. .
Deutsch
Deutschland
Anmelden
Tipp von eurobuch.de
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9783638849333 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
Werbung
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 12,67 €, größter Preis: 14,99 €, Mittelwert: 14,53 €
Judas Iskarioth im Matthäusevangelium - Fatima Casaseca
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Fatima Casaseca:
Judas Iskarioth im Matthäusevangelium - Taschenbuch

2007, ISBN: 9783638849333

[ED: Taschenbuch], [PU: GRIN Publishing], Neuware - Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Theologie - Biblische Theologie, Note: 1,5, Humboldt-Universität zu Berlin, Veranstaltung: Das Matthäusevangelium, 8 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Judas Iskarioth erscheint im Neuen Testament als einer der zwölf Jünger von Jesus, die dieser persönlich als Apostel (zur Verkündigung Gesandte) berief. Er wurde als wichtige Person in der Heilsgeschichte betrachtet, indem die Passion Jesu aufgrund seiner Tat ausgelöst worden ist. Zur seiner Person und seinen Motiven erfährt man in der Bibel jedoch kaum etwas. Zur Beginn des 20. Jh.s hat man Judas sogar für eine unhistorische Gestalt gehalten: Er sei eine Verkörperung des jüdischen Volkes, eine religionsgeschichtliche Übertragung oder lediglich ein Archetyp. Heute wird diese These aber nur selten vertreten, da Judas eine historische Gestalt gewesen ist, dem Zwölferkreis angehört und Jesus ausgeliefert hat, hat sich als sehr wahrscheinlich erwiesen. Die Gestalt Judas Iskarioth nimmt jedoch keine zentrale Stellung in den Evangelien an. Er tritt nur als der Verräter Jesu, der durch seine Tat am Tod Jesu teilgenommen hat, in Erscheinung. Schon in den Evangelien ist die Tendenz deutlich zu erkennen, das Judasbild zu verdunkeln. Dort treten nur die Züge seiner Person und seines Wirkens hervor, die in Bezug auf die Geschichte von Jesus wichtig sind. Deswegen scheint seine Tat umso rätselhafter, dass über seine Motivierung kaum berichtet worden ist. Aufgrund dieser unbegreiflichen Tat man muss nicht vergessen, dass er einer der Jünger des Herrn war stellt Judas eine faszinierende Gestalt dar. Die negative Einschätzung seiner Figur entspricht der allgemeinen Auffassung über ihn: Seine Gestalt wurde aufgrund der an der neutestamentlich orientierten Interpretation mit der Vorstellung eines von Falschheit und Untreue erfüllten Menschen verbunden. Die neutestamentliche und nachtestamentliche Darstellung der Judasgestalt ist auch einer der belastenden Faktoren für den jüdisch-christlichen Dialog. Seit dem Mittelalter wurde Judas Iskarioth immer wieder als Personifikation des jüdischen Volkes schlechthin gesehen, das an Jesus Christus schuldig geworden ist. Bis heute wurde er zum Teil als eine Verkörperung des Bösen angesehen. Aber Judas wird nicht nur als das Böse des anderen, sondern vielmehr als das potentielle Böse in der eigenen Person wahrgenommen. Die Schuld des Judas ist also nichts, was anderen Menschen fremd wäre. Deswegen erscheinen in der Neuzeit immer wieder Versuche, Judas als Mensch zu rehabilitieren. Meistens sind solche Rehabilitierungsversuche mit einer kritischen Distanznahme gegenüber dem traditionellen Kirchenglauben. Dabei stehen zwei miteinander verbundene Auslegungsfragen im Mittelpunkt. Erstens, hat Judas Jesus absichtlich verraten oder nur übergeben Ist sein Handeln also negativ als verwerfliche Feindschaft gegen Jesus oder vielmehr positiv als Erfüllung von Gottes Heilplan zu deuten Zweitens, wie verhalten sich bei Judas Gottes Vorherbestimmung (Prädestination) und der freie Wille des Menschen zueinander Hätte Judas sich anders entscheiden können oder musste er sich so entscheiden, um Gottes Heilsplan zu erfüllen Diese Fragen im Zusammenhang mit dem Judasverständnis des Matthäusevangeliums darzustellen, ist der Absicht dieser Arbeit. Die Textabschnitte, in den Judas in Erscheinung tritt, werden der Reihe nach untersucht, dabei ausschließlich die wichtigsten Forschungsobjekte detailliert dargestellt., DE, [SC: 0.00], Neuware, gewerbliches Angebot, 210x148x2 mm, 32, [GW: 60g], PayPal, offene Rechnung, Banküberweisung, Interntationaler Versand

Neues Buch Booklooker.de
Mein Buchshop
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Judas Iskarioth im Matthäusevangelium - Casaseca, Fatima
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Casaseca, Fatima:
Judas Iskarioth im Matthäusevangelium - Taschenbuch

2007, ISBN: 9783638849333

[ED: Softcover], [PU: GRIN Verlag], Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Theologie - Biblische Theologie, Note: 1,5, Humboldt-Universität zu Berlin, Veranstaltung: Das Matthäusevangelium, 8 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Judas Iskarioth erscheint im Neuen Testament als einer der zwölf Jünger von Jesus, die dieser persönlich als Apostel (zur Verkündigung Gesandte) berief. Er wurde als wichtige Person in der Heilsgeschichte betrachtet, indem die Passion Jesu aufgrund seiner Tat ausgelöst worden ist. Zur seiner Person und seinen Motiven erfährt man in der Bibel jedoch kaum etwas. Zur Beginn des 20. Jh.s hat man Judas sogar für eine unhistorische Gestalt gehalten: Er sei eine Verkörperung des jüdischen Volkes, eine religionsgeschichtliche Übertragung oder lediglich ein Archetyp. Heute wird diese These aber nur selten vertreten, da Judas eine historische Gestalt gewesen ist, dem Zwölferkreis angehört und Jesus ausgeliefert hat, hat sich als sehr wahrscheinlich erwiesen. Die Gestalt Judas Iskarioth nimmt jedoch keine zentrale Stellung in den Evangelien an. Er tritt nur als der Verräter Jesu, der durch seine Tat am Tod Jesu teilgenommen hat, in Erscheinung. Schon in den Evangelien ist die Tendenz deutlich zu erkennen, das Judasbild zu verdunkeln. Dort treten nur die Züge seiner Person und seines Wirkens hervor, die in Bezug auf die Geschichte von Jesus wichtig sind. Deswegen scheint seine Tat umso rätselhafter, dass über seine Motivierung kaum berichtet worden ist. Aufgrund dieser unbegreiflichen Tat - man muss nicht vergessen, dass er einer der Jünger des Herrn war - stellt Judas eine faszinierende Gestalt dar. Die negative Einschätzung seiner Figur entspricht der allgemeinen Auffassung über ihn: Seine Gestalt wurde aufgrund der an der neutestamentlich orientierten Interpretation mit der Vorstellung eines von Falschheit und Untreue erfüllten Menschen verbunden. Die neutestamentliche und nachtestamentliche Darstellung der Judasgestalt ist auch einer der belastenden Faktoren für den jüdisch-christlichen Dialog. Seit dem Mittelalter wurde Judas Iskarioth immer wieder als Personifikation des jüdischen Volkes schlechthin gesehen, das an Jesus Christus schuldig geworden ist. Bis heute wurde er zum Teil als eine Verkörperung des Bösen angesehen. Aber Judas wird nicht nur als das Böse des anderen, sondern vielmehr als das potentielle Böse in der eigenen Person wahrgenommen. Die Schuld des Judas ist also nichts, was anderen Menschen fremd wäre. Deswegen erscheinen in der Neuzeit immer wieder Versuche, Judas als Mensch zu rehabilitieren. Meistens sind solche Rehabilitierungsversuche mit einer kritischen Distanznahme gegenüber dem traditionellen Kirchenglauben. Dabei stehen zwei miteinander verbundene Auslegungsfragen im Mittelpunkt. Erstens, hat Judas Jesus absichtlich "verraten" oder nur "übergeben"? Ist sein Handeln also negativ als verwerfliche Feindschaft gegen Jesus oder vielmehr positiv als Erfüllung von Gottes Heilplan zu deuten? Zweitens, wie verhalten sich bei Judas Gottes Vorherbestimmung (Prädestination) und der freie Wille des Menschen zueinander? Hätte Judas sich anders entscheiden können oder musste er sich so entscheiden, um Gottes Heilsplan zu erfüllen? Diese Fragen im Zusammenhang mit dem Judasverständnis des Matthäusevangeliums darzustellen, ist der Absicht dieser Arbeit. Die Textabschnitte, in den Judas in Erscheinung tritt, werden der Reihe nach untersucht, dabei ausschließlich die wichtigsten Forschungsobjekte detailliert dargestellt. Sofort lieferbar, DE, [SC: 0.00], Neuware, gewerbliches Angebot, offene Rechnung (Vorkasse vorbehalten)

Neues Buch Booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Judas Iskarioth im Matthäusevangelium - Fatima Casaseca
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Fatima Casaseca:
Judas Iskarioth im Matthäusevangelium - Taschenbuch

2007, ISBN: 3638849333

ID: 21900396219

[EAN: 9783638849333], Neubuch, [SC: 0.0], [PU: GRIN Verlag Nov 2007], Neuware - Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Theologie - Biblische Theologie, Note: 1,5, Humboldt-Universität zu Berlin, Veranstaltung: Das Matthäusevangelium, 8 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Judas Iskarioth erscheint im Neuen Testament als einer der zwölf Jünger von Jesus, die dieser persönlich als Apostel (zur Verkündigung Gesandte) berief. Er wurde als wichtige Person in der Heilsgeschichte betrachtet, indem die Passion Jesu aufgrund seiner Tat ausgelöst worden ist. Zur seiner Person und seinen Motiven erfährt man in der Bibel jedoch kaum etwas. Zur Beginn des 20. Jh.s hat man Judas sogar für eine unhistorische Gestalt gehalten: Er sei eine Verkörperung des jüdischen Volkes, eine religionsgeschichtliche Übertragung oder lediglich ein Archetyp. Heute wird diese These aber nur selten vertreten, da Judas eine historische Gestalt gewesen ist, dem Zwölferkreis angehört und Jesus ausgeliefert hat, hat sich als sehr wahrscheinlich erwiesen. Die Gestalt Judas Iskarioth nimmt jedoch keine zentrale Stellung in den Evangelien an. Er tritt nur als der Verräter Jesu, der durch seine Tat am Tod Jesu teilgenommen hat, in Erscheinung. Schon in den Evangelien ist die Tendenz deutlich zu erkennen, das Judasbild zu verdunkeln. Dort treten nur die Züge seiner Person und seines Wirkens hervor, die in Bezug auf die Geschichte von Jesus wichtig sind. Deswegen scheint seine Tat umso rätselhafter, dass über seine Motivierung kaum berichtet worden ist. Aufgrund dieser unbegreiflichen Tat man muss nicht vergessen, dass er einer der Jünger des Herrn war stellt Judas eine faszinierende Gestalt dar. Die negative Einschätzung seiner Figur entspricht der allgemeinen Auffassung über ihn: Seine Gestalt wurde aufgrund der an der neutestamentlich orientierten Interpretation mit der Vorstellung eines von Falschheit und Untreue erfüllten Menschen verbunden. Die neutestamentliche und nachtestamentliche Darstellung der Judasgestalt ist auch einer der belastenden Faktoren für den jüdisch-christlichen Dialog. Seit dem Mittelalter wurde Judas Iskarioth immer wieder als Personifikation des jüdischen Volkes schlechthin gesehen, das an Jesus Christus schuldig geworden ist. Bis heute wurde er zum Teil als eine Verkörperung des Bösen angesehen. Aber Judas wird nicht nur als das Böse des anderen, sondern vielmehr als das potentielle Böse in der eigenen Person wahrgenommen. Die Schuld des Judas ist also nichts, was anderen Menschen fremd wäre. Deswegen erscheinen in der Neuzeit immer wieder Versuche, Judas als Mensch zu rehabilitieren. Meistens sind solche Rehabilitierungsversuche mit einer kritischen Distanznahme gegenüber dem traditionellen Kirchenglauben. Dabei stehen zwei miteinander verbundene Auslegungsfragen im Mittelpunkt. Erstens, hat Judas Jesus absichtlich verraten oder nur übergeben Ist sein Handeln also negativ als verwerfliche Feindschaft gegen Jesus oder vielmehr positiv als Erfüllung von Gottes Heilplan zu deuten Zweitens, wie verhalten sich bei Judas Gottes Vorherbestimmung (Prädestination) und der freie Wille des Menschen zueinander Hätte Judas sich anders entscheiden können oder musste er sich so entscheiden, um Gottes Heilsplan zu erfüllen Diese Fragen im Zusammenhang mit dem Judasverständnis des Matthäusevangeliums darzustellen, ist der Absicht dieser Arbeit. Die Textabschnitte, in den Judas in Erscheinung tritt, werden der Reihe nach untersucht, dabei ausschließlich die wichtigsten Forschungsobjekte detailliert dargestellt. 32 pp. Deutsch

Neues Buch ZVAB.com
AHA-BUCH GmbH, Einbeck, Germany [51283250] [Rating: 5 (von 5)]
NEW BOOK Versandkosten:Versandkostenfrei (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Judas Iskarioth im Matthäusevangelium - Casaseca, Fatima
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Casaseca, Fatima:
Judas Iskarioth im Matthäusevangelium - neues Buch

2007, ISBN: 3638849333

ID: A5474698

1. Auflage Kartoniert / Broschiert Judas; Iskarioth; Matthäusevangelium, mit Schutzumschlag neu, [PU:GRIN Publishing]

Neues Buch Achtung-Buecher.de
REDIVIVUS Buchhandlung Hanausch Reinhard, 93053 Regensburg
Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Judas Iskarioth Im Matthausevangelium - Fatima Casaseca
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Fatima Casaseca:
Judas Iskarioth Im Matthausevangelium - Taschenbuch

ISBN: 9783638849333

ID: 9783638849333

paperback, [PU: Grin-Verlag, München ]

Neues Buch Blackwell.co.uk
Blackwells.co.uk
in stock Versandkosten:Usually dispatched within 72 hours (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Judas Iskarioth im Matthäusevangelium

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Theologie - Biblische Theologie, einseitig bedruckt, Note: 1,5, Humboldt-Universität zu Berlin, Veranstaltung: Das Matthäusevangelium, 8 Eintragungen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Judas Iskarioth erscheint im Neuen Testament als einer der zwölf Jünger von Jesus, die dieser persönlich als Apostel (zur Verkündigung Gesandte) berief. Er wurde als wichtige Person in der Heilsgeschichte betrachtet, indem die Passion Jesu aufgrund seiner Tat ausgelöst worden ist. Zur seiner Person und seinen Motiven erfährt man in der Bibel jedoch kaum etwas. Zur Beginn des 20. Jh.s hat man Judas sogar für eine unhistorische Gestalt gehalten: Er sei eine Verkörperung des jüdischen Volkes, eine religionsgeschichtliche Übertragung oder lediglich ein Archetyp. Heute wird diese These aber nur selten vertreten, da Judas eine historische Gestalt gewesen ist, dem Zwölferkreis angehört und Jesus ausgeliefert hat, hat sich als sehr wahrscheinlich erwiesen. Die Gestalt Judas Iskarioth nimmt jedoch keine zentrale Stellung in den Evangelien an. Er tritt nur als der Verräter Jesu, der durch seine Tat am Tod Jesu teilgenommen hat, in Erscheinung. Schon in den Evangelien ist die Tendenz deutlich zu erkennen, das Judasbild zu verdunkeln. Dort treten nur die Züge seiner Person und seines Wirkens hervor, die in Bezug auf die Geschichte von Jesus wichtig sind. Deswegen scheint seine Tat umso rätselhafter, dass über seine Motivierung kaum berichtet worden ist. Aufgrund dieser unbegreiflichen Tat - man muss nicht vergessen, dass er einer der Jünger des Herrn war - stellt Judas eine faszinierende Gestalt dar. Die negative Einschätzung seiner Figur entspricht der allgemeinen Auffassung über ihn: Seine Gestalt wurde aufgrund der an der neutestamentlich orientierten Interpretation mit der Vorstellung eines von Falschheit und Untreue erfüllten Menschen verbunden. Die neutestamentliche und nachtestamentliche Darstellung der Judasgestalt ist auch einer der belastenden Faktoren für den jüdisch-christlichen Dialog. Seit dem Mittelalter wurde Judas Iskarioth immer wieder als Personifikation des jüdischen Volkes schlechthin gesehen, das an Jesus Christus schuldig geworden ist. Bis heute wurde er zum Teil als eine Verkörperung des Bösen angesehen. Aber Judas wird nicht nur als das Böse des anderen, sondern vielmehr als das potentielle Böse in der eigenen Person wahrgenommen. Die Schuld des Judas ist also nichts, was anderen Menschen fremd wäre. Deswegen erscheinen in der Neuzeit immer wieder Versuche, Judas als Mensch zu rehabilitieren. Meistens sind solche Rehabilitierungsversuche mit einer kritischen Distanznahme gegenüber dem traditionellen Kirchenglauben. Dabei stehen zwei miteinander verbundene Auslegungsfragen im Mittelpunkt. Erstens, hat Judas Jesus absichtlich "verraten" oder nur "übergeben"? Ist sein Handeln also negativ als verwerfliche Feindschaft gegen Jesus oder vielmehr positiv als Erfüllung von Gottes Heilplan zu deuten? Zweitens, wie verhalten sich bei Judas Gottes Vorherbestimmung (Prädestination) und der freie Wille des Menschen zueinander? Hätte Judas sich anders entscheiden können oder musste er sich so entscheiden, um Gottes Heilsplan zu erfüllen? Diese Fragen im Zusammenhang mit dem Judasverständnis des Matthäusevangeliums darzustellen, ist der Absicht dieser Arbeit. Die Textabschnitte, in den Judas in Erscheinung tritt, werden der Reihe nach untersucht, dabei ausschließlich die wichtigsten Forschungsobjekte detailliert dargestellt.

Detailangaben zum Buch - Judas Iskarioth im Matthäusevangelium


EAN (ISBN-13): 9783638849333
ISBN (ISBN-10): 3638849333
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2007
Herausgeber: GRIN Verlag
60 Seiten
Gewicht: 0,100 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 20.03.2008 07:08:14
Buch zuletzt gefunden am 19.09.2017 07:34:22
ISBN/EAN: 9783638849333

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-638-84933-3, 978-3-638-84933-3


< zum Archiv...
Benachbarte Bücher