Deutsch
Deutschland
Anmelden
Tipp von eurobuch.de
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9783641026417 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
Werbung
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 5,99 €, größter Preis: 5,99 €, Mittelwert: 5,99 €
Zauber der Versuchung - Roman - Alexander, Victoria
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Alexander, Victoria:
Zauber der Versuchung - Roman - neues Buch

2009, ISBN: 3641026415

ID: 9783641026417

In englischer Sprache. Verlag: Heyne, London, im Februar 1854 "Alsdann." Oberhausmitglied Nigel Cavendish, einziger Sohn des Viscount Cavendish, der sich unverwüstlicher Gesundheit zu erfreuen schien und wohl noch viele, viele Jahre leben würde, erhob sein Glas. "Auf die Liebe." "Auf die Liebe", pflichtete Oliver Leighton, Earl of Norcroft, ihm bei. Nach ihm stimmten auch die anderen beiden Herren des kleinen Zirkels ein, die sich in ihrem Lieblingsclub eingefunden hatten, um in aller Stille auf die Vermählung ihres gemeinsamen Freundes Jonathon Effington, Marquess von Helmsley, mit Olivers Cousine Fiona anzustoßen, die vor wenigen Stunden stattgefunden hatte. Wenngleich alle vier Herren ihre Gläser auf die Liebe erhoben, geschah es doch eindeutig mit unterschiedlich großer Begeisterung. Nicht dass irgendeiner von ihnen eine erklärte Aversion gegen zärtliche Gefühle an sich gehabt hätte. Vielmehr würde Oliver wetten, dass jeder der Anwesenden im Grunde seines Herzens ein Romantiker war - nun ja, möglicherweise mit Ausnahme von Daniel Sinclair. Der Amerikaner war neu in ihrem Kreis und eine recht interessante Bereicherung ihrer Gruppe überdies. Er verkörperte außerdem ihre gemeinsame Hoffnung, beträchtlichen Profit aus einem Eisenbahnunternehmen in Amerika zu schlagen. "Und auf den allgegenwärtigen Wunsch, das Unvermeidliche möge von Liebe statt von bloßer Pflicht erfüllt bleiben", fügte Gideon Pearsall, Viscount Warton, hinzu. Sinclair hob eine Augenbraue. "Das Unvermeidliche wäre in diesem Zusammenhang die Ehe?" "Was sonst?", erwiderte Warton achselzuckend. Obwohl Warton ebenfalls als Ausnahme gelten konnte, weil er als Einziger bereits einen Vorgeschmack auf die Ehe genossen hatte, würde man unter den gegebenen Umständen doch annehmen, dass er bei der Gelegenheit auch Liebe erfahren hätte. Folglich lag die zweite Annahme nahe, angesichts der Kürze sowohl der Ehe als auch zweifellos der Liebe, beides wäre nicht gut verlaufen. Allerdings sprach Warton nie davon, und seine Freunde fragten ihn auch nicht. "Hört, hört!" Cavendish nickte. Ja, und dann war da noch Cavendish, der viel zu beschäftigt damit war, sich mit möglichst vielen Damen zu vergnügen, als dass er sich auf eine Einzelne konzentrieren könnte. Liebe käme Cavendish zum gegenwärtigen Zeitpunkt alles andere als gelegen. Was Oliver betraf, hatte er nichts gegen Liebe oder Heirat, nur war er momentan weder auf das eine noch das andere sonderlich erpicht. Die Herren lehnten sich auf ihren Stühlen zurück, und Oliver blickte in die Runde. "Also, ich gehe davon aus, dass es keine Fragen mehr zu den Wettbedingungen gibt ." "Der Wetteinsatz", merkte Sinclair an. "Dieser Einsatz", wiederholte Cavendish und runzelte die Stirn. "Ich möchte ja nicht ungebil..." "Und dennoch", murmelte Warton. Cavendish ignorierte ihn. "Wir alle zahlen eine festgelegte Summe ein ... " "In diesem Falle lediglich einen Shilling", sagte Oliver. "Die ich angesichts dessen, was auf dem Spiel steht, für erstaunlich gering halte", fuhr Cavendish fort. "Wie dem auch sei, das tut im Augenblick nichts zur Sache. Und der Gewinner, sprich: der Letzte von uns, der sich des heiligen Bundes der Ehe erwehren kann ... " " Fessel wäre wohl ein weit passenderer Ausdruck als Bund", bemerkte Warton verbittert. Sinclair grinste. "Und ich dachte, das entscheidende Wort wäre erwehren." "Treffend bemerkt." Warton lächelte und stieß mit dem Amerikaner an. Cavendish blinzelte verärgert. "Wie ich bereits sagte, der letzte Überlebende von uns, der Letzte, der noch übrig ist, gewinnt die vier Shilling." Er schüttelte den Kopf. "Ich finde nach wie vor, dass vier Shilling nicht genug sind." "Das Geld ist unwesentlich", erwiderte Oliver. "Es hat eine reine Symbolfunktion." "Trotzdem", sagte Sinclair nachdenklich. "Cavendish hat nicht ganz unrecht. Symbolik hin oder her, vier Shilling scheinen kein angemessener Lohn für den, der es schafft, die Ehe länger zu meiden als alle anderen von uns." "Vielleicht nicht." Warton überlegte. "Das hängt letztlich von der Charakterstärke eines jeden Einzelnen von uns ab. Der letzte Überlebende von uns könnte bereits am Stock gehen und eine Krankenschwester benötigen, die ihm seinen Whisky an die Lippen führt." "Brandy", korrigierte Oliver, ohne nachzudenken, dann sah er die anderen an. "Noch besser, Cognac. Sollte ich der letzte Überlebende sein, würde ich mein neu gewonnenes Vermögen von vier Shilling lieber mit Cognac feiern als mit einem anderen Getränk. Wir sollten Cognac mit in den Wetteinsatz nehmen." "Ein sehr guter Cognac kann hundert Jahre und länger altern." Wartons Stimme klang nachgerade schwärmerisch. "Eine exzellente Idee." "Und so viel besser als bloß vier Shilling." Cavendish nickte zufrieden. "Dann sind wir uns also einig? Wir ergänzen den Einsatz um eine Flasche des besten Cognacs, den der Club zu bieten hat, damit der letzte Unverheiratete feiern kann?" "Oder sich selbst bemitleiden", sagte Sinclair lächelnd. "Unsinn." Cavendish schmunzelte. "Wenn der Tag gekommen ist und sich der Rest von euch von den Gattinnen frei machen kann, werde ich meinen Cognac mit euch teilen." "Es könnte natürlich auch sein, dass der Cognac mir zufällt." Oliver lachte leise. "Und vielleicht teile ich ihn mit euch, vielleicht aber auch nicht." Wäre es eine direkte Wette gewesen, hätte Oliver auf Warton als denjenigen gesetzt, der am längsten von ihnen allen unverheiratet blieb. Selbstverständlich würde die Pflicht sie irgendwann alle zur Heirat nötigen, mussten sie doch Erben für ihre jeweiligen Vermögen und Titel zeugen. Selbst der Amerikaner stand unter einem großen familiären Druck, eine passende Frau zu finden. Warton jedoch war viel zu zynisch, um sich etwas so Frivolem wie der Liebe hinzugeben. Wenn er letztlich heiratete, dessen war Oliver sich sicher, wäre die Entscheidung eine wohlüberlegte und die Braut gewiss eine passende junge Dame aus guter Familie und von entsprechendem Vermögen. Nein, Warton war eindeutig der Letzte von ihnen, der den Bund der Ehe einging. Die Frage war nur, wer würde der Erste sein? Erstes Kapitel Es war eine absolut perfekte, ja superbe Gelegenheit, die sich nur ein Narr entgehen ließe. Und Gideon Pearsall, Viscount Warton, war kein Narr. Er nahm an, dass niemand sonst in dem überfüllten Salon von Lady Dinsmore, in dem der monatliche Abend musikalischer und literarischer Unterhaltung stattfand, bemerkt hatte, wie die liebreizende Lady Chester diskret den Raum verließ. Andererseits bezweifelte er, dass jemand anders die charmante Witwe ebenso aufmerksam beobachtet hatte wie er. EPUB, 384 Seiten, [GR: 9110 - Nonbooks, PBS / Belletristik/Erzählende Literatur], [SW: - Belletristik: allgemein und literarisch][PU:Heyne]

Neues Buch Libreka.de
Libreka
Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Zauber der Versuchung (eBook, ePUB) - Alexander, Victoria
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Alexander, Victoria:
Zauber der Versuchung (eBook, ePUB) - neues Buch

ISBN: 9783641026417

ID: b619eafd2c1fd06ca74f18b7ec209200

London, im Februar 1854"Alsdann." Oberhausmitglied Nigel Cavendish, einziger Sohn des Viscount Cavendish, der sich unverwüstlicher Gesundheit zu erfreuen schien und wohl noch viele, viele Jahre leben würde, erhob sein Glas. "Auf die Liebe.""Auf die Liebe", pflichtete Oliver Leighton, Earl of Norcroft, ihm bei.Nach ihm stimmten auch die anderen beiden Herren des kleinen Zirkels ein, die sich in ihrem Lieblingsclub eingefunden hatten, um in aller Stille auf die Vermählung ihres gemeinsamen Freundes Jonathon Effington, Marquess von Helmsley, mit Olivers Cousine Fiona anzustoßen, die vor wenigen Stunden stattgefunden hatte. Wenngleich alle vier Herren ihre Gläser auf die Liebe erhoben, geschah es doch eindeutig mit unterschiedlich großer Begeisterung. Nicht dass irgendeiner von ihnen eine erklärte Aversion gegen zärtliche Gefühle an sich gehabt hätte. Vielmehr würde Oliver wetten, dass jeder der Anwesenden im Grunde seines Herzens ein Romantiker war - nun ja, möglicherweise mit Ausnahme von Daniel Sinclair. Der Amerikaner war neu in ihrem Kreis und eine recht interessante Bereicherung ihrer Gruppe überdies. Er verkörperte außerdem ihre gemeinsame Hoffnung, beträchtlichen Profit aus einem Eisenbahnunternehmen in Amerika zu schlagen."Und auf den allgegenwärtigen Wunsch, das Unvermeidliche möge von Liebe statt von bloßer Pflicht erfüllt bleiben", fügte Gideon Pearsall, Viscount Warton, hinzu.Sinclair hob eine Augenbraue. "Das Unvermeidliche wäre in diesem Zusammenhang die Ehe?""Was sonst?", erwiderte Warton achselzuckend.Obwohl Warton ebenfalls als Ausnahme gelten konnte, weil er als Einziger bereits einen Vorgeschmack auf die Ehe genossen hatte, würde man unter den gegebenen Umständen doch annehmen, dass er bei der Gelegenheit auch Liebe erfahren hätte. Folglich lag die zweite Annahme nahe, angesichts der Kürze sowohl der Ehe als auch zweifellos der Liebe, beides wäre nicht gut verlaufen. Allerdings sprach Warton nie davon, und seine Freunde fragten ihn auch nicht."Hört, hört!" Cavendish nickte.Ja, und dann war da noch Cavendish, der viel zu beschäftigt damit war, sich mit möglichst vielen Damen zu vergnügen, als dass er sich auf eine Einzelne konzentrieren könnte. Liebe käme Cavendish zum gegenwärtigen Zeitpunkt alles andere als gelegen.Was Oliver betraf, hatte er nichts gegen Liebe oder Heirat, nur war er momentan weder auf das eine noch das andere sonderlich erpicht.Die Herren lehnten sich auf ihren Stühlen zurück, und Oliver blickte in die Runde. "Also, ich gehe davon aus, dass es keine Fragen mehr zu den Wettbedingungen gibt .""Der Wetteinsatz", merkte Sinclair an."Dieser Einsatz", wiederholte Cavendish und runzelte die Stirn. "Ich möchte ja nicht ungebil...""Und dennoch", murmelte Warton.Cavendish ignorierte ihn. "Wir alle zahlen eine festgelegte Summe ein ... ""In diesem Falle lediglich einen Shilling", sagte Oliver."Die ich angesichts dessen, was auf dem Spiel steht, für erstaunlich gering halte", fuhr Cavendish fort. "Wie dem auch sei, das tut im Augenblick nichts zur Sache. Und der Gewinner, sprich: der Letzte von uns, der sich des heiligen Bundes der Ehe erwehren kann ... "" Fessel wäre wohl ein weit passenderer Ausdruck als Bund", bemerkte Warton verbittert.Sinclair grinste. "Und ich dachte, das entscheidende Wort wäre erwehren.""Treffend bemerkt." Warton lächelte und stieß mit dem Amerikaner an.Cavendish blinzelte verärgert. "Wie ich bereits sagte, der letzte Überlebende von uns, der Letzte, der noch übrig ist, gewinnt die vier Shilling." Er schüttelte den Kopf. "Ich finde nach wie vor, dass vier Shilling nicht genug sind.""Das Geld ist unwesentlich", erwiderte Oliver. "Es hat eine reine Symbolfunktion.""Trotzdem", sagte Sinclair nachdenklich. "Cavendish hat nicht ganz unrecht. Symbolik hin oder her, vier Shilling scheinen kein angemessener Lohn für den, der es schafft, die Ehe länger zu meiden als alle anderen von uns.""Vielleicht nicht." Warton überlegte. "Das hängt letztlich von der Charakterstärke eines jeden Einzelnen von uns ab. Der letzte Überlebende von uns könnte bereits am Stock gehen und eine Krankenschwester benötigen, die ihm seinen Whisky an die Lippen führt.""Brandy", korrigierte Oliver, ohne nachzudenken, dann sah er die anderen an. "Noch besser, Cognac. Sollte ich der letzte Überlebende sein, würde ich mein neu gewonnenes Vermögen von vier Shilling lieber mit Cognac feiern als mit einem anderen Getränk. Wir sollten Cognac mit in den Wetteinsatz nehmen.""Ein sehr guter Cognac kann hundert Jahre und länger altern." Wartons Stimme klang nachgerade schwärmerisch. "Eine exzellente Idee.""Und so viel besser als bloß vier Shilling." Cavendish nickte zufrieden. "Dann sind wir uns also einig? Wir ergänzen den Einsatz um eine Flasche des besten Cognacs, den der Club zu bieten hat, damit der letzte Unverheiratete feiern kann?""Oder sich selbst bemitleiden", sagte Sinclair lächelnd."Unsinn." Cavendish schmunzelte. "Wenn der Tag gekommen ist und sich der Rest von euch von den Gattinnen frei machen kann, werde ich meinen Cognac mit euch teilen.""Es könnte natürlich auch sein, dass der Cognac mir zufällt." Oliver lachte leise. "Und vielleicht teile ich ihn mit euch, vielleicht aber auch nicht."Wäre es eine direkte Wette gewesen, hätte Oliver auf Warton als denjenigen gesetzt, der am längsten von ihnen allen unverheiratet blieb. Selbstverständlich würde die Pflicht sie irgendwann alle zur Heirat nötigen, mussten sie doch Erben für ihre jeweiligen Vermögen und Titel zeugen. Selbst der Amerikaner stand unter einem großen familiären Druck, eine passende Frau zu finden. Warton jedoch war viel zu zynisch, um sich etwas so Frivolem wie der Liebe hinzugeben. Wenn er letztlich heiratete, dessen war Oliver sich sicher, wäre die Entscheidung eine wohlüberlegte und die Braut gewiss eine passende junge Dame aus guter Familie und von entsprechendem Vermögen. Nein, Warton war eindeutig der Letzte von ihnen, der den Bund der Ehe einging.Die Frage war nur, wer würde der Erste sein?Erstes KapitelEs war eine absolut perfekte, ja superbe Gelegenheit, die sich nur ein Narr entgehen ließe. Und Gideon Pearsall, Viscount Warton, war kein Narr.Er nahm an, dass niemand sonst in dem überfüllten Salon von Lady Dinsmore, in dem der monatliche Abend musikalischer und literarischer Unterhaltung stattfand, bemerkt hatte, wie die liebreizende Lady Chester diskret den Raum verließ. Andererseits bezweifelte er, dass jemand anders die charmante Witwe ebenso aufmerksam beobachtet hatte wie er. E-Book

Neues Buch Buecher.de
Nr. 37175486 Versandkosten:, , DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Zauber der Versuchung - Victoria Alexander
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Victoria Alexander:
Zauber der Versuchung - neues Buch

ISBN: 9783641026417

ID: 9783641026417

Kann man auch nur ein kleines bisschen verdorben sein < br /> < br /> Vier attraktive und reiche junge Männer schließen eine Wette ab: Sieger wird derjenige, der am längsten der Ehe widerstehen kann. Gideon Pearsall ist sicher: Er wird gewinnen, denn schon seit einiger Zeit unterhält er eine erotische Liaison mit der selbstbewussten und hübschen Lady Judith Chester und denkt gar nicht daran, sie zu heiraten. Doch aus Vergnügen wird Liebe, und bald finden sie sich in einem Strudel der Leidenschaft wieder.< br /> < br /> Zauber der Versuchung: Kann man auch nur ein kleines bisschen verdorben sein < br /> < br /> Vier attraktive und reiche junge Männer schließen eine Wette ab: Sieger wird derjenige, der am längsten der Ehe widerstehen kann. Gideon Pearsall ist sicher: Er wird gewinnen, denn schon seit einiger Zeit unterhält er eine erotische Liaison mit der selbstbewussten und hübschen Lady Judith Chester und denkt gar nicht daran, sie zu heiraten. Doch aus Vergnügen wird Liebe, und bald finden sie sich in einem Strudel der Leidenschaft wieder.< br /> < br /> Englische Belletristik / Roman, Erzählung FICTION / Romance / General, Random House Ebook

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Ebook, Deutsch, Neuware Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Zauber der Versuchung - Sabine Schilasky, Victoria Alexander
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Sabine Schilasky, Victoria Alexander:
Zauber der Versuchung - neues Buch

7, ISBN: 9783641026417

ID: 109099783641026417

Kann man auch nur ein kleines bisschen verdorben sein? Vier attraktive und reiche junge Männer schlieBen eine Wette ab: Sieger wird derjenige, der am längsten der Ehe widerstehen kann. Gideon Pearsall ist sicher: Er wird gewinnen, denn schon seit einiger Zeit unterhält er eine erotische Liaison mit der selbstbewussten und hübschen Lady Judith Chester und denkt gar nicht daran, sie zu heiraten. Doch aus Vergnügen wird Liebe, und bald finden sie sich in einem Strudel der Leidenschaft wieder. Romance, , Zauber der Versuchung~~ Sabine Schilasky, Victoria Alexander~~Romance~~9783641026417, de, Zauber der Versuchung, Sabine Schilasky, Victoria Alexander, 9783641026417, Heyne Verlag, 07/27/2009, , , , Heyne Verlag, 07/27/2009

Neues Buch Kobo
E-Book zum download Versandkosten: EUR 0.00
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Zauber der Versuchung - Victoria Alexander
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Victoria Alexander:
Zauber der Versuchung - neues Buch

2009, ISBN: 9783641026417

ID: 21669069

Roman, eBook Download (EPUB), eBooks, [PU: Heyne]

Neues Buch Lehmanns.de
Versandkosten:Download sofort lieferbar, , Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch

Detailangaben zum Buch - Zauber der Versuchung


EAN (ISBN-13): 9783641026417
ISBN (ISBN-10): 3641026415
Erscheinungsjahr: 2009
Herausgeber: E-Books der Verlagsgruppe Random House
384 Seiten
Sprache: eng

Buch in der Datenbank seit 28.06.2008 16:27:15
Buch zuletzt gefunden am 08.11.2015 00:00:03
ISBN/EAN: 9783641026417

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-641-02641-5, 978-3-641-02641-7


< zum Archiv...
Benachbarte Bücher