Deutsch
Deutschland
Anmelden
Tipp von eurobuch.de
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9783641026806 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
Werbung
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 5,99 €, größter Preis: 7,07 €, Mittelwert: 6,39 €
Verführerische Maskerade - Roman - Feather, Jane
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Feather, Jane:
Verführerische Maskerade - Roman - neues Buch

2009, ISBN: 3641026806

ID: 9783641026806

In englischer Sprache. Verlag: Blanvalet Verlag, Cornwall, August 1771 Außer der Brandung, die gegen die Felsen schlug, drang kein Geräusch in das Zimmer des Steinhauses hoch oben auf den Klippen. Schweigend hingen die Menschen im Zimmer ihren Gedanken nach. Die Frau im Bett betrachtete das Gesicht des Babys, das in ihren Armen schlief, während der Mann am geöffneten Fachwerkfenster stand und in den Sommerabend hinausschaute. Das Klopfen an der Tür durchbrach die Stille. Der Mann am Fenster drehte sich um und starrte die Frau an, die kaum merklich nickte. "Herein", rief er leise. In der Tür erschien ein Mann in grüner Uniform, die ihn als Major des elitären Preobrazhensky-Regiments zu erkennen gab, der Palastgarde der Zarin von Russland. "Bitte verzeihen Sie, mein Prinz, aber das Rendezvous müsste längst zu Ende sein. Die Zeit ist verstrichen." Der Mann klang höflich, sein Tonfall beinahe unterhaltend; aber niemand bildete sich ein, dass sich hinter den freundlichen Worten etwas anderes verbarg als ein nachdrücklicher Befehl. "Ich bin in fünf Minuten unten", erwiderte der Prinz und winkte abweisend. Der Major zog sich zurück und schloss die Tür leise hinter sich. Die Frau im Bett schaute auf und begegnete dem festen Blick ihres Begleiters. Tränen glitzerten in ihren blauen Augen. "Geh", sagte sie ruhig, "und nimm ihn jetzt." "Wenn es nur einen anderen Weg gäbe ..." Seine Worte verloren sich, während er hilflos den Kopf schüttelte. "Sophia, du könntest mit mir kommen. Wir könnten heiraten ..." Anstelle einer Antwort schüttelte sie ebenfalls den Kopf. "Du weißt genau, dass es nicht geht, Alexis. Die Zarin würde dir niemals verzeihen. Deine Karriere würde in Trümmern vor dir liegen, und deine Familie wäre ihrer Ehre beraubt." Für den Bruchteil einer Sekunde huschte ein Lächeln über ihre reglosen Gesichtszüge. "Mein Liebster, du vergisst, dass ich dich so gut kenne wie sonst niemand. Ich weiß genau, dass du dein Leben nicht im Ausland verbringen könntest. Im Exil würdest du zerbrechen." "Mit dir nicht", erwiderte er schlicht. Wieder versuchte sie zu lächeln, aber es strengte sie an. Und es gelang ihr noch nicht einmal, ihren Schmerz zu verbergen oder die Trauer in ihrem Blick oder die dunklen Schatten unter ihren Augen. "Die Zarin wird deinen Sohn mit offenen Armen empfangen. Das gilt natürlich nicht für deine Frau oder deine Geliebte." Sie ließ den Blick wieder über das Kind schweifen. "Katharina wird ihm seine illegitime Geburt nicht nachtragen. Sie sorgt für ihre Leute, nicht wahr?" "Sehr richtig", stimmte Alexis düster zu. "Ihr Sohn wird bei Hofe erzogen werden und sämtliche Vorzüge genießen dürfen. Katharina hegt eine gewisse Zuneigung zu Kindern." "Und sie wird auch mit deinem Kind zärtlich umgehen. Weil es dein Kind ist", fügte sie hinzu, strich mit der Fingerspitze über die Wange des Babys und über den sanften Bogen seines Kiefers. "Alexis, der Kleine muss eine Zukunft haben", erklärte sie mit tränenerstickter Stimme. "Die beste Zukunft, die wir uns nur denken können. Wenn er bei mir bliebe, würde das Stigma seiner unehelichen Geburt ihm diese Zukunft versperren. Er würde in einer Halbwelt aufwachsen, mit einer Mutter, die man als Ausgestoßene betrachtet." Dann starrte sie ihn mit grimmiger Wut an. "Ich habe ihm nichts zu bieten. Du hast einen edlen Namen, und du bist sehr angesehen in der Gesellschaft. Du kannst ihn ausbilden lassen, kannst ihm Verbindungen verschaffen. Du kannst alles, was ich nicht kann." "Sophia, ich würde mit dir ins Ausland gehen", wiederholte er, "zusammen können wir es schaffen." Sie schüttelte den Kopf. "Wir würden unser Kind zu einem Leben in der sibirischen Eiswüste verdammen", erklärte sie eisern, "wo es Katharinas Launen nach Belieben ausgeliefert ist. Du weißt genau, dass sie dir niemals vergeben würde . und mir auch nicht. Unser Kind müsste leiden." Wieder schüttelte sie den Kopf, noch heftiger als zuvor. "Ich kann unserem Sohn nicht die Möglichkeiten bieten, die du ihm bieten kannst. Und ich werde weder dich noch ihn dem flüchtigen Ideal romantischer Seligkeit opfern." Diesmal musste er lächeln. "Ah, Sophia, du bist wirklich eisern. Katharina würde es begrüßen." "Das bezweifle ich", bemerkte Sophia mit einem Anflug von Spott. "Sie würde mich als Nebenbuhlerin betrachten. Im Bett. Nicht mehr, nicht weniger. Und während du mit Tricks und Schlichen versuchst, nicht wieder neben ihr im Bett zu landen, würde sie dich lieber verbannen als dich in den Armen einer anderen Frau zu wissen. Du weißt genau, wie eifersüchtig sie ihre einstigen Liebhaber überwacht. Sie müssen sie immer noch mit ihrer Aufmerksamkeit umschmeicheln, selbst wenn sie sie nicht länger in ihrem Bett duldet." Alexis senkte den Kopf und gab ihr damit zu verstehen, dass sie die Wahrheit sagte. Seit vielen Monaten sprachen sie wieder und wieder darüber, und beide wussten, dass ihr Schicksal unausweichlich war. Es gab kein Entkommen. "Nun, dann ." Er trat einen Schritt auf das Bett zu. Sophia hob das Kind hoch und küsste es auf die Stirn. Dann schloss sie die Augen, um die Tränen zurückzudrängen, und streckte ihm das Kind entgegen. "Nimm ihn und geh. Schnell." Er zögerte. "Meine Liebe ." "Um Gottes willen, Alexis, erbarme dich. Geh." Es gelang ihr nicht, ihre Qualen zu verbergen. Er nahm ihr das Kind ab, schmiegte es an sich, während er sich hinunterbeugte und Sophia auf die Lippen küsste. Sie fühlten sich kalt und leblos an, ganz anders als die warme, leidenschaftliche Frau, die er so sehr liebte, dass ihm ebenfalls die Tränen in die Augen stiegen. Aber es würde ihre Qualen nur verlängern, wenn er sich nicht beeilte. Alexis machte auf dem Absatz kehrt, verließ sie und schloss die Tür hinter sich. Sie lauschte dem Widerhall seiner Schritte auf den Treppenstufen. Und als sie ihn nicht mehr hören konnte, tatsächlich erst dann, ließ sie ihren Tränen freien Lauf, verfluchte die Frau in ihrem prächtigen Palast in St. Petersburg, deren gedankenloser Wille das Glück einer Frau zerstört hatte, deren Existenz ihr wahrscheinlich noch nicht einmal bekannt war. Und die sie sicher nur als Störung betrachtet hätte, lästig wie eine Fliege und genauso leicht zu beseitigen. London, September 1807 Tivia Lacey schlug sich mit dem geschlossenen Fächer in die Handfläche. EPUB, [GR: 9110 - Nonbooks, PBS / Belletristik/Erzählende Literatur], [SW: - Belletristik: allgemein und literarisch][PU:Blanvalet Verlag]

Neues Buch Libreka.de
Libreka
Versandkosten:zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Verführerische Maskerade (eBook, ePUB) - Feather, Jane
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Feather, Jane:
Verführerische Maskerade (eBook, ePUB) - neues Buch

ISBN: 9783641026806

ID: 1d7241a65486da3ac10dc39db70a8921

Cornwall, August 1771Außer der Brandung, die gegen die Felsen schlug, drang kein Geräusch in das Zimmer des Steinhauses hoch oben auf den Klippen. Schweigend hingen die Menschen im Zimmer ihren Gedanken nach. Die Frau im Bett betrachtete das Gesicht des Babys, das in ihren Armen schlief, während der Mann am geöffneten Fachwerkfenster stand und in den Sommerabend hinausschaute.Das Klopfen an der Tür durchbrach die Stille. Der Mann am Fenster drehte sich um und starrte die Frau an, die kaum merklich nickte. "Herein", rief er leise.In der Tür erschien ein Mann in grüner Uniform, die ihn als Major des elitären Preobrazhensky-Regiments zu erkennen gab, der Palastgarde der Zarin von Russland. "Bitte verzeihen Sie, mein Prinz, aber das Rendezvous müsste längst zu Ende sein. Die Zeit ist verstrichen." Der Mann klang höflich, sein Tonfall beinahe unterhaltend; aber niemand bildete sich ein, dass sich hinter den freundlichen Worten etwas anderes verbarg als ein nachdrücklicher Befehl."Ich bin in fünf Minuten unten", erwiderte der Prinz und winkte abweisend. Der Major zog sich zurück und schloss die Tür leise hinter sich.Die Frau im Bett schaute auf und begegnete dem festen Blick ihres Begleiters. Tränen glitzerten in ihren blauen Augen. "Geh", sagte sie ruhig, "und nimm ihn jetzt.""Wenn es nur einen anderen Weg gäbe ..." Seine Worte verloren sich, während er hilflos den Kopf schüttelte. "Sophia, du könntest mit mir kommen. Wir könnten heiraten ..."Anstelle einer Antwort schüttelte sie ebenfalls den Kopf. "Du weißt genau, dass es nicht geht, Alexis. Die Zarin würde dir niemals verzeihen. Deine Karriere würde in Trümmern vor dir liegen, und deine Familie wäre ihrer Ehre beraubt." Für den Bruchteil einer Sekunde huschte ein Lächeln über ihre reglosen Gesichtszüge. "Mein Liebster, du vergisst, dass ich dich so gut kenne wie sonst niemand. Ich weiß genau, dass du dein Leben nicht im Ausland verbringen könntest. Im Exil würdest du zerbrechen." "Mit dir nicht", erwiderte er schlicht. Wieder versuchte sie zu lächeln, aber es strengte sie an. Und es gelang ihr noch nicht einmal, ihren Schmerz zu verbergen oder die Trauer in ihrem Blick oder die dunklen Schatten unter ihren Augen. "Die Zarin wird deinen Sohn mit offenen Armen empfangen. Das gilt natürlich nicht für deine Frau oder deine Geliebte." Sie ließ den Blick wieder über das Kind schweifen. "Katharina wird ihm seine illegitime Geburt nicht nachtragen. Sie sorgt für ihre Leute, nicht wahr?""Sehr richtig", stimmte Alexis düster zu. "Ihr Sohn wird bei Hofe erzogen werden und sämtliche Vorzüge genießen dürfen. Katharina hegt eine gewisse Zuneigung zu Kindern." "Und sie wird auch mit deinem Kind zärtlich umgehen. Weil es dein Kind ist", fügte sie hinzu, strich mit der Fingerspitze über die Wange des Babys und über den sanften Bogen seines Kiefers. "Alexis, der Kleine muss eine Zukunft haben", erklärte sie mit tränenerstickter Stimme. "Die beste Zukunft, die wir uns nur denken können. Wenn er bei mir bliebe, würde das Stigma seiner unehelichen Geburt ihm diese Zukunft versperren. Er würde in einer Halbwelt aufwachsen, mit einer Mutter, die man als Ausgestoßene betrachtet."Dann starrte sie ihn mit grimmiger Wut an. "Ich habe ihm nichts zu bieten. Du hast einen edlen Namen, und du bist sehr angesehen in der Gesellschaft. Du kannst ihn ausbilden lassen, kannst ihm Verbindungen verschaffen. Du kannst alles, was ich nicht kann.""Sophia, ich würde mit dir ins Ausland gehen", wiederholte er, "zusammen können wir es schaffen."Sie schüttelte den Kopf. "Wir würden unser Kind zu einem Leben in der sibirischen Eiswüste verdammen", erklärte sie eisern, "wo es Katharinas Launen nach Belieben ausgeliefert ist. Du weißt genau, dass sie dir niemals vergeben würde . und mir auch nicht. Unser Kind müsste leiden."Wieder schüttelte sie den Kopf, noch heftiger als zuvor. "Ich kann unserem Sohn nicht die Möglichkeiten bieten, die du ihm bieten kannst. Und ich werde weder dich noch ihn dem flüchtigen Ideal romantischer Seligkeit opfern."Diesmal musste er lächeln. "Ah, Sophia, du bist wirklich eisern. Katharina würde es begrüßen.""Das bezweifle ich", bemerkte Sophia mit einem Anflug von Spott. "Sie würde mich als Nebenbuhlerin betrachten. Im Bett. Nicht mehr, nicht weniger. Und während du mit Tricks und Schlichen versuchst, nicht wieder neben ihr im Bett zu landen, würde sie dich lieber verbannen als dich in den Armen einer anderen Frau zu wissen. Du weißt genau, wie eifersüchtig sie ihre einstigen Liebhaber überwacht. Sie müssen sie immer noch mit ihrer Aufmerksamkeit umschmeicheln, selbst wenn sie sie nicht länger in ihrem Bett duldet."Alexis senkte den Kopf und gab ihr damit zu verstehen, dass sie die Wahrheit sagte. Seit vielen Monaten sprachen sie wieder und wieder darüber, und beide wussten, dass ihr Schicksal unausweichlich war. Es gab kein Entkommen. "Nun, dann ." Er trat einen Schritt auf das Bett zu.Sophia hob das Kind hoch und küsste es auf die Stirn. Dann schloss sie die Augen, um die Tränen zurückzudrängen, und streckte ihm das Kind entgegen. "Nimm ihn und geh. Schnell."Er zögerte. "Meine Liebe .""Um Gottes willen, Alexis, erbarme dich. Geh." Es gelang ihr nicht, ihre Qualen zu verbergen.Er nahm ihr das Kind ab, schmiegte es an sich, während er sich hinunterbeugte und Sophia auf die Lippen küsste. Sie fühlten sich kalt und leblos an, ganz anders als die warme, leidenschaftliche Frau, die er so sehr liebte, dass ihm ebenfalls die Tränen in die Augen stiegen. Aber es würde ihre Qualen nur verlängern, wenn er sich nicht beeilte. Alexis machte auf dem Absatz kehrt, verließ sie und schloss die Tür hinter sich.Sie lauschte dem Widerhall seiner Schritte auf den Treppenstufen. Und als sie ihn nicht mehr hören konnte, tatsächlich erst dann, ließ sie ihren Tränen freien Lauf, verfluchte die Frau in ihrem prächtigen Palast in St. Petersburg, deren gedankenloser Wille das Glück einer Frau zerstört hatte, deren Existenz ihr wahrscheinlich noch nicht einmal bekannt war. Und die sie sicher nur als Störung betrachtet hätte, lästig wie eine Fliege und genauso leicht zu beseitigen.London, September 1807Tivia Lacey schlug sich mit dem geschlossenen Fächer in die Handfläche. E-Book

Neues Buch Buecher.de
Nr. 37174504 Versandkosten:, , zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Verführerische Maskerade - Jane Feather
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Jane Feather:
Verführerische Maskerade - neues Buch

ISBN: 9783641026806

ID: 9783641026806

Sinnliche Romantik, sprühende Leidenschaft und spritzige DialogeDie junge schöne Livia Lacey genießt das aufregende Leben in London. Als ihr auf einem Fest der äußerst charmante Prinz Alex Prokov begegnet, ist sie hingerissen von ihm " und dem süßen Verlangen, das er in ihr weckt. Ihre Nächte sind voller Leidenschaft. Doch Alex verbirgt dunkle Geheimnisse. Aber nur wenn Livia Alex vertraut, können sie die Schatten der Vergangenheit besiegen und wahre Liebe finden ... Verführerische Maskerade: Sinnliche Romantik, sprühende Leidenschaft und spritzige DialogeDie junge schöne Livia Lacey genießt das aufregende Leben in London. Als ihr auf einem Fest der äußerst charmante Prinz Alex Prokov begegnet, ist sie hingerissen von ihm " und dem süßen Verlangen, das er in ihr weckt. Ihre Nächte sind voller Leidenschaft. Doch Alex verbirgt dunkle Geheimnisse. Aber nur wenn Livia Alex vertraut, können sie die Schatten der Vergangenheit besiegen und wahre Liebe finden ... Amerikanische Belletristik / Roman, Erzählung FICTION / Romance / General, Random House Ebook

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Ebook, Deutsch, Neuware Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Verführerische Maskerade - Jane Feather, Jutta Nickel
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Jane Feather, Jutta Nickel:
Verführerische Maskerade - neues Buch

7, ISBN: 9783641026806

ID: 109099783641026806

Sinnliche Romantik, sprühende Leidenschaft und spritzige Dialoge Die junge schöne Livia Lacey genieBt das aufregende Leben in London. Als ihr auf einem Fest der äuBerst charmante Prinz Alex Prokov begegnet, ist sie hingerissen von ihm - und dem süBen Verlangen, das er in ihr weckt. Ihre Nächte sind voller Leidenschaft. Doch Alex verbirgt dunkle Geheimnisse. Aber nur wenn Livia Alex vertraut, können sie die Schatten der Vergangenheit besiegen und wahre Liebe finden. Romance, , Verführerische Maskerade~~ Jane Feather, Jutta Nickel~~Romance~~9783641026806, de, Verführerische Maskerade, Jane Feather, Jutta Nickel, 9783641026806, Blanvalet Taschenbuch Verlag, 07/27/2009, , , , Blanvalet Taschenbuch Verlag, 07/27/2009

Neues Buch Kobo
E-Book zum download Versandkosten: EUR 0.00
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Verführerische Maskerade: Roman - Jane Feather, Jutta Nickel
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Jane Feather, Jutta Nickel:
Verführerische Maskerade: Roman - gebrauchtes Buch

ISBN: 9783641026806

ID: 9783641026806

Jane Feather, Jutta Nickel, NOOK Book (eBook), German-language edition, Pub by E-Books der Verlagsgruppe Random House GmbH EBooks, Books~~Fiction~~Romance~~General, Verf-hrerische-Maskerade~~Jane-Feather, 999999999, Verführerische Maskerade: Roman, Jane Feather, Jutta Nickel, 3641026806, E-Books der Verlagsgruppe Random House GmbH, , , , , E-Books der Verlagsgruppe Random House GmbH

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Barnesandnoble.com
MPN: , SKU 9783641026806 Versandkosten:zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch

Detailangaben zum Buch - Verführerische Maskerade


EAN (ISBN-13): 9783641026806
ISBN (ISBN-10): 3641026806
Erscheinungsjahr: 2009
Herausgeber: E-Books der Verlagsgruppe Random House
Sprache: eng/Englisch

Buch in der Datenbank seit 25.09.2007 15:19:39
Buch zuletzt gefunden am 08.11.2015 03:16:26
ISBN/EAN: 9783641026806

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-641-02680-6, 978-3-641-02680-6


< zum Archiv...
Benachbarte Bücher