. .
Deutsch
Deutschland
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9783656424543 ankaufen:
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.de

Dieses Buch teilen auf…
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.de
Werbung
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 13,99 €, größter Preis: 16,99 €, Mittelwert: 16,19 €
Ursachen, Formen und Risiken mann-männlicher Prostitution - Stephanie Angenendt
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Stephanie Angenendt:
Ursachen, Formen und Risiken mann-männlicher Prostitution - neues Buch

ISBN: 9783656424543

ID: 9783656424543

Es wird vom `ältesten Gewerbe der Welt` oder einer `ahistorischen Konstante` gesprochen, wenn es um Prostitution geht. Jedoch handelt es sich hierbei nicht nur, wie vielleicht zunächst angenommen, um die klassische Prostitution von Frauen, sondern ebenso um die der Männer. Die Mann-männliche Prostitution ist keinesfalls ein Phänomen der heutigen Zeit. Ganz im Gegenteil ist sie bis in die Antike, etwa bis ins 7. Jahrhundert vor Christus, zurückzuverfolgen. Bereits zu dieser Zeit machte die gleichgeschlechtliche Sexualität in Griechenland auf sich aufmerksam. Diese Form der Sexualität war nicht nur anerkannt, sondern wurde als gesellschaftliche Pflicht aufgefasst. Vor allem bei jungen Männern, die sich meist noch in der Pubertät befanden, sollte eine gleichgeschlechtliche Liebe zu einer guten Erziehung beitragen. Auch im antiken Rom war die Mann-männliche Prostitution ein fester Bestandteil der Gesellschaft. In beiden Fällen waren meist Sklaven, Soldaten und Kriegsgefangene männliche Prostituierte, freigeborenen Männern war es stets verboten ihren Körper der käuflichen Liebe und Sexualität zur Verfügung zu stellen. Um 217 nach Christus war die männliche Prostitution in Rom gesellschaftsfähig und anerkannt, was auch unter wechselnder Herrschaft andauerte. Erst durch den Beginn der Feudalwirtschaft und die Aufhebung der Sklaverei wurde die männliche Prostitution in solchem Ausmaße diskreditiert, dass der oströmische Kaiser Justinian im Jahr 541 nach Christus mit der Todesstrafe für ihre Ausübung drohte. Obwohl die männliche Prostitution seither offiziell verboten war, machte sie im 15. Jahrhundert wieder von sich Reden. Zwischenzeitlich galt sie gesellschaftlich sogar wieder als akzeptiert. Im deutschen Strafgesetzbuch wurde 1927 der 175 geschaffen (auch Schwulenparagraph genannt), welchen man damit begründete, dass die männliche Prostitution eine besondere Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung dargestellt hätte. Gesellschaftliche Anerkennung wurde der Mann-männlichen Prostitution seither nicht mehr zuteil, bis die rechtlichen Aspekte der Homosexualität sich veränderten, indem der 175 ersatzlos aus dem Strafgesetzbuch gestrichen wurde. Lediglich der Aspekt des Jugendschutzes wurde weiterhin bedacht, so dass homo- sowie auch heterosexuelle Kontakte zu Kindern unter 14 Jahren und unter bestimmten Voraussetzungen zu Jugendlichen zwischen 14 und 16 Jahren strafbar sind. Hierauf wird im weiteren Verlauf der Arbeit noch explizit eingegangen.[...] Ursachen, Formen und Risiken mann-männlicher Prostitution: Es wird vom `ältesten Gewerbe der Welt` oder einer `ahistorischen Konstante` gesprochen, wenn es um Prostitution geht. Jedoch handelt es sich hierbei nicht nur, wie vielleicht zunächst angenommen, um die klassische Prostitution von Frauen, sondern ebenso um die der Männer. Die Mann-männliche Prostitution ist keinesfalls ein Phänomen der heutigen Zeit. Ganz im Gegenteil ist sie bis in die Antike, etwa bis ins 7. Jahrhundert vor Christus, zurückzuverfolgen. Bereits zu dieser Zeit machte die gleichgeschlechtliche Sexualität in Griechenland auf sich aufmerksam. Diese Form der Sexualität war nicht nur anerkannt, sondern wurde als gesellschaftliche Pflicht aufgefasst. Vor allem bei jungen Männern, die sich meist noch in der Pubertät befanden, sollte eine gleichgeschlechtliche Liebe zu einer guten Erziehung beitragen. Auch im antiken Rom war die Mann-männliche Prostitution ein fester Bestandteil der Gesellschaft. In beiden Fällen waren meist Sklaven, Soldaten und Kriegsgefangene männliche Prostituierte, freigeborenen Männern war es stets verboten ihren Körper der käuflichen Liebe und Sexualität zur Verfügung zu stellen. Um 217 nach Christus war die männliche Prostitution in Rom gesellschaftsfähig und anerkannt, was auch unter wechselnder Herrschaft andauerte. Erst durch den Beginn der Feudalwirtschaft und die Aufhebung der Sklaverei wurde die männliche Prostitution in solchem Ausmaße diskreditiert, dass der oströmische Kaiser Justinian im Jahr 541 nach Christus mit der Todesstrafe für ihre Ausübung drohte. Obwohl die männliche Prostitution seither offiziell verboten war, machte sie im 15. Jahrhundert wieder von sich Reden. Zwischenzeitlich galt sie gesellschaftlich sogar wieder als akzeptiert. Im deutschen Strafgesetzbuch wurde 1927 der 175 geschaffen (auch Schwulenparagraph genannt), welchen man damit begründete, dass die männliche Prostitution eine besondere Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung dargestellt hätte. Gesellschaftliche Anerkennung wurde der Mann-männlichen Prostitution seither nicht mehr zuteil, bis die rechtlichen Aspekte der Homosexualität sich veränderten, indem der 175 ersatzlos aus dem Strafgesetzbuch gestrichen wurde. Lediglich der Aspekt des Jugendschutzes wurde weiterhin bedacht, so dass homo- sowie auch heterosexuelle Kontakte zu Kindern unter 14 Jahren und unter bestimmten Voraussetzungen zu Jugendlichen zwischen 14 und 16 Jahren strafbar sind. Hierauf wird im weiteren Verlauf der Arbeit noch explizit eingegangen.[...] formen risiken prostitution ursachen, GRIN Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Ebook, Deutsch, Neuware Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Ursachen, Formen und Risiken mann-männlicher Prostitution - Stephanie Angenendt
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Stephanie Angenendt:
Ursachen, Formen und Risiken mann-männlicher Prostitution - neues Buch

ISBN: 9783656424543

ID: 9783656424543

Es wird vom `ältesten Gewerbe der Welt` oder einer `ahistorischen Konstante` gesprochen, wenn es um Prostitution geht. Jedoch handelt es sich hierbei nicht nur, wie vielleicht zunächst angenommen, um die klassische Prostitution von Frauen, sondern ebenso um die der Männer. Die Mann-männliche Prostitution ist keinesfalls ein Phänomen der heutigen Zeit. Ganz im Gegenteil ist sie bis in die Antike, etwa bis ins 7. Jahrhundert vor Christus, zurückzuverfolgen. Bereits zu dieser Zeit machte die gleichgeschlechtliche Sexualität in Griechenland auf sich aufmerksam. Diese Form der Sexualität war nicht nur anerkannt, sondern wurde als gesellschaftliche Pflicht aufgefasst. Vor allem bei jungen Männern, die sich meist noch in der Pubertät befanden, sollte eine gleichgeschlechtliche Liebe zu einer guten Erziehung beitragen. Auch im antiken Rom war die Mann-männliche Prostitution ein fester Bestandteil der Gesellschaft. In beiden Fällen waren meist Sklaven, Soldaten und Kriegsgefangene männliche Prostituierte, freigeborenen Männern war es stets verboten ihren Körper der käuflichen Liebe und Sexualität zur Verfügung zu stellen. Um 217 nach Christus war die männliche Prostitution in Rom gesellschaftsfähig und anerkannt, was auch unter wechselnder Herrschaft andauerte. Erst durch den Beginn der Feudalwirtschaft und die Aufhebung der Sklaverei wurde die männliche Prostitution in solchem Ausmaße diskreditiert, dass der oströmische Kaiser Justinian im Jahr 541 nach Christus mit der Todesstrafe für ihre Ausübung drohte. Obwohl die männliche Prostitution seither offiziell verboten war, machte sie im 15. Jahrhundert wieder von sich Reden. Zwischenzeitlich galt sie gesellschaftlich sogar wieder als akzeptiert. Im deutschen Strafgesetzbuch wurde 1927 der 175 geschaffen (auch Schwulenparagraph genannt), welchen man damit begründete, dass die männliche Prostitution eine besondere Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung dargestellt hätte. Gesellschaftliche Anerkennung wurde der Mann-männlichen Prostitution seither nicht mehr zuteil, bis die rechtlichen Aspekte der Homosexualität sich veränderten, indem der 175 ersatzlos aus dem Strafgesetzbuch gestrichen wurde. Lediglich der Aspekt des Jugendschutzes wurde weiterhin bedacht, so dass homo- sowie auch heterosexuelle Kontakte zu Kindern unter 14 Jahren und unter bestimmten Voraussetzungen zu Jugendlichen zwischen 14 und 16 Jahren strafbar sind. Hierauf wird im weiteren Verlauf der Arbeit noch explizit eingegangen.[...] Ursachen, Formen und Risiken mann-männlicher Prostitution: Es wird vom `ältesten Gewerbe der Welt` oder einer `ahistorischen Konstante` gesprochen, wenn es um Prostitution geht. Jedoch handelt es sich hierbei nicht nur, wie vielleicht zunächst angenommen, um die klassische Prostitution von Frauen, sondern ebenso um die der Männer. Die Mann-männliche Prostitution ist keinesfalls ein Phänomen der heutigen Zeit. Ganz im Gegenteil ist sie bis in die Antike, etwa bis ins 7. Jahrhundert vor Christus, zurückzuverfolgen. Bereits zu dieser Zeit machte die gleichgeschlechtliche Sexualität in Griechenland auf sich aufmerksam. Diese Form der Sexualität war nicht nur anerkannt, sondern wurde als gesellschaftliche Pflicht aufgefasst. Vor allem bei jungen Männern, die sich meist noch in der Pubertät befanden, sollte eine gleichgeschlechtliche Liebe zu einer guten Erziehung beitragen. Auch im antiken Rom war die Mann-männliche Prostitution ein fester Bestandteil der Gesellschaft. In beiden Fällen waren meist Sklaven, Soldaten und Kriegsgefangene männliche Prostituierte, freigeborenen Männern war es stets verboten ihren Körper der käuflichen Liebe und Sexualität zur Verfügung zu stellen. Um 217 nach Christus war die männliche Prostitution in Rom gesellschaftsfähig und anerkannt, was auch unter wechselnder Herrschaft andauerte. Erst durch den Beginn der Feudalwirtschaft und die Aufhebung der Sklaverei wurde die männliche Prostitution in solchem Ausmaße diskreditiert, dass der oströmische Kaiser Justinian im Jahr 541 nach Christus mit der Todesstrafe für ihre Ausübung drohte. Obwohl die männliche Prostitution seither offiziell verboten war, machte sie im 15. Jahrhundert wieder von sich Reden. Zwischenzeitlich galt sie gesellschaftlich sogar wieder als akzeptiert. Im deutschen Strafgesetzbuch wurde 1927 der 175 geschaffen (auch Schwulenparagraph genannt), welchen man damit begründete, dass die männliche Prostitution eine besondere Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung dargestellt hätte. Gesellschaftliche Anerkennung wurde der Mann-männlichen Prostitution seither nicht mehr zuteil, bis die rechtlichen Aspekte der Homosexualität sich veränderten, indem der 175 ersatzlos aus dem Strafgesetzbuch gestrichen wurde. Lediglich der Aspekt des Jugendschutzes wurde weiterhin bedacht, so dass homo- sowie auch heterosexuelle Kontakte zu Kindern unter 14 Jahren und unter bestimmten Voraussetzungen zu Jugendlichen zwischen 14 und 16 Jahren strafbar sind. Hierauf wird im weiteren Verlauf der Arbeit noch explizit eingegangen.[...] formen prostitution risiken ursachen, GRIN Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Ebook, Deutsch, Neuware Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Ursachen, Formen und Risiken mann-männlicher Prostitution - Stephanie Angenendt
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Stephanie Angenendt:
Ursachen, Formen und Risiken mann-männlicher Prostitution - neues Buch

ISBN: 9783656424543

ID: 9783656424543

Es wird vom `ältesten Gewerbe der Welt` oder einer `ahistorischen Konstante` gesprochen, Ursachen, Formen und Risiken mann-männlicher Prostitution: Es wird vom `ältesten Gewerbe der Welt` oder einer `ahistorischen Konstante` gesprochen, formen ursachen risiken prostitution, GRIN Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Ebook, Deutsch, Neuware Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Ursachen, Formen und Risiken mann-männlicher Prostitution - Stephanie Angenendt
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Stephanie Angenendt:
Ursachen, Formen und Risiken mann-männlicher Prostitution - Erstausgabe

2013, ISBN: 9783656424543

ID: 27029950

[ED: 1], 1. Auflage, eBook Download (PDF), eBooks, [PU: GRIN Verlag]

Neues Buch Lehmanns.de
Versandkosten:Download sofort lieferbar, , Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Ursachen, Formen und Risiken mann-männlicher Prostitution - Stephanie Angenendt
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Stephanie Angenendt:
Ursachen, Formen und Risiken mann-männlicher Prostitution - Erstausgabe

2013, ISBN: 9783656424543

ID: 27029950

[ED: 1], Auflage, eBook Download (PDF), eBooks, [PU: GRIN Verlag]

Neues Buch Lehmanns.de
Versandkosten:Download sofort lieferbar, , Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Ursachen, Formen und Risiken mann-männlicher Prostitution
Autor:

Angenendt, Stephanie

Titel:

Ursachen, Formen und Risiken mann-männlicher Prostitution

ISBN-Nummer:

Detailangaben zum Buch - Ursachen, Formen und Risiken mann-männlicher Prostitution


EAN (ISBN-13): 9783656424543
ISBN (ISBN-10): 3656424543
Erscheinungsjahr: 2013
Herausgeber: GRIN Verlag

Buch in der Datenbank seit 28.11.2009 01:22:10
Buch zuletzt gefunden am 26.06.2017 17:18:32
ISBN/EAN: 9783656424543

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-656-42454-3, 978-3-656-42454-3


< zum Archiv...
Benachbarte Bücher