. .
Deutsch
Deutschland
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9783656622826 ankaufen:
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.de

Dieses Buch teilen auf…
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.de
Werbung
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 29,99 €, größter Preis: 30,81 €, Mittelwert: 30,31 €
„Mein Leben ist Berlin, und ich bin Berlin.´´ Zum Verhältnis von Großstadt und Weiblichkeit in ´´Berlin Alexanderplatz´´ und ´´Das kunstseidene Mädchen´´ - Elena Schefner
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Elena Schefner:
„Mein Leben ist Berlin, und ich bin Berlin.´´ Zum Verhältnis von Großstadt und Weiblichkeit in ´´Berlin Alexanderplatz´´ und ´´Das kunstseidene Mädchen´´ - neues Buch

2014, ISBN: 9783656622826

ID: 724283444

Masterarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,8, Freie Universität Berlin (Philosophie und Geisteswissenschaften), Sprache: Deutsch, Abstract: Ich bin Berlin diese Aussage des kunstseidenen Mädchens im gleichnamigen Roman von Irmgard Keun zitiert, wie Urte Helduser treffend feststellt, einen männlichen Grossstadtdiskurs, in dem die Stadt als Projektionsfläche männlicher Moderneerfahrung weiblich allegorisiert wird. Doris, die Protagonistin des Romans, adaptiert diese Tradition weiblicher Allegorisierung unbewusst, weil diese im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts auch in der populären Kultur eine weite Verbreitung fand. Die vorliegende Arbeit geht der Frage nach, welche Weiblichkeitsbilder in dieser Tradition enthalten sind und in welchem Verhältnis sie zu den konkreten Frauenfiguren in der modernen Grossstadtliteratur stehen. Wie lassen sich diese Bilder von der weiblichen Stadt mit der tatsächlich in der Stadt existierenden Frau in einen Zusammenhang bringen? In der Literaturgeschichte ist der Topos von der Stadt als Frau sei es als Mutter, Göttin oder gefährliche Verführerin schon sehr viel älter. Bereits in der Bibel ist die Rede von dem wohl prominentesten Beispiel, der Hure Babylon, die als Allegorie auf die gottlose Stadt auch in der Moderne wieder aufgegriffen wird. Doch obwohl die moderne Grossstadt als literarisches Motiv in der Literaturwissenschaft sehr beliebt ist, wird ihre weibliche Allegorisierung nur selten kritisch hinterfragt. Diese Arbeit soll einen Beitrag zur Beseitigung dieses Mangels zu leisten, denn eine ausführliche Analyse der Grossstadtromane der Klassischen Moderne unter diesem Aspekt gibt es bisher nicht. Alfred Döblins ´´Berlin Alexanderplatz´´ (1929) und Irmgard Keuns ´´Das Kunstseidene Mädchen´´ (1932) können als zwei repräsentative Vertreter dieser klassischen Grossstadtliteratur betrachtet werden. Die Themen Stadt und Weiblichkeit sind hier besonders eng miteinander verknüpft. Die Stadt wird zum einen dämonisiert und als solche mit allen Attributen verführerischer und beängstigender Weiblichkeit ausgestattet , zum anderen birgt sie neuen Freiraum für die Frau selbst. Folglich prallen tradierte, grossstadtkritische Imaginationen der Stadt als Frau auf moderne Vorstellungen so genannter neuer Frauen, die in der Grossstadt die Möglichkeit zur Emanzipation sehen. Hieraus ergibt sich die Frage, wie diese in der Grossstadt entstandenen Weiblichkeitsbilder miteinander zu vereinbaren sind bzw. inwiefern eine Emanzipation der Frau möglich ist, solange die stereotypen Weiblichkeitsvorstellungen, die in den Allegorisierungen zum Vorschein kommen, vorherrschen. Masterarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,8, Freie Universität Berlin (Philosophie und Geisteswissenschaften), Sprache: Deutsch, Abstract: „Ich bin Berlin“ – diese Aussage des kunstseidenen Mädchens im gleichnamigen Roman von Irmgard Keun zitiert, wie Urte Helduser treffend feststellt, einen ... eBooks > Fachbücher > Sprach- & Literaturwissenschaft ePUB 25.03.2014 eBook, GRIN, .201

Neues Buch Buch.ch
No. 41915881 Versandkosten:zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
„Mein Leben ist Berlin, und ich bin Berlin.´´ Zum Verhältnis von Großstadt und Weiblichkeit in ´´Berlin Alexanderplatz´´ und ´´Das kunstseidene Mädchen´´ - Elena Schefner
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Elena Schefner:
„Mein Leben ist Berlin, und ich bin Berlin.´´ Zum Verhältnis von Großstadt und Weiblichkeit in ´´Berlin Alexanderplatz´´ und ´´Das kunstseidene Mädchen´´ - neues Buch

2014, ISBN: 9783656622826

ID: 19946183

Masterarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,8, Freie Universität Berlin (Philosophie und Geisteswissenschaften), Sprache: Deutsch, Abstract: Ich bin Berlin diese Aussage des kunstseidenen Mädchens im gleichnamigen Roman von Irmgard Keun zitiert, wie Urte Helduser treffend feststellt, einen männlichen Grossstadtdiskurs, in dem die Stadt als Projektionsfläche männlicher Moderneerfahrung weiblich allegorisiert wird. Doris, die Protagonistin des Romans, adaptiert diese Tradition weiblicher Allegorisierung unbewusst, weil diese im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts auch in der populären Kultur eine weite Verbreitung fand. Die vorliegende Arbeit geht der Frage nach, welche Weiblichkeitsbilder in dieser Tradition enthalten sind und in welchem Verhältnis sie zu den konkreten Frauenfiguren in der modernen Grossstadtliteratur stehen. Wie lassen sich diese Bilder von der weiblichen Stadt mit der tatsächlich in der Stadt existierenden Frau in einen Zusammenhang bringen? In der Literaturgeschichte ist der Topos von der Stadt als Frau sei es als Mutter, Göttin oder gefährliche Verführerin schon sehr viel älter. Bereits in der Bibel ist die Rede von dem wohl prominentesten Beispiel, der Hure Babylon, die als Allegorie auf die gottlose Stadt auch in der Moderne wieder aufgegriffen wird. Doch obwohl die moderne Grossstadt als literarisches Motiv in der Literaturwissenschaft sehr beliebt ist, wird ihre weibliche Allegorisierung nur selten kritisch hinterfragt. Diese Arbeit soll einen Beitrag zur Beseitigung dieses Mangels zu leisten, denn eine ausführliche Analyse der Grossstadtromane der Klassischen Moderne unter diesem Aspekt gibt es bisher nicht. Alfred Döblins ´´Berlin Alexanderplatz´´ (1929) und Irmgard Keuns ´´Das Kunstseidene Mädchen´´ (1932) können als zwei repräsentative Vertreter dieser klassischen Grossstadtliteratur betrachtet werden. Die Themen Stadt und Weiblichkeit sind hier besonders eng miteinander verknüpft. Die Stadt wird zum einen dämonisiert und als solche mit allen Attributen verführerischer und beängstigender Weiblichkeit ausgestattet , zum anderen birgt sie neuen Freiraum für die Frau selbst. Folglich prallen tradierte, grossstadtkritische Imaginationen der Stadt als Frau auf moderne Vorstellungen so genannter neuer Frauen, die in der Grossstadt die Möglichkeit zur Emanzipation sehen. Hieraus ergibt sich die Frage, wie diese in der Grossstadt entstandenen Weiblichkeitsbilder miteinander zu vereinbaren sind bzw. inwiefern eine Emanzipation der Frau möglich ist, solange die stereotypen Weiblichkeitsvorstellungen, die in den Allegorisierungen zum Vorschein kommen, vorherrschen. Masterarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,8, Freie Universität Berlin (Philosophie und Geisteswissenschaften), Sprache: Deutsch, Abstract: „Ich bin Berlin“ – diese Aussage des kunstseidenen Mädchens im gleichnamigen Roman von Irmgard Keun zitiert, wie Urte Helduser treffend feststellt, einen ... eBooks > Fachbücher > Sprach- & Literaturwissenschaft PDF 25.03.2014 eBook, GRIN, .201

Neues Buch Buch.ch
No. 38988682 Versandkosten:zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
„Mein Leben ist Berlin, und ich bin Berlin.“ Zum Verhältnis von Großstadt und Weiblichkeit in
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Elena Schefner:
„Mein Leben ist Berlin, und ich bin Berlin.“ Zum Verhältnis von Großstadt und Weiblichkeit in "Berlin Alexanderplatz" und "Das kunstseidene Mädchen" - neues Buch

2013, ISBN: 9783656622826

ID: 2012d9eefa04f62a7ef56b49742788a3

Masterarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,8, Freie Universität Berlin (Philosophie und Geisteswissenschaften), Sprache: Deutsch, Abstract: „Ich bin Berlin“ – diese Aussage des kunstseidenen Mädchens im gleichnamigen Roman von Irmgard Keun zitiert, wie Urte Helduser treffend feststellt, einen ... Masterarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,8, Freie Universität Berlin (Philosophie und Geisteswissenschaften), Sprache: Deutsch, Abstract: Ich bin Berlin diese Aussage des kunstseidenen Mädchens im gleichnamigen Roman von Irmgard Keun zitiert, wie Urte Helduser treffend feststellt, einen männlichen Großstadtdiskurs, in dem die Stadt als Projektionsfläche männlicher Moderneerfahrung weiblich allegorisiert wird. Doris, die Protagonistin des Romans, adaptiert diese Tradition weiblicher Allegorisierung unbewusst, weil diese im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts auch in der populären Kultur eine weite Verbreitung fand. Die vorliegende Arbeit geht der Frage nach, welche Weiblichkeitsbilder in dieser Tradition enthalten sind und in welchem Verhältnis sie zu den konkreten Frauenfiguren in der modernen Großstadtliteratur stehen. Wie lassen sich diese Bilder von der weiblichen Stadt mit der tatsächlich in der Stadt existierenden Frau in einen Zusammenhang bringen? In der Literaturgeschichte ist der Topos von der Stadt als Frau sei es als Mutter, Göttin oder gefährliche Verführerin schon sehr viel älter. Bereits in der Bibel ist die Rede von dem wohl prominentesten Beispiel, der Hure Babylon, die als Allegorie auf die gottlose Stadt auch in der Moderne wieder aufgegriffen wird. Doch obwohl die moderne Großstadt als literarisches Motiv in der Literaturwissenschaft sehr beliebt ist, wird ihre weibliche Allegorisierung nur selten kritisch hinterfragt. Diese Arbeit soll einen Beitrag zur Beseitigung dieses Mangels zu leisten, denn eine ausführliche Analyse der Großstadtromane der Klassischen Moderne unter diesem Aspekt gibt es bisher nicht. Alfred Döblins "Berlin Alexanderplatz" (1929) und Irmgard Keuns "Das Kunstseidene Mädchen" (1932) können als zwei repräsentative Vertreter dieser klassischen Großstadtliteratur betrachtet werden. Die Themen Stadt und Weiblichkeit sind hier besonders eng miteinander verknüpft. Die Stadt wird zum einen dämonisiert und als solche mit allen Attributen verführerischer und beängstigender Weiblichkeit ausgestattet , zum anderen birgt sie neuen Freiraum für die Frau selbst. Folglich prallen tradierte, großstadtkritische Imaginationen der Stadt als Frau auf moderne Vorstellungen so genannter neuer Frauen, die in der Großstadt die Möglichkeit zur Emanzipation sehen. Hieraus ergibt sich die Frage, wie diese in der Großstadt entstandenen Weiblichkeitsbilder miteinander zu vereinbaren sind bzw. inwiefern eine Emanzipation der Frau möglich ist, solange die stereotypen Weiblichkeitsvorstellungen, die in den Allegorisierungen zum Vorschein kommen, vorherrschen. eBooks / Fachbücher / Sprach- & Literaturwissenschaft, GRIN

Neues Buch Buch.de
Nr. 41915881 Versandkosten:Bücher und alle Bestellungen die ein Buch enthalten sind versandkostenfrei, sonstige Bestellungen innerhalb Deutschland EUR 3,-, ab EUR 20,- kostenlos, Bürobedarf EUR 4,50, kostenlos ab EUR 45,-, Sofort per Download lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
'Mein Leben ist Berlin, und ich bin Berlin.' Zum Verhältnis von GroBstadt und Weiblichkeit in 'Berlin Alexanderplatz' und 'Das kunstseidene Mädchen' - Elena Schefner
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Elena Schefner:
'Mein Leben ist Berlin, und ich bin Berlin.' Zum Verhältnis von GroBstadt und Weiblichkeit in 'Berlin Alexanderplatz' und 'Das kunstseidene Mädchen' - neues Buch

3, ISBN: 9783656622826

ID: 166819783656622826

Masterarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,8, Freie Universität Berlin (Philosophie und Geisteswissenschaften), Sprache: Deutsch, Abstract: 'Ich bin Berlin' - diese Aussage des kunstseidenen Mädchens im gleichnamigen Roman von Irmgard Keun zitiert, wie Urte Helduser treffend feststellt, einen männlichen GroBstadtdiskurs, in dem die Stadt als Projektionsfläche männlicher Moderneerfahrung weiblich allegorisiert wird. Doris, die Protagonistin des Masterarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,8, Freie Universität Berlin (Philosophie und Geisteswissenschaften), Sprache: Deutsch, Abstract: 'Ich bin Berlin' - diese Aussage des kunstseidenen Mädchens im gleichnamigen Roman von Irmgard Keun zitiert, wie Urte Helduser treffend feststellt, einen männlichen GroBstadtdiskurs, in dem die Stadt als Projektionsfläche männlicher Moderneerfahrung weiblich allegorisiert wird. Doris, die Protagonistin des Romans, adaptiert diese Tradition weiblicher Allegorisierung unbewusst, weil diese im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts auch in der populären Kultur eine weite Verbreitung fand. Die vorliegende Arbeit geht der Frage nach, welche Weiblichkeitsbilder in dieser Tradition enthalten sind und in welchem Verhältnis sie zu den konkreten Frauenfiguren in der modernen GroBstadtliteratur stehen. Wie lassen sich diese Bilder von der weiblichen Stadt mit der tatsächlich in der Stadt existierenden Frau in einen Zusammenhang bringen? In der Literaturgeschichte ist der Topos von der Stadt als Frau - sei es als Mutter, Göttin oder gefährliche Verführerin - schon sehr viel älter. Bereits in der Bibel ist die Rede von dem wohl prominentesten Beispiel, der Hure Babylon, die als Allegorie auf die gottlose Stadt auch in der Moderne wieder aufgegriffen wird. Doch obwohl die moderne GroBstadt als literarisches Motiv in der Literaturwissenschaft sehr beliebt ist, wird ihre weibliche Allegorisierung nur selten kritisch hinterfragt. Diese Arbeit soll einen Beitrag zur Beseitigung dieses Mangels zu leisten, denn eine ausführliche Analyse der GroBstadtromane der 'Klassischen Moderne' unter diesem Aspekt gibt es bisher nicht. Alfred Döblins 'Berlin Alexanderplatz' (1929) und Irmgard Keuns 'Das Kunstseidene Mädchen' (1932) können als zwei repräsentative Vertreter dieser 'klassischen' GroBstadtliteratur betrachtet werden. Die Themen Stadt und Weiblichkeit sind hier besonders eng miteinander verknüpft. Die German, European, 'Mein Leben ist Berlin, und ich bin Berlin.' Zum Verhältnis von Gro Bstadt und Weiblichkeit in 'Berlin Alexanderplatz' und 'Das kunstseidene Mädchen'~~ Elena Schefner~~German~~European~~9783656622826, de, 'Mein Leben ist Berlin, und ich bin Berlin.' Zum Verhältnis von GroBstadt und Weiblichkeit in 'Berlin Alexanderplatz' und 'Das kunstseidene Mädchen', Elena Schefner, 9783656622826, GRIN Verlag, 03/25/2014, , , , GRIN Verlag, 03/25/2014

Neues Buch Kobo
E-Book zum download Versandkosten: EUR 0.00
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
'Mein Leben ist Berlin, und ich bin Berlin.' Zum Verhältnis von Großstadt und Weiblichkeit in 'Berlin Alexanderplatz' und 'Das kunstseidene Mädchen' - Elena Schefner
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Elena Schefner:
'Mein Leben ist Berlin, und ich bin Berlin.' Zum Verhältnis von Großstadt und Weiblichkeit in 'Berlin Alexanderplatz' und 'Das kunstseidene Mädchen' - Erstausgabe

2014, ISBN: 9783656622826

ID: 29454263

[ED: 1], Auflage, eBook Download (EPUB,PDF), eBooks, [PU: GRIN Verlag]

Neues Buch Lehmanns.de
Versandkosten:Download sofort lieferbar, , Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
?Mein Leben ist Berlin, und ich bin Berlin.? Zum Verhältnis von Großstadt und Weiblichkeit in "Berlin Alexanderplatz" und "Das kunstseidene Mädchen" (
Autor:

Schefner, Elena

Titel:

?Mein Leben ist Berlin, und ich bin Berlin.? Zum Verhältnis von Großstadt und Weiblichkeit in "Berlin Alexanderplatz" und "Das kunstseidene Mädchen" (

ISBN-Nummer:

Detailangaben zum Buch - ?Mein Leben ist Berlin, und ich bin Berlin.? Zum Verhältnis von Großstadt und Weiblichkeit in "Berlin Alexanderplatz" und "Das kunstseidene Mädchen" (


EAN (ISBN-13): 9783656622826
ISBN (ISBN-10): 3656622825
Erscheinungsjahr: 2013
Herausgeber: GRIN Verlag

Buch in der Datenbank seit 14.04.2014 18:38:47
Buch zuletzt gefunden am 06.05.2017 00:26:27
ISBN/EAN: 9783656622826

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-656-62282-5, 978-3-656-62282-6


< zum Archiv...
Benachbarte Bücher