. .
Deutsch
Deutschland
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.de

Dieses Buch teilen auf…
Buchtipps
Aktuelles
Get it on iTunesJetzt bei Google Play
Tipp von eurobuch.de
Werbung
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 16,99 €, größter Preis: 16,99 €, Mittelwert: 16,99 €
Empirische Untersuchung stereotypischer Geschlechtsunterschiede - F.G. Schwarz
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
F.G. Schwarz:

Empirische Untersuchung stereotypischer Geschlechtsunterschiede - neues Buch

ISBN: 9783656669760

ID: 9783656669760

Geschlechtsunterschiede sind in vielen Forschungsbereichen (z.B. Biologie und Psychologie) ein interessierendes Thema, dass erst seit den vergangenen Jahrzehnten deutlich offener und differenzierter betrachtet wird, als es noch in den 70er und 80er Jahren der Fall gewesen ist. Der Begriff `Geschlecht` lässt sich auf biologische Art und Weise (engl. sex) definieren, ist allerdings auch kulturell durch die Geschlechterrolle (engl. gender) geprägt. 1985 veröffentlichte Kay Deaux den Bericht `Sex and Gender` im `Annual Review of Psychology` in dem er berichtet, dass Geschlechtsunterschiede hauptsächlich von Gesellschaftsanalytikern behandelt wurden und nur wenig Beachtung in der Wissenschaft fanden. Gesellschaftlich wurden Themen, wie z.B. Sexualität, lange als Tabu gehandelt. Auch gab es in dieser Zeit Versuche, das Bestehen von Geschlechtsunterschieden zu widerlegen, was wiederum ein Ansporn für die wissenschaftliche Suche nach Belegen für Geschlechtsunterschiede gewesen ist. Geschlechtsunterschiede in Form von Geschlechts-stereotypen wurden in der Gesellschaft mehr oder weniger als gegeben angesehen. Stereotypen sind meistens stark übertriebene Einschätzungen, die allerdings oftmals einen gewissen `wahren Kern` haben. Für den Geschlechtsunterschied wird im Bild des Stereotyps zum Beispiel die mathematische Leistungsfähigkeit von Männern besser eingeschätzt als von Frauen. Allerdings konnte Hyde et al. (1990) in einer Metaanalyse von 259 Studien zu mathematischen Fähigkeiten keine männliche Überlegenheit feststellen. Eine besondere Unterscheidung konnte nur in den Bereichen der mathematischen Hochbegabung festgestellt werden. Man erklärt sich dieses Ergebnis durch die systematische Demotivation des weiblichen Geschlechts durch die Stereotype, dass Frauen mathematisch unbegabt wären und die stärkere Leistung der Männer in räumlicher Wahrnehmung, die für höhere Mathematik benötigt sein soll. Mittlerweile sind Geschlechtsunterschiede aber unumstritten und durch verschiedene Studien belegt worden. Doch anders als die Gender-Stereotypen in der Gesellschaft, ist die Wissenschaft daran interessiert, den Einfluss des Geschlechts auf das Erleben und Verhalten von Menschen zu ergründen und zu verstehen. Empirische Untersuchung stereotypischer Geschlechtsunterschiede: Geschlechtsunterschiede sind in vielen Forschungsbereichen (z.B. Biologie und Psychologie) ein interessierendes Thema, dass erst seit den vergangenen Jahrzehnten deutlich offener und differenzierter betrachtet wird, als es noch in den 70er und 80er Jahren der Fall gewesen ist. Der Begriff `Geschlecht` lässt sich auf biologische Art und Weise (engl. sex) definieren, ist allerdings auch kulturell durch die Geschlechterrolle (engl. gender) geprägt. 1985 veröffentlichte Kay Deaux den Bericht `Sex and Gender` im `Annual Review of Psychology` in dem er berichtet, dass Geschlechtsunterschiede hauptsächlich von Gesellschaftsanalytikern behandelt wurden und nur wenig Beachtung in der Wissenschaft fanden. Gesellschaftlich wurden Themen, wie z.B. Sexualität, lange als Tabu gehandelt. Auch gab es in dieser Zeit Versuche, das Bestehen von Geschlechtsunterschieden zu widerlegen, was wiederum ein Ansporn für die wissenschaftliche Suche nach Belegen für Geschlechtsunterschiede gewesen ist. Geschlechtsunterschiede in Form von Geschlechts-stereotypen wurden in der Gesellschaft mehr oder weniger als gegeben angesehen. Stereotypen sind meistens stark übertriebene Einschätzungen, die allerdings oftmals einen gewissen `wahren Kern` haben. Für den Geschlechtsunterschied wird im Bild des Stereotyps zum Beispiel die mathematische Leistungsfähigkeit von Männern besser eingeschätzt als von Frauen. Allerdings konnte Hyde et al. (1990) in einer Metaanalyse von 259 Studien zu mathematischen Fähigkeiten keine männliche Überlegenheit feststellen. Eine besondere Unterscheidung konnte nur in den Bereichen der mathematischen Hochbegabung festgestellt werden. Man erklärt sich dieses Ergebnis durch die systematische Demotivation des weiblichen Geschlechts durch die Stereotype, dass Frauen mathematisch unbegabt wären und die stärkere Leistung der Männer in räumlicher Wahrnehmung, die für höhere Mathematik benötigt sein soll. Mittlerweile sind Geschlechtsunterschiede aber unumstritten und durch verschiedene Studien belegt worden. Doch anders als die Gender-Stereotypen in der Gesellschaft, ist die Wissenschaft daran interessiert, den Einfluss des Geschlechts auf das Erleben und Verhalten von Menschen zu ergründen und zu verstehen. empirische geschlechtsunterschiede untersuchung, GRIN Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Ebook, Deutsch, Neuware Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Empirische Untersuchung stereotypischer Geschlechtsunterschiede - F. G. Schwarz
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

F. G. Schwarz:

Empirische Untersuchung stereotypischer Geschlechtsunterschiede - neues Buch

ISBN: 9783656669760

ID: 9783656669760

Geschlechtsunterschiede sind in vielen Forschungsbereichen (z.B. Biologie und Psychologie) ein interessierendes Thema, dass erst seit den vergangenen Jahrzehnten deutlich offener und differenzierter betrachtet wird, als es noch in den 70er und 80er Jahren der Fall gewesen ist. Der Begriff `Geschlecht` lässt sich auf biologische Art und Weise (engl. sex) definieren, ist allerdings auch kulturell durch die Geschlechterrolle (engl. gender) geprägt. 1985 veröffentlichte Kay Deaux den Bericht `Sex and Gender` im `Annual Review of Psychology` in dem er berichtet, dass Geschlechtsunterschiede hauptsächlich von Gesellschaftsanalytikern behandelt wurden und nur wenig Beachtung in der Wissenschaft fanden. Gesellschaftlich wurden Themen, wie z.B. Sexualität, lange als Tabu gehandelt. Auch gab es in dieser Zeit Versuche, das Bestehen von Geschlechtsunterschieden zu widerlegen, was wiederum ein Ansporn für die wissenschaftliche Suche nach Belegen für Geschlechtsunterschiede gewesen ist. Geschlechtsunterschiede in Form von Geschlechts-stereotypen wurden in der Gesellschaft mehr oder weniger als gegeben angesehen. Stereotypen sind meistens stark übertriebene Einschätzungen, die allerdings oftmals einen gewissen `wahren Kern` haben. Für den Geschlechtsunterschied wird im Bild des Stereotyps zum Beispiel die mathematische Leistungsfähigkeit von Männern besser eingeschätzt als von Frauen. Allerdings konnte Hyde et al. (1990) in einer Metaanalyse von 259 Studien zu mathematischen Fähigkeiten keine männliche Überlegenheit feststellen. Eine besondere Unterscheidung konnte nur in den Bereichen der mathematischen Hochbegabung festgestellt werden. Man erklärt sich dieses Ergebnis durch die systematische Demotivation des weiblichen Geschlechts durch die Stereotype, dass Frauen mathematisch unbegabt wären und die stärkere Leistung der Männer in räumlicher Wahrnehmung, die für höhere Mathematik benötigt sein soll. Mittlerweile sind Geschlechtsunterschiede aber unumstritten und durch verschiedene Studien belegt worden. Doch anders als die Gender-Stereotypen in der Gesellschaft, ist die Wissenschaft daran interessiert, den Einfluss des Geschlechts auf das Erleben und Verhalten von Menschen zu ergründen und zu verstehen. Empirische Untersuchung stereotypischer Geschlechtsunterschiede: Geschlechtsunterschiede sind in vielen Forschungsbereichen (z.B. Biologie und Psychologie) ein interessierendes Thema, dass erst seit den vergangenen Jahrzehnten deutlich offener und differenzierter betrachtet wird, als es noch in den 70er und 80er Jahren der Fall gewesen ist. Der Begriff `Geschlecht` lässt sich auf biologische Art und Weise (engl. sex) definieren, ist allerdings auch kulturell durch die Geschlechterrolle (engl. gender) geprägt. 1985 veröffentlichte Kay Deaux den Bericht `Sex and Gender` im `Annual Review of Psychology` in dem er berichtet, dass Geschlechtsunterschiede hauptsächlich von Gesellschaftsanalytikern behandelt wurden und nur wenig Beachtung in der Wissenschaft fanden. Gesellschaftlich wurden Themen, wie z.B. Sexualität, lange als Tabu gehandelt. Auch gab es in dieser Zeit Versuche, das Bestehen von Geschlechtsunterschieden zu widerlegen, was wiederum ein Ansporn für die wissenschaftliche Suche nach Belegen für Geschlechtsunterschiede gewesen ist. Geschlechtsunterschiede in Form von Geschlechts-stereotypen wurden in der Gesellschaft mehr oder weniger als gegeben angesehen. Stereotypen sind meistens stark übertriebene Einschätzungen, die allerdings oftmals einen gewissen `wahren Kern` haben. Für den Geschlechtsunterschied wird im Bild des Stereotyps zum Beispiel die mathematische Leistungsfähigkeit von Männern besser eingeschätzt als von Frauen. Allerdings konnte Hyde et al. (1990) in einer Metaanalyse von 259 Studien zu mathematischen Fähigkeiten keine männliche Überlegenheit feststellen. Eine besondere Unterscheidung konnte nur in den Bereichen der mathematischen Hochbegabung festgestellt werden. Man erklärt sich dieses Ergebnis durch die systematische Demotivation des weiblichen Geschlechts durch die Stereotype, dass Frauen mathematisch unbegabt wären und die stärkere Leistung der Männer in räumlicher Wahrnehmung, die für höhere Mathematik benötigt sein soll. Mittlerweile sind Geschlechtsunterschiede aber unumstritten und durch verschiedene Studien belegt worden. Doch anders als die Gender-Stereotypen in der Gesellschaft, ist die Wissenschaft daran interessiert, den Einfluss des Geschlechts auf das Erleben und Verhalten von Menschen zu ergründen und zu verstehen., GRIN Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Ebook, Deutsch, Neuware Versandkosten:Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Empirische Untersuchung stereotypischer Geschlechtsunterschiede (eBook, PDF) - Schwarz, F.G.
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Schwarz, F.G.:
Empirische Untersuchung stereotypischer Geschlechtsunterschiede (eBook, PDF) - neues Buch

2014

ISBN: 9783656669760

ID: b71ea49a489d80e3facf7f5a135a2371

Forschungsarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich BWL - Sonstiges, Note: 1,8, Europäische Fernhochschule Hamburg, Veranstaltung: Forschungsmethoden & Statistik, Sprache: Deutsch Geschlechtsunterschiede sind in vielen Forschungsbereichen (z.B. Biologie und Psychologie) ein interessierendes Thema, dass erst seit den vergangenen Jahrzehnten deutlich offener und differenzierter betrachtet wird, als es noch in den 70er und 80er Jahren der Fall gewesen ist. Der Begriff ?Geschlecht? lässt sich auf biologische Art und Weise (engl. sex) definieren, ist allerdings auch kulturell durch die Geschlechterrolle (engl. gender) geprägt. 1985 veröffentlichte Kay Deaux den Bericht ?Sex and Gender? im ?Annual Review of Psychology? in dem er berichtet, dass Geschlechtsunterschiede hauptsächlich von Gesellschaftsanalytikern behandelt wurden und nur wenig Beachtung in der Wissenschaft fanden. Gesellschaftlich wurden Themen, wie z.B. Sexualität, lange als Tabu gehandelt. Auch gab es in dieser Zeit Versuche, das Bestehen von Geschlechtsunterschieden zu widerlegen, was wiederum ein Ansporn für die wissenschaftliche Suche nach Belegen für Geschlechtsunterschiede gewesen ist. Geschlechtsunterschiede in Form von Geschlechts-stereotypen wurden in der Gesellschaft mehr oder weniger als gegeben angesehen. Stereotypen sind meistens stark übertriebene Einschätzungen, die allerdings oftmals einen gewissen ?wahren Kern? haben. Für den Geschlechtsunterschied wird im Bild des Stereotyps zum Beispiel die mathematische Leistungsfähigkeit von Männern besser eingeschätzt als von Frauen. Allerdings konnte Hyde et al. (1990) in einer Metaanalyse von 259 Studien zu mathematischen Fähigkeiten keine männliche Überlegenheit feststellen. Eine besondere Unterscheidung konnte nur in den Bereichen der mathematischen Hochbegabung festgestellt werden. Man erklärt sich dieses Ergebnis durch die systematische Demotivation des weiblichen Geschlechts durch die Stereotype, dass Frauen mathematisch unbegabt wären und die stärkere Leistung der Männer in räumlicher Wahrnehmung, die für höhere Mathematik benötigt sein soll. Mittlerweile sind Geschlechtsunterschiede aber unumstritten und durch verschiedene Studien belegt worden. Doch anders als die Gender-Stereotypen in der Gesellschaft, ist die Wissenschaft daran interessiert, den Einfluss des Geschlechts auf das Erleben und Verhalten von Menschen zu ergründen und zu verstehen. E-Book

Neues Buch Buecher.de
Nr. 41018772 Versandkosten:, , DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Empirische Untersuchung stereotypischer Geschlechtsunterschiede - F.G. Schwarz
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
F.G. Schwarz:
Empirische Untersuchung stereotypischer Geschlechtsunterschiede - neues Buch

ISBN: 9783656669760

ID: 1509760

Geschlechtsunterschiede sind in vielen Forschungsbereichen (z.B. Biologie und Psychologie) ein interessierendes Thema, dass erst seit den vergangenen Jahrzehnten deutlich offener und differenzierter betrachtet wird, als es noch in den 70er und 80er Jahren der Fall gewesen ist. Der Begriff Geschlecht lässt sich auf biologische Art und Weise (engl. sex) definieren, ist allerdings auch kulturell durch die Geschlechterrolle (engl. gender) geprägt. 1985 veröffentlichte Kay Deaux den Bericht Sex and Gender im Annual Review of Psychology in dem er berichtet, dass Geschlechtsunterschiede hauptsächlich von Gesellschaftsanalytikern behandelt wurden und nur wenig Beachtung in der Wissenschaft fanden. Gesellschaftlich wurden Themen, wie z.B. Sexualität, lange als Tabu gehandelt. Auch gab es in dieser Zeit Versuche, das Bestehen von Geschlechtsunterschieden zu widerlegen, was wiederum ein Ansporn für die wissenschaftliche Suche nach Belegen für Geschlechtsunterschiede gewesen ist. Geschlechtsunterschiede in Form von Geschlechts-stereotypen wurden in der Gesellschaft mehr oder weniger als gegeben angesehen. Stereotypen sind meistens stark übertriebene Einschätzungen, die allerdings oftmals einen gewissen wahren Kern haben. Für den Geschlechtsunterschied wird im Bild des Stereotyps zum Beispiel die mathematische Leistungsfähigkeit von Männern besser eingeschätzt als von Frauen. Allerdings konnte Hyde et al. (1990) in einer Metaanalyse von 259 Studien zu mathematischen Fähigkeiten keine männliche Überlegenheit feststellen. Eine besondere Unterscheidung konnte nur in den Bereichen der mathematischen Hochbegabung festgestellt werden. Man erklärt sich dieses Ergebnis durch die systematische Demotivation des weiblichen Geschlechts durch die Stereotype, dass Frauen mathematisch unbegabt wären und die stärkere Leistung der Männer in räumlicher Wahrnehmung, die für höhere Mathematik benötigt sein soll. Mittlerweile sind Geschlechtsunterschiede aber unumstritten und durch verschiedene Studien belegt worden. Doch anders als die Gender-Stereotypen in der Gesellschaft, ist die Wissenschaft daran interessiert, den Einfluss des Geschlechts auf das Erleben und Verhalten von Menschen zu ergründen und zu verstehen.[PU:GRIN Verlag]

Neues Buch Ciando.de
ciando.de
http://www.ciando.com/img/books/3656669767_k.jpg, E-Book zum Download Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Empirische Untersuchung stereotypischer Geschlechtsunterschiede - F.G. Schwarz
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
F.G. Schwarz:
Empirische Untersuchung stereotypischer Geschlechtsunterschiede - Erstausgabe

2014, ISBN: 9783656669760

ID: 30127729

[ED: 1], Auflage, eBook Download (PDF), eBooks, [PU: GRIN Verlag]

Neues Buch Lehmanns.de
Versandkosten:Download sofort lieferbar, , Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

< zum Suchergebnis...
Details zum Buch
Empirische Untersuchung stereotypischer Geschlechtsunterschiede (eBook, PDF)
Autor:

Schwarz, F.G.

Titel:

Empirische Untersuchung stereotypischer Geschlechtsunterschiede (eBook, PDF)

ISBN-Nummer:

9783656669760

Detailangaben zum Buch - Empirische Untersuchung stereotypischer Geschlechtsunterschiede (eBook, PDF)


EAN (ISBN-13): 9783656669760
Erscheinungsjahr: 2014
Herausgeber: GRIN Verlag

Buch in der Datenbank seit 21.06.2014 12:52:04
Buch zuletzt gefunden am 21.12.2016 06:16:23
ISBN/EAN: 9783656669760

ISBN - alternative Schreibweisen:
978-3-656-66976-0

< zum Suchergebnis...
< zum Archiv...
Benachbarte Bücher