. .
Deutsch
Deutschland
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9783668101203 ankaufen:
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.de

Dieses Buch teilen auf…
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.de
Werbung
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 14,99 €, größter Preis: 14,99 €, Mittelwert: 14,99 €
Hirntumorrisiko beim Gebrauch von Mobiltelefonen. Ein Studienvergleich - Claudio Bianchetti
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Claudio Bianchetti:
Hirntumorrisiko beim Gebrauch von Mobiltelefonen. Ein Studienvergleich - Taschenbuch

2013, ISBN: 9783668101203

ID: 9783668101203

Facharbeit (Schule) aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Medizin - Neurologie, Psychiatrie, Süchte, Note: 5.0, , Veranstaltung: Maturaarbeit, Sprache: Deutsch, Abstract: Mobiltelefone gibt es bereits seit den 60er Jahren, jedoch schenkte man ihnen bis vor wenigen Jahren kaum Aufmerksamkeit. Niemand erwartete, dass Mobiltelefone einen solchen Siegeszug machen würden. Im Jahr 2011 waren laut der `International Telecommunication Union` (ITU) schätzungsweise 5,9 Milliarden Menschen im Besitz eines Mobiltelefons. Heutzutage ist das Mobiltelefon, kurz `Handy`, fast unumgänglich. Es begleitet einen den ganzen Tag. Morgens weckt es einen, tagsüber dient es als Kommunikationsmittel, um zu telefonieren, Kurzmitteilungen zu senden oder auch Mails abzurufen. Das Handy verwaltet Termine und dient zudem als Zeitvertreib, um Musik zu hören oder im Internet zu surfen. Auch Nachrichten über das Weltgeschehen und das Wetter können abgerufen werden. Bis vor kurzem machte ich mir über die gesundheitlichen Folgen dieser ständigen Begleiter keine Sorgen. In letzter Zeit hörte und las ich jedoch immer öfter von der Gefährlichkeit der elektromagnetischen Strahlen. Dies motivierte mich, mich selber mit dem Thema zu befassen und eigene Recherchen zu betreiben. Elektrosmog ist heutzutage ein gängiger Begriff. Ein Leben ohne Elektrogeräte ist unvorstellbar, vor allem im Haushalt hat sich die Anzahl an diesen Geräten vervielfacht. Oft wird die Frage gestellt, ob und wie sehr Elektrosmog die Gesundheit beeinträchtigt. In den 70er Jahren stellten amerikanische Forscher fest, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Wohnen in der Nähe einer Hochspannungsleitung und dem Auftreten von Krebs gibt. Es wurde empfohlen, elektromagnetische Strahlen zu meiden, was jedoch durch die steigende Anzahl an Elektrogeräten immer schwieriger wird. Man fürchtet um die Gesundheit der zukünftigen Generationen. Hirntumorrisiko beim Gebrauch von Mobiltelefonen. Ein Studienvergleich: Facharbeit (Schule) aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Medizin - Neurologie, Psychiatrie, Süchte, Note: 5.0, , Veranstaltung: Maturaarbeit, Sprache: Deutsch, Abstract: Mobiltelefone gibt es bereits seit den 60er Jahren, jedoch schenkte man ihnen bis vor wenigen Jahren kaum Aufmerksamkeit. Niemand erwartete, dass Mobiltelefone einen solchen Siegeszug machen würden. Im Jahr 2011 waren laut der `International Telecommunication Union` (ITU) schätzungsweise 5,9 Milliarden Menschen im Besitz eines Mobiltelefons. Heutzutage ist das Mobiltelefon, kurz `Handy`, fast unumgänglich. Es begleitet einen den ganzen Tag. Morgens weckt es einen, tagsüber dient es als Kommunikationsmittel, um zu telefonieren, Kurzmitteilungen zu senden oder auch Mails abzurufen. Das Handy verwaltet Termine und dient zudem als Zeitvertreib, um Musik zu hören oder im Internet zu surfen. Auch Nachrichten über das Weltgeschehen und das Wetter können abgerufen werden. Bis vor kurzem machte ich mir über die gesundheitlichen Folgen dieser ständigen Begleiter keine Sorgen. In letzter Zeit hörte und las ich jedoch immer öfter von der Gefährlichkeit der elektromagnetischen Strahlen. Dies motivierte mich, mich selber mit dem Thema zu befassen und eigene Recherchen zu betreiben. Elektrosmog ist heutzutage ein gängiger Begriff. Ein Leben ohne Elektrogeräte ist unvorstellbar, vor allem im Haushalt hat sich die Anzahl an diesen Geräten vervielfacht. Oft wird die Frage gestellt, ob und wie sehr Elektrosmog die Gesundheit beeinträchtigt. In den 70er Jahren stellten amerikanische Forscher fest, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Wohnen in der Nähe einer Hochspannungsleitung und dem Auftreten von Krebs gibt. Es wurde empfohlen, elektromagnetische Strahlen zu meiden, was jedoch durch die steigende Anzahl an Elektrogeräten immer schwieriger wird. Man fürchtet um die Gesundheit der zukünftigen Generationen., GRIN Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Taschenbuch, Deutsch, Neuware Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Hirntumorrisiko beim Gebrauch von Mobiltelefonen. Ein Studienvergleich - Claudio Bianchetti
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Claudio Bianchetti:
Hirntumorrisiko beim Gebrauch von Mobiltelefonen. Ein Studienvergleich - Taschenbuch

2013, ISBN: 9783668101203

[ED: Taschenbuch], [PU: GRIN Verlag], Neuware - Facharbeit (Schule) aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Medizin - Neurologie, Psychiatrie, Süchte, Note: 5.0, , Veranstaltung: Maturaarbeit, Sprache: Deutsch, Abstract: Mobiltelefone gibt es bereits seit den 60er Jahren, jedoch schenkte man ihnen bis vor wenigen Jahren kaum Aufmerksamkeit. Niemand erwartete, dass Mobiltelefone einen solchen Siegeszug machen würden. Im Jahr 2011 waren laut der 'International Telecommunication Union' (ITU) schätzungsweise 5,9 Milliarden Menschen im Besitz eines Mobiltelefons. Heutzutage ist das Mobiltelefon, kurz 'Handy', fast unumgänglich. Es begleitet einen den ganzen Tag. Morgens weckt es einen, tagsüber dient es als Kommunikationsmittel, um zu telefonieren, Kurzmitteilungen zu senden oder auch Mails abzurufen. Das Handy verwaltet Termine und dient zudem als Zeitvertreib, um Musik zu hören oder im Internet zu surfen. Auch Nachrichten über das Weltgeschehen und das Wetter können abgerufen werden. Bis vor kurzem machte ich mir über die gesundheitlichen Folgen dieser ständigen Begleiter keine Sorgen. In letzter Zeit hörte und las ich jedoch immer öfter von der Gefährlichkeit der elektromagnetischen Strahlen. Dies motivierte mich, mich selber mit dem Thema zu befassen und eigene Recherchen zu betreiben. Elektrosmog ist heutzutage ein gängiger Begriff. Ein Leben ohne Elektrogeräte ist unvorstellbar, vor allem im Haushalt hat sich die Anzahl an diesen Geräten vervielfacht. Oft wird die Frage gestellt, ob und wie sehr Elektrosmog die Gesundheit beeinträchtigt. In den 70er Jahren stellten amerikanische Forscher fest, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Wohnen in der Nähe einer Hochspannungsleitung und dem Auftreten von Krebs gibt. Es wurde empfohlen, elektromagnetische Strahlen zu meiden, was jedoch durch die steigende Anzahl an Elektrogeräten immer schwieriger wird. Man fürchtet um die Gesundheit der zukünftigen Generationen. - - Besorgungstitel - vorauss. Lieferzeit 3-5 Tage., [SC: 0.00], Neuware, gewerbliches Angebot, 210x148x3 mm, [GW: 77g]

Neues Buch Booklooker.de
Grünesbuch.de
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Hirntumorrisiko beim Gebrauch von Mobiltelefonen. Ein Studienvergleich - Claudio Bianchetti
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Claudio Bianchetti:
Hirntumorrisiko beim Gebrauch von Mobiltelefonen. Ein Studienvergleich - Taschenbuch

2015, ISBN: 3668101205

ID: 17818379875

[EAN: 9783668101203], Neubuch, [PU: GRIN Verlag Dez 2015], This item is printed on demand - Print on Demand Neuware - Facharbeit (Schule) aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Medizin - Neurologie, Psychiatrie, Süchte, Note: 5.0, , Veranstaltung: Maturaarbeit, Sprache: Deutsch, Abstract: Mobiltelefone gibt es bereits seit den 60er Jahren, jedoch schenkte man ihnen bis vor wenigen Jahren kaum Aufmerksamkeit. Niemand erwartete, dass Mobiltelefone einen solchen Siegeszug machen würden. Im Jahr 2011 waren laut der 'International Telecommunication Union' (ITU) schätzungsweise 5,9 Milliarden Menschen im Besitz eines Mobiltelefons. Heutzutage ist das Mobiltelefon, kurz 'Handy', fast unumgänglich. Es begleitet einen den ganzen Tag. Morgens weckt es einen, tagsüber dient es als Kommunikationsmittel, um zu telefonieren, Kurzmitteilungen zu senden oder auch Mails abzurufen. Das Handy verwaltet Termine und dient zudem als Zeitvertreib, um Musik zu hören oder im Internet zu surfen. Auch Nachrichten über das Weltgeschehen und das Wetter können abgerufen werden. Bis vor kurzem machte ich mir über die gesundheitlichen Folgen dieser ständigen Begleiter keine Sorgen. In letzter Zeit hörte und las ich jedoch immer öfter von der Gefährlichkeit der elektromagnetischen Strahlen. Dies motivierte mich, mich selber mit dem Thema zu befassen und eigene Recherchen zu betreiben. Elektrosmog ist heutzutage ein gängiger Begriff. Ein Leben ohne Elektrogeräte ist unvorstellbar, vor allem im Haushalt hat sich die Anzahl an diesen Geräten vervielfacht. Oft wird die Frage gestellt, ob und wie sehr Elektrosmog die Gesundheit beeinträchtigt. In den 70er Jahren stellten amerikanische Forscher fest, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Wohnen in der Nähe einer Hochspannungsleitung und dem Auftreten von Krebs gibt. Es wurde empfohlen, elektromagnetische Strahlen zu meiden, was jedoch durch die steigende Anzahl an Elektrogeräten immer schwieriger wird. Man fürchtet um die Gesundheit der zukünftigen Generationen. 44 pp. Deutsch

Neues Buch Abebooks.de
AHA-BUCH GmbH, Einbeck, Germany [51283250] [Rating: 5 (von 5)]
NEW BOOK Versandkosten:Versandkostenfrei (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Hirntumorrisiko beim Gebrauch von Mobiltelefonen. Ein Studienvergleich - Claudio Bianchetti
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Claudio Bianchetti:
Hirntumorrisiko beim Gebrauch von Mobiltelefonen. Ein Studienvergleich - Taschenbuch

2013, ISBN: 9783668101203

[ED: Taschenbuch], [PU: GRIN Verlag], Neuware - Facharbeit (Schule) aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Medizin - Neurologie, Psychiatrie, Süchte, Note: 5.0, , Veranstaltung: Maturaarbeit, Sprache: Deutsch, Abstract: Mobiltelefone gibt es bereits seit den 60er Jahren, jedoch schenkte man ihnen bis vor wenigen Jahren kaum Aufmerksamkeit. Niemand erwartete, dass Mobiltelefone einen solchen Siegeszug machen würden. Im Jahr 2011 waren laut der 'International Telecommunication Union' (ITU) schätzungsweise 5,9 Milliarden Menschen im Besitz eines Mobiltelefons. Heutzutage ist das Mobiltelefon, kurz 'Handy', fast unumgänglich. Es begleitet einen den ganzen Tag. Morgens weckt es einen, tagsüber dient es als Kommunikationsmittel, um zu telefonieren, Kurzmitteilungen zu senden oder auch Mails abzurufen. Das Handy verwaltet Termine und dient zudem als Zeitvertreib, um Musik zu hören oder im Internet zu surfen. Auch Nachrichten über das Weltgeschehen und das Wetter können abgerufen werden. Bis vor kurzem machte ich mir über die gesundheitlichen Folgen dieser ständigen Begleiter keine Sorgen. In letzter Zeit hörte und las ich jedoch immer öfter von der Gefährlichkeit der elektromagnetischen Strahlen. Dies motivierte mich, mich selber mit dem Thema zu befassen und eigene Recherchen zu betreiben. Elektrosmog ist heutzutage ein gängiger Begriff. Ein Leben ohne Elektrogeräte ist unvorstellbar, vor allem im Haushalt hat sich die Anzahl an diesen Geräten vervielfacht. Oft wird die Frage gestellt, ob und wie sehr Elektrosmog die Gesundheit beeinträchtigt. In den 70er Jahren stellten amerikanische Forscher fest, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Wohnen in der Nähe einer Hochspannungsleitung und dem Auftreten von Krebs gibt. Es wurde empfohlen, elektromagnetische Strahlen zu meiden, was jedoch durch die steigende Anzahl an Elektrogeräten immer schwieriger wird. Man fürchtet um die Gesundheit der zukünftigen Generationen., [SC: 7.00], Neuware, gewerbliches Angebot, 211x149x7 mm, [GW: 78g]

Neues Buch Booklooker.de
Rheinberg-Buch
Versandkosten:Versand nach Österreich (EUR 7.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Hirntumorrisiko beim Gebrauch von Mobiltelefonen. Ein Studienvergleich - Bianchetti, Claudio
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Bianchetti, Claudio:
Hirntumorrisiko beim Gebrauch von Mobiltelefonen. Ein Studienvergleich - Taschenbuch

2015, ISBN: 9783668101203

[ED: Softcover], [PU: Grin Verlag], Facharbeit (Schule) aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Medizin - Neurologie, Psychiatrie, Süchte, Note: 5.0, , Veranstaltung: Maturaarbeit, Sprache: Deutsch, Abstract: Mobiltelefone gibt es bereits seit den 60er Jahren, jedoch schenkte man ihnen bis vor wenigen Jahren kaum Aufmerksamkeit. Niemand erwartete, dass Mobiltelefone einen solchen Siegeszug machen würden. Im Jahr 2011 waren laut der "International Telecommunication Union" (ITU) schätzungsweise 5,9 Milliarden Menschen im Besitz eines Mobiltelefons. Heutzutage ist das Mobiltelefon, kurz "Handy", fast unumgänglich. Es begleitet einen den ganzen Tag. Morgens weckt es einen, tagsüber dient es als Kommunikationsmittel, um zu telefonieren, Kurzmitteilungen zu senden oder auch Mails abzurufen. Das Handy verwaltet Termine und dient zudem als Zeitvertreib, um Musik zu hören oder im Internet zu surfen. Auch Nachrichten über das Weltgeschehen und das Wetter können abgerufen werden. Bis vor kurzem machte ich mir über die gesundheitlichen Folgen dieser ständigen Begleiter keine Sorgen. In letzter Zeit hörte und las ich jedoch immer öfter von der Gefährlichkeit der elektromagnetischen Strahlen. Dies motivierte mich, mich selber mit dem Thema zu befassen und eigene Recherchen zu betreiben. Elektrosmog ist heutzutage ein gängiger Begriff. Ein Leben ohne Elektrogeräte ist unvorstellbar, vor allem im Haushalt hat sich die Anzahl an diesen Geräten vervielfacht. Oft wird die Frage gestellt, ob und wie sehr Elektrosmog die Gesundheit beeinträchtigt. In den 70er Jahren stellten amerikanische Forscher fest, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Wohnen in der Nähe einer Hochspannungsleitung und dem Auftreten von Krebs gibt. Es wurde empfohlen, elektromagnetische Strahlen zu meiden, was jedoch durch die steigende Anzahl an Elektrogeräten immer schwieriger wird. Man fürchtet um die Gesundheit der zukünftigen Generationen. 2015. 44 S. 210 mm Sofort lieferbar, [SC: 0.00], Neuware, gewerbliches Angebot

Neues Buch Booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Hirntumorrisiko beim Gebrauch von Mobiltelefonen. Ein Studienvergleich
Autor:

Bianchetti, Claudio

Titel:

Hirntumorrisiko beim Gebrauch von Mobiltelefonen. Ein Studienvergleich

ISBN-Nummer:

Detailangaben zum Buch - Hirntumorrisiko beim Gebrauch von Mobiltelefonen. Ein Studienvergleich


EAN (ISBN-13): 9783668101203
ISBN (ISBN-10): 3668101205
Gebundene Ausgabe
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2013
Herausgeber: GRIN Verlag

Buch in der Datenbank seit 09.01.2016 18:31:24
Buch zuletzt gefunden am 27.12.2016 05:29:22
ISBN/EAN: 9783668101203

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-668-10120-5, 978-3-668-10120-3


< zum Archiv...
Benachbarte Bücher