. .
Deutsch
Deutschland
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.de

Dieses Buch teilen auf…
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.de
Werbung
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 71,00 €, größter Preis: 72,34 €, Mittelwert: 71,27 €
Osmanisch-safavidische Beziehungen 1545-1550: Der Fall Alâs Mîrzâ - Walter Posch
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Walter Posch:

Osmanisch-safavidische Beziehungen 1545-1550: Der Fall Alâs Mîrzâ - neues Buch

ISBN: 9783700175650

ID: 9783700175650

Der Großmachtkonflikt zwischen dem Osmanischen Reich und dem safavidischen Iran bestimmte im 16. Jahrhundert weitgehend die Geschicke des Nahen Ostens und teilweise auch des Kaukasus. Dabei wurde die Konfrontation sowohl auf geostrategischer als auch auf ideologisch-konfessioneller Ebene geführt. Unter ânûnî Sul ân Süleymân unternahmen die Osmanen mehrere Feldzüge gegen die benachbarten Safaviden mit dem Ziel, Teile des Iran ihrem Reich einzugliedern. Dabei setzten die Osmanen auf die Spannungen innerhalb der Stämme der izilbas und den Ehrgeiz safavidischer Prinzen. Um die Jahreswende 1546/47 schien es tatsächlich, als ob sich die osmanischen Hoffnungen erfüllen würden, als der Bruder des Schahs, Al âs Mîrzâ, sich in Schirwan erhob und nach dem Scheitern seines Aufstands nach Istanbul floh. Im anschließenden Feldzug von 1548/49 misslang jedoch der Versuch, Al âs Mîrzâ als Schah von Süleymâns Gnaden zu installieren. Dagegen gelang es Schah ahmasb, durch seine Taktik der verbrannten Erde die Osmanen aus dem Land zu drängen und weite Teile Ostanatoliens zu verwüsten. Der erwartete osmanische Gegenangriff galt dann nicht mehr dem Schah, sondern richtete sich gegen die georgischen Fürsten. Mit der Ausnahme von Van, dessen Verlust allerdings äußerst schmerzlich war, konnten die Safaviden ihre Position im osmanisch-iranischen Grenzraum sogar noch stärken. Grundvoraussetzung dafür war neben dem militärischen Talent ahmâsbs die Tatsache, dass die Stämme der izilbas in Iran, die von den anatolischen Anhängern der Safaviden streng zu unterscheiden sind, zusammenhielten. Dieser Zusammenhalt wurde durch das politische Geschick ahmasbs, der die tribalen Dynamiken sehr gut auszunutzen verstand, und die safavidische Ideologie der Verehrung des Schahs als mursid-i kâmil gewährleistet. Osmanisch-safavidische Beziehungen 1545-1550: Der Fall Alâs Mîrzâ: Der Großmachtkonflikt zwischen dem Osmanischen Reich und dem safavidischen Iran bestimmte im 16. Jahrhundert weitgehend die Geschicke des Nahen Ostens und teilweise auch des Kaukasus. Dabei wurde die Konfrontation sowohl auf geostrategischer als auch auf ideologisch-konfessioneller Ebene geführt. Unter ânûnî Sul ân Süleymân unternahmen die Osmanen mehrere Feldzüge gegen die benachbarten Safaviden mit dem Ziel, Teile des Iran ihrem Reich einzugliedern. Dabei setzten die Osmanen auf die Spannungen innerhalb der Stämme der izilbas und den Ehrgeiz safavidischer Prinzen. Um die Jahreswende 1546/47 schien es tatsächlich, als ob sich die osmanischen Hoffnungen erfüllen würden, als der Bruder des Schahs, Al âs Mîrzâ, sich in Schirwan erhob und nach dem Scheitern seines Aufstands nach Istanbul floh. Im anschließenden Feldzug von 1548/49 misslang jedoch der Versuch, Al âs Mîrzâ als Schah von Süleymâns Gnaden zu installieren. Dagegen gelang es Schah ahmasb, durch seine Taktik der verbrannten Erde die Osmanen aus dem Land zu drängen und weite Teile Ostanatoliens zu verwüsten. Der erwartete osmanische Gegenangriff galt dann nicht mehr dem Schah, sondern richtete sich gegen die georgischen Fürsten. Mit der Ausnahme von Van, dessen Verlust allerdings äußerst schmerzlich war, konnten die Safaviden ihre Position im osmanisch-iranischen Grenzraum sogar noch stärken. Grundvoraussetzung dafür war neben dem militärischen Talent ahmâsbs die Tatsache, dass die Stämme der izilbas in Iran, die von den anatolischen Anhängern der Safaviden streng zu unterscheiden sind, zusammenhielten. Dieser Zusammenhalt wurde durch das politische Geschick ahmasbs, der die tribalen Dynamiken sehr gut auszunutzen verstand, und die safavidische Ideologie der Verehrung des Schahs als mursid-i kâmil gewährleistet. Der Fall Alkas Mirza Iran Iranistik Orientalistik Osmanisch-safavdische Beziehungen 1545-1550 Osmanisches Reich, Verlag Der Österreichischen Akademie Der Wissenschaften

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Ebook, Deutsch, Neuware Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Osmanisch-safavidische Beziehungen 1545-1550: Der Fall Alâs Mîrzâ - Walter Posch
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Walter Posch:

Osmanisch-safavidische Beziehungen 1545-1550: Der Fall Alâs Mîrzâ - neues Buch

ISBN: 9783700175650

ID: 9783700175650

Der Großmachtkonflikt zwischen dem Osmanischen Reich und dem safavidischen Iran bestimmte im 16. Jahrhundert weitgehend die Geschicke des Nahen Ostens und teilweise auch des Kaukasus. Dabei wurde die Konfrontation sowohl auf geostrategischer als auch auf ideologisch-konfessioneller Ebene geführt. Unter ânûnî Sul ân Süleymân unternahmen die Osmanen mehrere Feldzüge gegen die benachbarten Safaviden mit dem Ziel, Teile des Iran ihrem Reich einzugliedern. Dabei setzten die Osmanen auf die Spannungen innerhalb der Stämme der izilbas und den Ehrgeiz safavidischer Prinzen. Um die Jahreswende 1546/47 schien es tatsächlich, als ob sich die osmanischen Hoffnungen erfüllen würden, als der Bruder des Schahs, Al âs Mîrzâ, sich in Schirwan erhob und nach dem Scheitern seines Aufstands nach Istanbul floh. Im anschließenden Feldzug von 1548/49 misslang jedoch der Versuch, Al âs Mîrzâ als Schah von Süleymâns Gnaden zu installieren. Dagegen gelang es Schah ahmasb, durch seine Taktik der verbrannten Erde die Osmanen aus dem Land zu drängen und weite Teile Ostanatoliens zu verwüsten. Der erwartete osmanische Gegenangriff galt dann nicht mehr dem Schah, sondern richtete sich gegen die georgischen Fürsten. Mit der Ausnahme von Van, dessen Verlust allerdings äußerst schmerzlich war, konnten die Safaviden ihre Position im osmanisch-iranischen Grenzraum sogar noch stärken. Grundvoraussetzung dafür war neben dem militärischen Talent ahmâsbs die Tatsache, dass die Stämme der izilbas in Iran, die von den anatolischen Anhängern der Safaviden streng zu unterscheiden sind, zusammenhielten. Dieser Zusammenhalt wurde durch das politische Geschick ahmasbs, der die tribalen Dynamiken sehr gut auszunutzen verstand, und die safavidische Ideologie der Verehrung des Schahs als mursid-i kâmil gewährleistet. Osmanisch-safavidische Beziehungen 1545-1550: Der Fall Alâs Mîrzâ: Der Großmachtkonflikt zwischen dem Osmanischen Reich und dem safavidischen Iran bestimmte im 16. Jahrhundert weitgehend die Geschicke des Nahen Ostens und teilweise auch des Kaukasus. Dabei wurde die Konfrontation sowohl auf geostrategischer als auch auf ideologisch-konfessioneller Ebene geführt. Unter ânûnî Sul ân Süleymân unternahmen die Osmanen mehrere Feldzüge gegen die benachbarten Safaviden mit dem Ziel, Teile des Iran ihrem Reich einzugliedern. Dabei setzten die Osmanen auf die Spannungen innerhalb der Stämme der izilbas und den Ehrgeiz safavidischer Prinzen. Um die Jahreswende 1546/47 schien es tatsächlich, als ob sich die osmanischen Hoffnungen erfüllen würden, als der Bruder des Schahs, Al âs Mîrzâ, sich in Schirwan erhob und nach dem Scheitern seines Aufstands nach Istanbul floh. Im anschließenden Feldzug von 1548/49 misslang jedoch der Versuch, Al âs Mîrzâ als Schah von Süleymâns Gnaden zu installieren. Dagegen gelang es Schah ahmasb, durch seine Taktik der verbrannten Erde die Osmanen aus dem Land zu drängen und weite Teile Ostanatoliens zu verwüsten. Der erwartete osmanische Gegenangriff galt dann nicht mehr dem Schah, sondern richtete sich gegen die georgischen Fürsten. Mit der Ausnahme von Van, dessen Verlust allerdings äußerst schmerzlich war, konnten die Safaviden ihre Position im osmanisch-iranischen Grenzraum sogar noch stärken. Grundvoraussetzung dafür war neben dem militärischen Talent ahmâsbs die Tatsache, dass die Stämme der izilbas in Iran, die von den anatolischen Anhängern der Safaviden streng zu unterscheiden sind, zusammenhielten. Dieser Zusammenhalt wurde durch das politische Geschick ahmasbs, der die tribalen Dynamiken sehr gut auszunutzen verstand, und die safavidische Ideologie der Verehrung des Schahs als mursid-i kâmil gewährleistet. Iranistik Orientalistik Osmanisch-safavdische Beziehungen 1545-1550 Der Fall Alkas Mirza Osmanisches Reich Iran, Verlag Der Österreichischen Akademie Der Wissenschaften

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Ebook, Deutsch, Neuware Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Osmanisch-safavidische Beziehungen 1545-1550: Der Fall Al?âs Mîrzâ - Verlag der österreichischen Akademie der Wissenschaften
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Verlag der österreichischen Akademie der Wissenschaften:
Osmanisch-safavidische Beziehungen 1545-1550: Der Fall Al?âs Mîrzâ - neues Buch

2013

ISBN: 9783700175650

ID: 734614223

Der Grossmachtkonflikt zwischen dem Osmanischen Reich und dem safavidischen Iran bestimmte im 16. Jahrhundert weitgehend die Geschicke des Nahen Ostens und teilweise auch des Kaukasus. Dabei wurde die Konfrontation sowohl auf geostrategischer als auch auf ideologisch-konfessioneller Ebene geführt. Unter ?ânûnî Sul?ân Süleymân unternahmen die Osmanen mehrere Feldzüge gegen die benachbarten Safaviden mit dem Ziel, Teile des Iran ihrem Reich einzugliedern. Dabei setzten die Osmanen auf die Spannungen innerhalb der Stämme der ?izilbas und den Ehrgeiz safavidischer Prinzen. Um die Jahreswende 1546/47 schien es tatsächlich, als ob sich die osmanischen Hoffnungen erfüllen würden, als der Bruder des Schahs, Al?âs Mîrzâ, sich in Schirwan erhob und nach dem Scheitern seines Aufstands nach Istanbul floh. Im anschliessenden Feldzug von 1548/49 misslang jedoch der Versuch, Al?âs Mîrzâ als Schah von Süleymâns Gnaden zu installieren. Dagegen gelang es Schah ?ahmasb, durch seine Taktik der verbrannten Erde die Osmanen aus dem Land zu drängen und weite Teile Ostanatoliens zu verwüsten. Der erwartete osmanische Gegenangriff galt dann nicht mehr dem Schah, sondern richtete sich gegen die georgischen Fürsten. Mit der Ausnahme von Van, dessen Verlust allerdings äusserst schmerzlich war, konnten die Safaviden ihre Position im osmanisch-iranischen Grenzraum sogar noch stärken. Grundvoraussetzung dafür war neben dem militärischen Talent ?ahmâsbs die Tatsache, dass die Stämme der ?izilbas in Iran, die von den anatolischen Anhängern der Safaviden streng zu unterscheiden sind, zusammenhielten. Dieser Zusammenhalt wurde durch das politische Geschick ?ahmasbs, der die tribalen Dynamiken sehr gut auszunutzen verstand, und die safavidische Ideologie der Verehrung des Schahs als mursid-i kâmil gewährleistet. Osmanisch-safavidische Beziehungen 1545-1550: Der Fall Al?âs Mîrzâ eBooks > Fachbücher PDF 02.10.2013 eBook, Verlag der österreichischen Akademie der Wissenschaften, .201

Neues Buch Buch.ch
No. 47766009 Versandkosten:zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Osmanisch-safavidische Beziehungen 1545-1550: Der Fall Al?âs Mîrzâ - Verlag der österreichischen Akademie der Wissenschaften
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Verlag der österreichischen Akademie der Wissenschaften:
Osmanisch-safavidische Beziehungen 1545-1550: Der Fall Al?âs Mîrzâ - neues Buch

ISBN: 9783700175650

ID: f813b458e2459ea613c24882d2b8d0c3

Osmanisch-safavidische Beziehungen 1545-1550: Der Fall Al?âs Mîrzâ Der Großmachtkonflikt zwischen dem Osmanischen Reich und dem safavidischen Iran bestimmte im 16. Jahrhundert weitgehend die Geschicke des Nahen Ostens und teilweise auch des Kaukasus. Dabei wurde die Konfrontation sowohl auf geostrategischer als auch auf ideologisch-konfessioneller Ebene geführt. Unter ?ânûnî Sul?ân Süleymân unternahmen die Osmanen mehrere Feldzüge gegen die benachbarten Safaviden mit dem Ziel, Teile des Iran ihrem Reich einzugliedern. Dabei setzten die Osmanen auf die Spannungen innerhalb der Stämme der ?izilbas und den Ehrgeiz safavidischer Prinzen. Um die Jahreswende 1546/47 schien es tatsächlich, als ob sich die osmanischen Hoffnungen erfüllen würden, als der Bruder des Schahs, Al?âs Mîrzâ, sich in Schirwan erhob und nach dem Scheitern seines Aufstands nach Istanbul floh. Im anschließenden Feldzug von 1548/49 misslang jedoch der Versuch, Al?âs Mîrzâ als Schah von Süleymâns Gnaden zu installieren. Dagegen gelang es Schah ?ahmasb, durch seine Taktik der verbrannten Erde die Osmanen aus dem Land zu drängen und weite Teile Ostanatoliens zu verwüsten. Der erwartete osmanische Gegenangriff galt dann nicht mehr dem Schah, sondern richtete sich gegen die georgischen Fürsten. Mit der Ausnahme von Van, dessen Verlust allerdings äußerst schmerzlich war, konnten die Safaviden ihre Position im osmanisch-iranischen Grenzraum sogar noch stärken. Grundvoraussetzung dafür war neben dem militärischen Talent ?ahmâsbs die Tatsache, dass die Stämme der ?izilbas in Iran, die von den anatolischen Anhängern der Safaviden streng zu unterscheiden sind, zusammenhielten. Dieser Zusammenhalt wurde durch das politische Geschick ?ahmasbs, der die tribalen Dynamiken sehr gut auszunutzen verstand, und die safavidische Ideologie der Verehrung des Schahs als mursid-i kâmil gewährleistet. eBooks / Fachbücher, Verlag der österreichischen Akademie der Wissenschaften

Neues Buch Buch.de
Nr. 47766009 Versandkosten:Bücher und alle Bestellungen die ein Buch enthalten sind versandkostenfrei, sonstige Bestellungen innerhalb Deutschland EUR 3,-, ab EUR 20,- kostenlos, Bürobedarf EUR 4,50, kostenlos ab EUR 45,-, Sofort per Download lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Osmanisch-safavidische Beziehungen 1545-1550: Der Fall Al?âs Mîrzâ
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Osmanisch-safavidische Beziehungen 1545-1550: Der Fall Al?âs Mîrzâ - neues Buch

ISBN: 9783700175650

ID: 581744070

Osmanisch-safavidische Beziehungen 1545-1550: Der Fall Al?âs Mîrzâ: Osmanisch-safavidische Beziehungen 1545-1550: Der Fall Al?âs Mîrzâ: eBooks > Belletristik > Erzählungen, Verlag der österreichischen Akademie der Wissenschaften

Neues Buch Hugendubel.de
No. 23234757 Versandkosten:, , DE (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

< zum Suchergebnis...
Details zum Buch
Osmanisch-safavidische Beziehungen 1545-1550: Der Fall Alâs Mîrzâ
Autor:

Walter Posch

Titel:

Osmanisch-safavidische Beziehungen 1545-1550: Der Fall Alâs Mîrzâ

ISBN-Nummer:

9783700175650

Detailangaben zum Buch - Osmanisch-safavidische Beziehungen 1545-1550: Der Fall Alâs Mîrzâ


EAN (ISBN-13): 9783700175650
Erscheinungsjahr: 2013
Herausgeber: Verlag Der Österreichischen Akademie Der Wissenschaften

Buch in der Datenbank seit 30.12.2014 16:28:03
Buch zuletzt gefunden am 24.01.2017 10:18:46
ISBN/EAN: 9783700175650

ISBN - alternative Schreibweisen:
978-3-7001-7565-0

< zum Suchergebnis...
< zum Archiv...
Benachbarte Bücher