Deutsch
Deutschland
Anmelden
Tipp von eurobuch.de
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9783777496801 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
Werbung
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 23,95 €, größter Preis: 62,99 €, Mittelwert: 32,96 €
Verbotene Bilder - Heiligenfiguren in Rußland. Bayerisches Nationalmuseum München, Forschungsheft; 17. - Stößl, Marianne [Hrsg.]
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Stößl, Marianne [Hrsg.]:
Verbotene Bilder - Heiligenfiguren in Rußland. Bayerisches Nationalmuseum München, Forschungsheft; 17. - gebunden oder broschiert

2006, ISBN: 9783777496801

ID: 60560

271 Seiten, mit zahlreichen Abbildungen und Karten. Gebundene Ausgabe. Originalverpackt. Hardcoverband mit illustriertem Schutzumschlag, neuwertig, originalverpackt. - Die westliche Kunstgeschichtsschreibung ging bis vor kurzem davon aus, daß es in Rußland aufgrund eines Verbotes der orthodoxen Kirche keine Heiligenfiguren gegeben habe. Daß es sich bei dieser Annahme um einen Irrtum handelt, belegt der vorliegende Band. "Weil Peter der Große die Statuen in den Kirchen verboten", zweifelte Goethe schon 1814 an deren Existenz. Tatsächlich ist im Reich der unendlichen Wälder immer geschnitzt worden. Auch hat die Ostkirche nie ein kanonisches Bilderverbot für die Skulptur formuliert. Vielmehr gab es solche Erlasse erst durch die von Peter I. eingeführte Synodalherrschaft. Das Buch stellt zahlreiche im Westen bisher unbekannte Heiligenfiguren aus der Zeit zwischen dem 14. und dem 20. Jahrhundert vor. Stilistisch lassen sich hierbei zwei zeitlich nacheinander auftretende Gruppen unterscheiden. Die frühen Figuren des 16. bis 18. Jahrhunderts sind von ikonisch transzendierender Strenge gekennzeichnet. Im 18. und 19. Jahrhundert setzten sich im Zuge der Reformen jedoch anatomisch und gebärdesprachlich regelrecht in Szene gesetzte Körper nach westlichem Vorbild durch. Dabei waren neben den teils lebensgroßen Sakralskulpturen auch kleine, massenhaft geschnitzte Devotionalstatuetten in ganz Rußland verbreitet. Das Buch nähert sich diesem komplexen Thema durch eine einleitende Untersuchung des diffusen Begriffes "Bilderverbot" in den drei großen monotheistischen Schriftreligionen. (Verlagsanzeige) Versand D: 4,70 EUR Religion. Religionswissenschaft. Religionsgeschichte. Christentum. Russisch-Orthodoxe Theologie. Kunst. Kunstgeschichte. Kunstwissenschaft. Bildende Kunst. Skulptur. Ikonographie., [PU:München: Hirmer.,]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Buchfreund.de
Brungs & Hönicke Medienversand, 10247 Berlin
Versandkosten:Versandkosten innerhalb der BRD. (EUR 4.70)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Verbotene Bilder. Heiligenfiguren in Rußland. Bayerisches Nationalmuseum München, Forschungsheft; 17. - Stößl, Marianne [Hrsg.]
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Stößl, Marianne [Hrsg.]:
Verbotene Bilder. Heiligenfiguren in Rußland. Bayerisches Nationalmuseum München, Forschungsheft; 17. - gebunden oder broschiert

2006, ISBN: 9783777496801

ID: 28720

271 Seiten, mit zahlreichen Abbildungen und Karten. Gebundene Ausgabe. Hardcoverband mit illustriertem Schutzumschlag in neuwertigem Zustand. - Die westliche Kunstgeschichtsschreibung ging bis vor kurzem davon aus, daß es in Rußland aufgrund eines Verbotes der orthodoxen Kirche keine Heiligenfiguren gegeben habe. Daß es sich bei dieser Annahme um einen Irrtum handelt, belegt der vorliegende Band. "Weil Peter der Große die Statuen in den Kirchen verboten", zweifelte Goethe schon 1814 an deren Existenz. Tatsächlich ist im Reich der unendlichen Wälder immer geschnitzt worden. Auch hat die Ostkirche nie ein kanonisches Bilderverbot für die Skulptur formuliert. Vielmehr gab es solche Erlasse erst durch die von Peter I. eingeführte Synodalherrschaft. Das Buch stellt zahlreiche im Westen bisher unbekannte Heiligenfiguren aus der Zeit zwischen dem 14. und dem 20. Jahrhundert vor. Stilistisch lassen sich hierbei zwei zeitlich nacheinander auftretende Gruppen unterscheiden. Die frühen Figuren des 16. bis 18. Jahrhunderts sind von ikonisch transzendierender Strenge gekennzeichnet. Im 18. und 19. Jahrhundert setzten sich im Zuge der Reformen jedoch anatomisch und gebärdesprachlich regelrecht in Szene gesetzte Körper nach westlichem Vorbild durch. Dabei waren neben den teils lebensgroßen Sakralskulpturen auch kleine, massenhaft geschnitzte Devotionalstatuetten in ganz Rußland verbreitet. Das Buch nähert sich diesem komplexen Thema durch eine einleitende Untersuchung des diffusen Begriffes "Bilderverbot" in den drei großen monotheistischen Schriftreligionen. (Verlagsanzeige) Versand D: 4,70 EUR Religion. Religionswissenschaft. Religionsgeschichte. Christentum. Russisch-Orthodoxe Theologie. Kunst. Kunstgeschichte. Kunstwissenschaft. Bildende Kunst. Skulptur. Ikonographie., [PU:München: Hirmer.,]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Buchfreund.de
Brungs & Hönicke Medienversand, 10247 Berlin
Versandkosten:Versandkosten innerhalb der BRD. (EUR 4.70)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Verbotene Bilder - Heiligenfiguren in Rußland. Bayerisches Nationalmuseum München, Forschungsheft 17. - Stößl, Marianne [Hrsg.]
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Stößl, Marianne [Hrsg.]:
Verbotene Bilder - Heiligenfiguren in Rußland. Bayerisches Nationalmuseum München, Forschungsheft 17. - gebunden oder broschiert

2006, ISBN: 9783777496801

[PU: München: Hirmer.], 271 Seiten, mit zahlreichen Abbildungen und Karten. Gebundene Ausgabe. Originalverpackt. Hardcoverband mit illustriertem Schutzumschlag, neuwertig, originalverpackt. - Die westliche Kunstgeschichtsschreibung ging bis vor kurzem davon aus, daß es in Rußland aufgrund eines Verbotes der orthodoxen Kirche keine Heiligenfiguren gegeben habe. Daß es sich bei dieser Annahme um einen Irrtum handelt, belegt der vorliegende Band. "Weil Peter der Große die Statuen in den Kirchen verboten", zweifelte Goethe schon 1814 an deren Existenz. Tatsächlich ist im Reich der unendlichen Wälder immer geschnitzt worden. Auch hat die Ostkirche nie ein kanonisches Bilderverbot für die Skulptur formuliert. Vielmehr gab es solche Erlasse erst durch die von Peter I. eingeführte Synodalherrschaft. Das Buch stellt zahlreiche im Westen bisher unbekannte Heiligenfiguren aus der Zeit zwischen dem 14. und dem 20. Jahrhundert vor. Stilistisch lassen sich hierbei zwei zeitlich nacheinander auftretende Gruppen unterscheiden. Die frühen Figuren des 16. bis 18. Jahrhunderts sind von ikonisch transzendierender Strenge gekennzeichnet. Im 18. und 19. Jahrhundert setzten sich im Zuge der Reformen jedoch anatomisch und gebärdesprachlich regelrecht in Szene gesetzte Körper nach westlichem Vorbild durch. Dabei waren neben den teils lebensgroßen Sakralskulpturen auch kleine, massenhaft geschnitzte Devotionalstatuetten in ganz Rußland verbreitet. Das Buch nähert sich diesem komplexen Thema durch eine einleitende Untersuchung des diffusen Begriffes "Bilderverbot" in den drei großen monotheistischen Schriftreligionen. (Verlagsanzeige), DE, [SC: 19.70], Neuware, gewerbliches Angebot, [GW: 1800g], PayPal, Banküberweisung, offene Rechnung (Vorkasse vorbehalten), Internationaler Versand

Neues Buch Booklooker.de
Brungs und Hönicke Medienversand
Versandkosten:Versand in die Schweiz. (EUR 19.70)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Verbotene Bilder. Heiligenfiguren in Rußland. Bayerisches Nationalmuseum München, Forschungsheft 17. - Stößl, Marianne [Hrsg.]
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Stößl, Marianne [Hrsg.]:
Verbotene Bilder. Heiligenfiguren in Rußland. Bayerisches Nationalmuseum München, Forschungsheft 17. - gebunden oder broschiert

2006, ISBN: 9783777496801

[PU: München: Hirmer.], 271 Seiten, mit zahlreichen Abbildungen und Karten. Gebundene Ausgabe. Hardcoverband mit illustriertem Schutzumschlag in neuwertigem Zustand. - Die westliche Kunstgeschichtsschreibung ging bis vor kurzem davon aus, daß es in Rußland aufgrund eines Verbotes der orthodoxen Kirche keine Heiligenfiguren gegeben habe. Daß es sich bei dieser Annahme um einen Irrtum handelt, belegt der vorliegende Band. "Weil Peter der Große die Statuen in den Kirchen verboten", zweifelte Goethe schon 1814 an deren Existenz. Tatsächlich ist im Reich der unendlichen Wälder immer geschnitzt worden. Auch hat die Ostkirche nie ein kanonisches Bilderverbot für die Skulptur formuliert. Vielmehr gab es solche Erlasse erst durch die von Peter I. eingeführte Synodalherrschaft. Das Buch stellt zahlreiche im Westen bisher unbekannte Heiligenfiguren aus der Zeit zwischen dem 14. und dem 20. Jahrhundert vor. Stilistisch lassen sich hierbei zwei zeitlich nacheinander auftretende Gruppen unterscheiden. Die frühen Figuren des 16. bis 18. Jahrhunderts sind von ikonisch transzendierender Strenge gekennzeichnet. Im 18. und 19. Jahrhundert setzten sich im Zuge der Reformen jedoch anatomisch und gebärdesprachlich regelrecht in Szene gesetzte Körper nach westlichem Vorbild durch. Dabei waren neben den teils lebensgroßen Sakralskulpturen auch kleine, massenhaft geschnitzte Devotionalstatuetten in ganz Rußland verbreitet. Das Buch nähert sich diesem komplexen Thema durch eine einleitende Untersuchung des diffusen Begriffes "Bilderverbot" in den drei großen monotheistischen Schriftreligionen. (Verlagsanzeige), DE, [SC: 19.70], gebraucht wie neu, gewerbliches Angebot, [GW: 1700g], PayPal, Banküberweisung, offene Rechnung (Vorkasse vorbehalten), Internationaler Versand

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Booklooker.de
Brungs und Hönicke Medienversand
Versandkosten:Versand in die Schweiz. (EUR 19.70)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Verbotene Bilder - Heiligenfiguren aus Rußland - Stößl; Marianne
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Stößl; Marianne:
Verbotene Bilder - Heiligenfiguren aus Rußland - gebrauchtes Buch

2006, ISBN: 3777496804

ID: 1131778

23 x 27 cm, 272 Seiten mit 155 Abbildungen, davon ca. 117 in Farbe. Leinen. Neues Buch. Leinen Die westliche Kunstgeschichtsschreibung ging bis vor kurzem davon aus, daß es in Rußland aufgrund eines Verbotes der orthodoxen Kirche keine Heiligenfiguren gegeben habe. Daß es sich bei dieser Annahme um einen Irrtum handelt, belegt der vorliegende Band. Russland ; Plastik ; Christliche Kunst, [KW:Christliche Kunst] gebraucht; wie neu, [PU:München; Hirmer; 2006]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Achtung-Buecher.de
buchWEGER GmbH, 77866 Rheinau
Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Verbotene Bilder: Heiligenfiguren Aus Rualand

This volume features many carved wooden sculptures of saints from 14th- to 20th-century Russia, which until now have been largely unknown to the western public. Officially banned by a proclamation of Peter I, they have nevertheless always been an important part of Russian religious devotion. The sculptures are grouped stylistically into two major groups: early ones are characterized by iconically transcendent austerity, while later ones refl ect western infl uences in anatomical features and gestures. German text.

Detailangaben zum Buch - Verbotene Bilder: Heiligenfiguren Aus Rualand


EAN (ISBN-13): 9783777496801
ISBN (ISBN-10): 3777496804
Gebundene Ausgabe
Erscheinungsjahr: 2006
Herausgeber: HIRMER
Gewicht: 1,575 kg
Sprache: deu

Buch in der Datenbank seit 05.06.2007 23:25:43
Buch zuletzt gefunden am 30.12.2017 16:19:46
ISBN/EAN: 9783777496801

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-7774-9680-4, 978-3-7774-9680-1


< zum Archiv...
Benachbarte Bücher