. .
Deutsch
Deutschland
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9783830046745 ankaufen:
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.de

Dieses Buch teilen auf…
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.de
Werbung
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 57,96 €, größter Preis: 59,76 €, Mittelwert: 58,34 €
Richard-Wagner-Rezeption in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) und der Deutschen Demokratischen Republik (DDR), - Matthias Duncker
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Matthias Duncker:
Richard-Wagner-Rezeption in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) und der Deutschen Demokratischen Republik (DDR), - Erstausgabe

2009, ISBN: 383004674X

Taschenbuch, ID: 4292217831

[EAN: 9783830046745], Neubuch, [PU: Verlag Dr. Kovac, Hamburg], RICHARD WAGNER, ZWEITEILUNGSTHEOREM, REVOLUTIONSÄSTHETIK, ANTISEMITISMUS, KULTURPOLITIK, KULTURERBE, SED, MUSIKWISSENSCHAFT, OPER, PARTEIAPPARAT, STAATSAPPARAT, JOACHIM HERZ, WERNER WOLF, TRISTAN UND ISOLDE, RING DES NIBELUNGEN, SOWJETISCHE BESATZUNGSZONE, SBZ, DEUTSCHE DEMOKRATISCHE REPUBLIK, DDR, NEUE GESCHICHTE, ZEITGESCHICHTE, GESCHICHTSWISSENSCHAFTEN, Studien zur Zeitgeschichte, Band 74 228 pages. Die Einstellung der ostdeutschen Kulturpolitik gegenüber Richard Wagner lässt sich als ambivalent bezeichnen: Wagners Protoantisemitismus hatte in seinen kunsttheoretischen Schriften und in seinem musikdramatischen Schaffen deutliche Spuren hinterlassen. Zudem verband ein Teil der deutschen als auch der internationalen Öffentlichkeit wegen der Verbindung zwischen Adolf Hitler und dem Oeuvre des Komponisten nach 1945 die Musik Wagners mit den Verbrechen, die das NS-Regime zu verantworten hatte. Aus diesen Gründen musste das Werk des Komponisten zwangsläufig als problematisch erscheinen. Andererseits bot die in Wagners Werk eingeschmolzene Revolutionsästhetik ein nicht zu verachtendes Potenzial der Herrschaftslegitimation. Überdies sah sich die SED aus nachstehenden Gründen gezwungen, Richard Wagner in das offizielle Erbe- und Vollstreckerkonzept zu integrieren: Zum einen war dieser Komponist als bedeutender Bestandteil der deutschen Kultur aus dem Opernrepertoire nicht wegzudenken. Zum anderen verstand sich die Staatspartei der DDR im Kontext des Kalten Krieges und der deutschen Teilung nicht nur als rechtmäßiger deutscher "Erbeverwalter", sondern sie war außerdem bemüht, sich gegenüber der BRD als der "gerechtere" Erbevollstrecker zu präsentieren. Dieses Vorhaben wäre bei einem generellen oder partiellen Verbot der Musik Richard Wagners vorab unrealistisch gewesen. Den Ausweg, welchen die kulturpolitische Führung glaubte, gefunden zu haben, bezeichnet der Verfasser als das "Zweiteilungstheorem". Dieser Denkansatz war älteren Datums und zerteilte Richard Wagners Leben und Schaffen in eine revolutionäre (frühe) und reaktionäre (späte) Phase. Als Zeitpunkt für diese angebliche Zäsur wurde Wagners Berührung mit der Philosophie Arthur Schopenhauers im Jahr 1854 festgesetzt. Erst seit diesem Zeitpunkt habe Wagner sich zu einem Chauvinisten und (über die Stationen Nietzsche und Gobineau) zum Judenhasser entwickelt. Wagners Schopenhauer-Korrektur des Jahres 1858 blieb in diesem Interpretationsmodell unberücksichtigt. Auf diese Weise konnten der unleugbare Zusammenhang zwischen Wagners Antikapitalismus und seinem Protoantisemitismus sowie weitere Widersprüche im Werk Wagners umgangen und nur so Wagners Wert für die sozialistische Gesellschaft glaubhaft behauptet werden. Für die Theaterpraxis blieb dieser Denkansatz bedeutungslos: Der Regisseur Joachim Herz, der seit 1960 eine eigene DDR-Wagner-Rezeption in Theorie und Praxis mit Fernwirkung generierte, ignorierte das Zweiteilungstheorem. Seit den späten 1950er Jahren konnte sich der Musikwissenschaftler Werner Wolf überdies mit seiner ablehnenden Haltung gegenüber diesem Interpretationsansatz sukzessiv durchsetzen. Während noch auf dem Festakt der Wagner-Ehrung von 1963 ein Vertreter des Zweiteilungstheorems (der Musikwissenschaftler Georg Knepler) das Hauptreferat hielt, war Wolf 1983 einer der Hauptorganisatoren des internationalen Kolloquiums anlässlich der Richard-Wagner-Tage der DDR. Dass die Gegner des Zweiteilungstheorems sich schließlich durchsetzen konnten, offenbart zum Ersten, dass die offizielle Seite weder konzeptionell noch argumentativ nicht in der Lage war, wesentliche Impulse in Sachen Wagner-Rezeption zu setzen, zeigt zum Zweiten die Abhängigkeit der DDR-Kulturpolitik von leistungsfähigen Eliten, wenn es darum ging, kulturpolitische Konzepte zu entwickeln, und verweist zum Dritten auf eine (begrenzte) Meinungspluralität innerhalb der Kulturpolitik der DDR.

Neues Buch Abebooks.de
Verlag Dr. Kovac GmbH, Hamburg, Germany [56043471] [Rating: 5 (von 5)]
NEW BOOK Versandkosten: EUR 5.87
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Richard-Wagner-Rezeption in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) und der Deutschen Demokratischen Republik (DDR), - Matthias Duncker
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Matthias Duncker:
Richard-Wagner-Rezeption in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) und der Deutschen Demokratischen Republik (DDR), - Erstausgabe

2009, ISBN: 383004674X

Taschenbuch, ID: 4292217831

[EAN: 9783830046745], Neubuch, [PU: Verlag Dr. Kovac, Hamburg], RICHARD WAGNER, ZWEITEILUNGSTHEOREM, REVOLUTIONSÄSTHETIK, ANTISEMITISMUS, KULTURPOLITIK, KULTURERBE, SED, MUSIKWISSENSCHAFT, OPER, PARTEIAPPARAT, STAATSAPPARAT, JOACHIM HERZ, WERNER WOLF, TRISTAN UND ISOLDE, RING DES NIBELUNGEN, SOWJETISCHE BESATZUNGSZONE, SBZ, DEUTSCHE DEMOKRATISCHE REPUBLIK, DDR, NEUE GESCHICHTE, ZEITGESCHICHTE, GESCHICHTSWISSENSCHAFTEN, Studien zur Zeitgeschichte, Band 74 228 pages. Die Einstellung der ostdeutschen Kulturpolitik gegenüber Richard Wagner lässt sich als ambivalent bezeichnen: Wagners Protoantisemitismus hatte in seinen kunsttheoretischen Schriften und in seinem musikdramatischen Schaffen deutliche Spuren hinterlassen. Zudem verband ein Teil der deutschen als auch der internationalen Öffentlichkeit wegen der Verbindung zwischen Adolf Hitler und dem Oeuvre des Komponisten nach 1945 die Musik Wagners mit den Verbrechen, die das NS-Regime zu verantworten hatte. Aus diesen Gründen musste das Werk des Komponisten zwangsläufig als problematisch erscheinen. Andererseits bot die in Wagners Werk eingeschmolzene Revolutionsästhetik ein nicht zu verachtendes Potenzial der Herrschaftslegitimation. Überdies sah sich die SED aus nachstehenden Gründen gezwungen, Richard Wagner in das offizielle Erbe- und Vollstreckerkonzept zu integrieren: Zum einen war dieser Komponist als bedeutender Bestandteil der deutschen Kultur aus dem Opernrepertoire nicht wegzudenken. Zum anderen verstand sich die Staatspartei der DDR im Kontext des Kalten Krieges und der deutschen Teilung nicht nur als rechtmäßiger deutscher "Erbeverwalter", sondern sie war außerdem bemüht, sich gegenüber der BRD als der "gerechtere" Erbevollstrecker zu präsentieren. Dieses Vorhaben wäre bei einem generellen oder partiellen Verbot der Musik Richard Wagners vorab unrealistisch gewesen. Den Ausweg, welchen die kulturpolitische Führung glaubte, gefunden zu haben, bezeichnet der Verfasser als das "Zweiteilungstheorem". Dieser Denkansatz war älteren Datums und zerteilte Richard Wagners Leben und Schaffen in eine revolutionäre (frühe) und reaktionäre (späte) Phase. Als Zeitpunkt für diese angebliche Zäsur wurde Wagners Berührung mit der Philosophie Arthur Schopenhauers im Jahr 1854 festgesetzt. Erst seit diesem Zeitpunkt habe Wagner sich zu einem Chauvinisten und (über die Stationen Nietzsche und Gobineau) zum Judenhasser entwickelt. Wagners Schopenhauer-Korrektur des Jahres 1858 blieb in diesem Interpretationsmodell unberücksichtigt. Auf diese Weise konnten der unleugbare Zusammenhang zwischen Wagners Antikapitalismus und seinem Protoantisemitismus sowie weitere Widersprüche im Werk Wagners umgangen und nur so Wagners Wert für die sozialistische Gesellschaft glaubhaft behauptet werden. Für die Theaterpraxis blieb dieser Denkansatz bedeutungslos: Der Regisseur Joachim Herz, der seit 1960 eine eigene DDR-Wagner-Rezeption in Theorie und Praxis mit Fernwirkung generierte, ignorierte das Zweiteilungstheorem. Seit den späten 1950er Jahren konnte sich der Musikwissenschaftler Werner Wolf überdies mit seiner ablehnenden Haltung gegenüber diesem Interpretationsansatz sukzessiv durchsetzen. Während noch auf dem Festakt der Wagner-Ehrung von 1963 ein Vertreter des Zweiteilungstheorems (der Musikwissenschaftler Georg Knepler) das Hauptreferat hielt, war Wolf 1983 einer der Hauptorganisatoren des internationalen Kolloquiums anlässlich der Richard-Wagner-Tage der DDR. Dass die Gegner des Zweiteilungstheorems sich schließlich durchsetzen konnten, offenbart zum Ersten, dass die offizielle Seite weder konzeptionell noch argumentativ nicht in der Lage war, wesentliche Impulse in Sachen Wagner-Rezeption zu setzen, zeigt zum Zweiten die Abhängigkeit der DDR-Kulturpolitik von leistungsfähigen Eliten, wenn es darum ging, kulturpolitische Konzepte zu entwickeln, und verweist zum Dritten auf eine (begrenzte) Meinungspluralität innerhalb der Kulturpolitik der DDR.

Neues Buch Abebooks.de
Verlag Dr. Kovac GmbH, Hamburg, Germany [56043471] [Rating: 4 (von 5)]
NEW BOOK Versandkosten: EUR 3.00
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Richard-Wagner-Rezeption in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) und der Deutschen Demokratischen Republik (DDR), - Matthias Duncker
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Matthias Duncker:
Richard-Wagner-Rezeption in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) und der Deutschen Demokratischen Republik (DDR), - Erstausgabe

2009, ISBN: 383004674X

Taschenbuch, ID: 4292217831

[EAN: 9783830046745], Neubuch, [PU: Verlag Dr. Kovac, Hamburg], RICHARD WAGNER, ZWEITEILUNGSTHEOREM, REVOLUTIONSÄSTHETIK, ANTISEMITISMUS, KULTURPOLITIK, KULTURERBE, SED, MUSIKWISSENSCHAFT, OPER, PARTEIAPPARAT, STAATSAPPARAT, JOACHIM HERZ, WERNER WOLF, TRISTAN UND ISOLDE, RING DES NIBELUNGEN, SOWJETISCHE BESATZUNGSZONE, SBZ, DEUTSCHE DEMOKRATISCHE REPUBLIK, DDR, NEUE GESCHICHTE, ZEITGESCHICHTE, GESCHICHTSWISSENSCHAFT, Studien zur Zeitgeschichte, Band 74 228 pages. Die Einstellung der ostdeutschen Kulturpolitik gegenüber Richard Wagner lässt sich als ambivalent bezeichnen: Wagners Protoantisemitismus hatte in seinen kunsttheoretischen Schriften und in seinem musikdramatischen Schaffen deutliche Spuren hinterlassen. Zudem verband ein Teil der deutschen als auch der internationalen Öffentlichkeit wegen der Verbindung zwischen Adolf Hitler und dem Oeuvre des Komponisten nach 1945 die Musik Wagners mit den Verbrechen, die das NS-Regime zu verantworten hatte. Aus diesen Gründen musste das Werk des Komponisten zwangsläufig als problematisch erscheinen. Andererseits bot die in Wagners Werk eingeschmolzene Revolutionsästhetik ein nicht zu verachtendes Potenzial der Herrschaftslegitimation. Überdies sah sich die SED aus nachstehenden Gründen gezwungen, Richard Wagner in das offizielle Erbe- und Vollstreckerkonzept zu integrieren: Zum einen war dieser Komponist als bedeutender Bestandteil der deutschen Kultur aus dem Opernrepertoire nicht wegzudenken. Zum anderen verstand sich die Staatspartei der DDR im Kontext des Kalten Krieges und der deutschen Teilung nicht nur als rechtmäßiger deutscher "Erbeverwalter", sondern sie war außerdem bemüht, sich gegenüber der BRD als der "gerechtere" Erbevollstrecker zu präsentieren. Dieses Vorhaben wäre bei einem generellen oder partiellen Verbot der Musik Richard Wagners vorab unrealistisch gewesen. Den Ausweg, welchen die kulturpolitische Führung glaubte, gefunden zu haben, bezeichnet der Verfasser als das "Zweiteilungstheorem". Dieser Denkansatz war älteren Datums und zerteilte Richard Wagners Leben und Schaffen in eine revolutionäre (frühe) und reaktionäre (späte) Phase. Als Zeitpunkt für diese angebliche Zäsur wurde Wagners Berührung mit der Philosophie Arthur Schopenhauers im Jahr 1854 festgesetzt. Erst seit diesem Zeitpunkt habe Wagner sich zu einem Chauvinisten und (über die Stationen Nietzsche und Gobineau) zum Judenhasser entwickelt. Wagners Schopenhauer-Korrektur des Jahres 1858 blieb in diesem Interpretationsmodell unberücksichtigt. Auf diese Weise konnten der unleugbare Zusammenhang zwischen Wagners Antikapitalismus und seinem Protoantisemitismus sowie weitere Widersprüche im Werk Wagners umgangen und nur so Wagners Wert für die sozialistische Gesellschaft glaubhaft behauptet werden. Für die Theaterpraxis blieb dieser Denkansatz bedeutungslos: Der Regisseur Joachim Herz, der seit 1960 eine eigene DDR-Wagner-Rezeption in Theorie und Praxis mit Fernwirkung generierte, ignorierte das Zweiteilungstheorem. Seit den späten 1950er Jahren konnte sich der Musikwissenschaftler Werner Wolf überdies mit seiner ablehnenden Haltung gegenüber diesem Interpretationsansatz sukzessiv durchsetzen. Während noch auf dem Festakt der Wagner-Ehrung von 1963 ein Vertreter des Zweiteilungstheorems (der Musikwissenschaftler Georg Knepler) das Hauptreferat hielt, war Wolf 1983 einer der Hauptorganisatoren des internationalen Kolloquiums anlässlich der Richard-Wagner-Tage der DDR. Dass die Gegner des Zweiteilungstheorems sich schließlich durchsetzen konnten, offenbart zum Ersten, dass die offizielle Seite weder konzeptionell noch argumentativ nicht in der Lage war, wesentliche Impulse in Sachen Wagner-Rezeption zu setzen, zeigt zum Zweiten die Abhängigkeit der DDR-Kulturpolitik von leistungsfähigen Eliten, wenn es darum ging, kulturpolitische Konzepte zu entwickeln, und verweist zum Dritten auf eine (begrenzte) Meinungspluralität innerhalb der Kulturpolitik der DDR.

Neues Buch Abebooks.de
Verlag Dr. Kovac GmbH, Hamburg, Germany [56043471] [Rating: 5 (von 5)]
NEW BOOK Versandkosten: EUR 5.89
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Richard-Wagner-Rezeption in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) und der Deutschen Demokratischen Republik (DDR), - Matthias Duncker
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Matthias Duncker:
Richard-Wagner-Rezeption in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) und der Deutschen Demokratischen Republik (DDR), - Erstausgabe

2009, ISBN: 383004674X

Taschenbuch, ID: 4292217831

[EAN: 9783830046745], Neubuch, [PU: Verlag Dr. Kovac, Hamburg], RICHARD WAGNER, ZWEITEILUNGSTHEOREM, REVOLUTIONSÄSTHETIK, ANTISEMITISMUS, KULTURPOLITIK, KULTURERBE, SED, MUSIKWISSENSCHAFT, OPER, PARTEIAPPARAT, STAATSAPPARAT, JOACHIM HERZ, WERNER WOLF, TRISTAN UND ISOLDE, RING DES NIBELUNGEN, SOWJETISCHE BESATZUNGSZONE, SBZ, DEUTSCHE DEMOKRATISCHE REPUBLIK, DDR, NEUE GESCHICHTE, ZEITGESCHICHTE, GESCHICHTSWISSENSCHAFT, Studien zur Zeitgeschichte, Band 74 228 pages. Die Einstellung der ostdeutschen Kulturpolitik gegenüber Richard Wagner lässt sich als ambivalent bezeichnen: Wagners Protoantisemitismus hatte in seinen kunsttheoretischen Schriften und in seinem musikdramatischen Schaffen deutliche Spuren hinterlassen. Zudem verband ein Teil der deutschen als auch der internationalen Öffentlichkeit wegen der Verbindung zwischen Adolf Hitler und dem Oeuvre des Komponisten nach 1945 die Musik Wagners mit den Verbrechen, die das NS-Regime zu verantworten hatte. Aus diesen Gründen musste das Werk des Komponisten zwangsläufig als problematisch erscheinen. Andererseits bot die in Wagners Werk eingeschmolzene Revolutionsästhetik ein nicht zu verachtendes Potenzial der Herrschaftslegitimation. Überdies sah sich die SED aus nachstehenden Gründen gezwungen, Richard Wagner in das offizielle Erbe- und Vollstreckerkonzept zu integrieren: Zum einen war dieser Komponist als bedeutender Bestandteil der deutschen Kultur aus dem Opernrepertoire nicht wegzudenken. Zum anderen verstand sich die Staatspartei der DDR im Kontext des Kalten Krieges und der deutschen Teilung nicht nur als rechtmäßiger deutscher "Erbeverwalter", sondern sie war außerdem bemüht, sich gegenüber der BRD als der "gerechtere" Erbevollstrecker zu präsentieren. Dieses Vorhaben wäre bei einem generellen oder partiellen Verbot der Musik Richard Wagners vorab unrealistisch gewesen. Den Ausweg, welchen die kulturpolitische Führung glaubte, gefunden zu haben, bezeichnet der Verfasser als das "Zweiteilungstheorem". Dieser Denkansatz war älteren Datums und zerteilte Richard Wagners Leben und Schaffen in eine revolutionäre (frühe) und reaktionäre (späte) Phase. Als Zeitpunkt für diese angebliche Zäsur wurde Wagners Berührung mit der Philosophie Arthur Schopenhauers im Jahr 1854 festgesetzt. Erst seit diesem Zeitpunkt habe Wagner sich zu einem Chauvinisten und (über die Stationen Nietzsche und Gobineau) zum Judenhasser entwickelt. Wagners Schopenhauer-Korrektur des Jahres 1858 blieb in diesem Interpretationsmodell unberücksichtigt. Auf diese Weise konnten der unleugbare Zusammenhang zwischen Wagners Antikapitalismus und seinem Protoantisemitismus sowie weitere Widersprüche im Werk Wagners umgangen und nur so Wagners Wert für die sozialistische Gesellschaft glaubhaft behauptet werden. Für die Theaterpraxis blieb dieser Denkansatz bedeutungslos: Der Regisseur Joachim Herz, der seit 1960 eine eigene DDR-Wagner-Rezeption in Theorie und Praxis mit Fernwirkung generierte, ignorierte das Zweiteilungstheorem. Seit den späten 1950er Jahren konnte sich der Musikwissenschaftler Werner Wolf überdies mit seiner ablehnenden Haltung gegenüber diesem Interpretationsansatz sukzessiv durchsetzen. Während noch auf dem Festakt der Wagner-Ehrung von 1963 ein Vertreter des Zweiteilungstheorems (der Musikwissenschaftler Georg Knepler) das Hauptreferat hielt, war Wolf 1983 einer der Hauptorganisatoren des internationalen Kolloquiums anlässlich der Richard-Wagner-Tage der DDR. Dass die Gegner des Zweiteilungstheorems sich schließlich durchsetzen konnten, offenbart zum Ersten, dass die offizielle Seite weder konzeptionell noch argumentativ nicht in der Lage war, wesentliche Impulse in Sachen Wagner-Rezeption zu setzen, zeigt zum Zweiten die Abhängigkeit der DDR-Kulturpolitik von leistungsfähigen Eliten, wenn es darum ging, kulturpolitische Konzepte zu entwickeln, und verweist zum Dritten auf eine (begrenzte) Meinungspluralität innerhalb der Kulturpolitik der DDR.

Neues Buch Abebooks.de
Verlag Dr. Kovac GmbH, Hamburg, Germany [56043471] [Rating: 4 (von 5)]
NEW BOOK Versandkosten: EUR 3.00
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Richard-Wagner-Rezeption in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) und der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) - Matthias Duncker
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Matthias Duncker:
Richard-Wagner-Rezeption in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) und der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) - Erstausgabe

2009, ISBN: 9783830046745

Taschenbuch, ID: 11293245

[ED: 1], 1., Aufl., Softcover, Buch, [PU: Kovac, Dr. Verlag]

Neues Buch Lehmanns.de
Versandkosten:Versand in 7-9 Tagen, , Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Richard-Wagner-Rezeption in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) und der Deutschen Demokratischen Republik (DDR)
Autor:

Matthias Duncker

Titel:

Richard-Wagner-Rezeption in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) und der Deutschen Demokratischen Republik (DDR)

ISBN-Nummer:

Detailangaben zum Buch - Richard-Wagner-Rezeption in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) und der Deutschen Demokratischen Republik (DDR)


EAN (ISBN-13): 9783830046745
ISBN (ISBN-10): 383004674X
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2009
Herausgeber: Verlag Dr. Kovac

Buch in der Datenbank seit 09.02.2011 00:15:06
Buch zuletzt gefunden am 04.07.2017 17:47:07
ISBN/EAN: 9783830046745

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-8300-4674-X, 978-3-8300-4674-5


< zum Archiv...
Benachbarte Bücher