Deutsch
Deutschland
Anmelden
Tipp von eurobuch.de
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9783832435059 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
Werbung
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 38,00 €, größter Preis: 38,00 €, Mittelwert: 38,00 €
Entwicklung Einer Vorgehensweise Zur Einführung Von Corporate Ident - Hans-Martin Huber
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Hans-Martin Huber:
Entwicklung Einer Vorgehensweise Zur Einführung Von Corporate Ident - neues Buch

ISBN: 9783832435059

ID: 9783832435059

Inhaltsangabe:Zusammenfassung: Um ein einheitliches Verständnis der zentralen Begriffe zu erreichen, sollen diese vorab definiert und diskutiert werden. Die Definitionen von Corporate Identity, Corporate Communication, Corporate Design und Corporate Behaviour sind dem Gabler Wirtschaftslexikon entnommen. ¿Corporate Identity oder Unternehmenspersönlichkeit kann als strategisches Konzept zur Positionierung der Identität oder auch eines klar strukturierten, einheitlichen Selbstverständnisses einer Unternehmung, sowohl im eigenen Unternehmen als auch in der Unternehmensumwelt, gesehen werden. Die strategische Verknüpfung eines solchen Konzepts liegt darin, daß im Rahmen einer Positionierung dieses Selbstverständnisses und Selbstbildes auch eine Reihe zentraler strategischer Elemente wie Technologieorientierung, Produkt-/Marktfelder, strategische Grundorientierungen, Beziehung zu Mitarbeitern, Abnehmern, Lieferanten und Konkurrenten, verhaltenssteuernde Normen usw. geklärt werden müssen. Über die Entwicklung eines deutlichen `Wir-Bewußtseins` soll das CI-Konzept nach innen eine Unternehmenskultur als Netzwerk von gelebten Verhaltensmustern und Normen etablieren und sicherstellen, daß die Vielzahl der Entscheidungsbeteiligten auf der Basis eines einheitlichen Unternehmensbildes bzw. Firmenimages und Unternehmensleitbildes entscheidet und handelt. Dadurch wird eine wesentlich höhere Kompatibilität und Synergie der Unternehmungsaktivitäten ermöglicht sowie über die Identifikation mit der Unternehmung und ihrer Politik erhebliches Motivationspotential freigesetzt. Nach außen geht es darum, daß die durch verbales und nonverbales Verhalten gesendeten Signale mit dem erarbeiteten Konzept übereinstimmen und so bei den verschiedenen Adressatenkreisen wie Öffentlichkeit, Kunden, Presse, Kapitalgeber, Lieferanten, potentielle Arbeitnehmer usw. den Aufbau von Firmenimages ermöglichen, die mit dem CI-Konzept weitgehend übereinstimmen. CI setzt sich aus den drei Bereichen `Corporate behaviour`, `Corporate communication` und `Corporate design` zusammen.¿ ¿Bei der Corporate Communication handelt es sich um eine Kommunikationsstrategie, die durch ihre ganzheitliche Betrachtung aller nach innen und außen gerichteter kommunikativen Aktivitäten eines Unternehmens ein klar strukturiertes Vorstellungsbild von der Unternehmung in der Öffentlichkeit und bei den Mitarbeitern des Unternehmens erreichen will.¿ ¿Corporate Design bzw. visuelles Erscheinungsbild eines Unternehmens soll das Unternehmen nach innen und außen als Einheit erscheinen lassen, insbesondere durch formale Gestaltungskonstanten, z. B. Firmenzeichen (Logo), Typographie, Hausfarbe usw. In Gestaltungsrichtlinien wird festgelegt, wie diese Gestaltungskonstanten in unterschiedlichen Anwendungsbereichen (Briefbögen, Anzeigen usw.) einzusetzen sind`. ¿Corporate Behaviour kann als Verhalten eines Unternehmens nach innen (Mitarbeiter) und außen (Kunden, Öffentlichkeit usw.) verstanden werden. Zu unterscheiden sind drei Verhaltensbereiche: a) instrumentales Unternehmensverhalten: z. B. Preispolitik, Führungsstil. b) Personenverhalten: Verhalten der im Unternehmen tätigen Personen untereinander sowie das Verhalten dieser Personen zu Außenstehenden. c) Medienverhalten des Unternehmens, abhängig von der politischen und ethischen Grundhaltung des Unternehmens, eventuell auch von gesetzlichen Restriktionen es umfaßt alle Formen der Kommunikationspolitik, z. B. Stil der Öffentlichkeitsarbeit, Verhältnis zu Journalisten, Werbestil, Auswahl der Werbemedien`. Während in einer Vielzahl von Literaturstellen Corporate Identity aus den drei Elementen Corporate Design bzw. Corporate Appearance, Corporate Behaviour bzw. Corporate Attitude und Corporate Communication (CC) besteht, wird hier auf den letztgenannten Teilbereich verzichtet, da nach dem Verständnis des Verfassers das Unternehmensverhalten sowohl nonverbal als auch verbal sein kann und insofern die kommunikativen Aspekte beinhaltet. Danach setzt sich die Corporate Identity aus den zwei Bereichen `Design` und Behaviour` zusammen. Der Bereich `Behaviour` wiederum unterteilt sich in: - das Rollenverhalten des Unternehmens (als Arbeitgeber, Steuerzahler, Einkäufer u.a.). - das Verhalten der Mitarbeiter im Unternehmen mit Kontakt zu Externen. - das Verhalten der Führungskräfte und Mitarbeiter untereinander. Bildhaft darstellen lassen sich die zwei Haupt-Bereiche (Design und Behaviour) als Mengen. Die Design-Menge beinhaltet alle auftretenden Erscheinungsformen des Unternehmens z. B. vom ungeputzten Firmenlastwagen der afrikanischen Niederlassung bis hin zum Briefpapier der deutschen Muttergesellschaft. Die Verhaltensmenge beinhaltet alle auftretenden Verhaltensweisen z. B. von der Altöl-Entsorgung im Amazonas von Mitarbeitern der brasilianischen Niederlassung bis zum Hinweis einer deutschen Führungskraft, daß man in seiner Abteilung zukünftig nur noch Umweltschutzpapier verwenden soll. Im ungünstigen Fall liegen die Erscheinungsformen bzw. die den einzelnen Verhaltensweisen zugrunde liegenden Werte weit auseinander oder sind sogar widersprüchlich, im günstigen Fall decken sie sich weitestgehend. Vereinigt man beide Mengen, erhält man alle über die Abteilungs- und Ländergrenzen hinweg auftretenden Erscheinungsformen und Verhaltensweisen. Kobi (1985) definiert Unternehmenskultur als ¿die Gesamtheit von Normen, Wertvorstellungen und Denkhaltungen, die das Verhalten der Mitarbeiter aller Stufen und somit das Erscheinungsbild einer Unternehmung prägen.¿ Das heißt: Die Unternehmenskultur sichert unter den Handelnden einen Basiskonsens und übt damit laut Dill und Hübler (1987) eine Koordinationsfunktion aus, indem sie für die Mitarbeiter eine Integrations-, Orientierungs- und Motivationsfunktion hat. Außerdem stellt sie den Unternehmenszugehörigen Methoden zur Sinnbildung und -reproduktion zur Verfügung und hilft ihnen, die Umwelt und Innenwelt ihres Unternehmens zu erklären und zu verstehen. Je mehr CI, desto stärker bzw. einheitlicher die Kultur und desto kleiner die Anzahl der Mengenelemente und umgekehrt. Bildet man die Schnittmenge beider Mengen im Hinblick auf gewollte und nicht gewollte Erscheinungsformen/Verhaltensweisen, erhält man das CI eines Unternehmens. Je größer diese Menge, desto ausgeprägter ist die Unternehmenspersönlichkeit. Ziel einer konsequenten CI-Strategie ist es, die bereits vorhandene Schnittmenge so zu erweitern, daß beide Kreise vollständig zur Deckung kommen, also die Kultur (Ist-Zustand) der Philosophie (Soll-Zustand) bzw. den Werten in allen Bereichen angepaßt wird. Inhaltsverzeichnis: Abkürzungen, Fremdworte5 0.Vorwort6 1.Einleitung10 2.Grundlagen zum Verständnis einer Corporate Identity12 2.1Arten von Identitäten15 2.1.1Monolitische Identität15 2.1.2Gestützte Identität16 2.1.3Markenidentität16 2.2Unternehmensphilosophien in Ost und West17 2.3Gefahren eines zu eng gefaßten CI-Begriffes19 2.4Mögliche Fehler bei der Entwicklung einer Corporate Identity20 2.4.1Beschränkung auf ein stimmiges Erscheinungsbild20 2.4.2Motto ohne Umsetzung21 2.4.3Werte mit nur teilweiser Umsetzung im Bereich `Verhalten`22 2.4.4Werte ohne Umsetzung im Bereich `Design`22 2.5Vorteile und Chancen einer durchgängigen Corporate Identity23 2.5.1Vorteile im Bereich `Design`24 2.5.2Vorteile im Bereich `Externes Verhalten`24 2.5.3Vorteile im Bereich `Internes Verhalten`25 3.Prinzipielle Vorgehensweise bei der Entwicklung einer Corporate Identity27 3.1Überzeugung des Management von der Notwendigkeit einer durchgängigen CI29 3.2Erfassung des Ist-Zustandes29 3.2.1Allgemeines Vorgehen30 3.2.2Corporate Identity beim Zusammenschluß zweier Unternehmen32 3.3Interpretation des Ist-Zustands und Definition bestehender Werthaltungen34 3.4Definition künftiger Werte34 3.5Umsetzung der Werte im Bereich `Design`35 3.6Umsetzung der Werte im Bereich `Externes Unternehmensverhalten`37 3.6.1Verhaltensweisen der Unternehmensrollen38 3.6.2Verhaltensweisen für Mitarbeiter mit Kontakt zu Externen38 3.7Umsetzung der Werte im Bereich `Internes Unternehmensverhalten`39 3.8Zeitplan zur Einführung einer neuen Corporate Identity39 4.Entwicklung wertcorientierter Führungsverhaltensweisen40 4.1Erarbeitung des Unternehmensziels40 4.2Erarbeitung der Unternehmenswerte41 4.3Auseinandersetzung mit den Unternehmenswerten43 4.3.1Slogans zu den Unternehmenswerten44 4.3.2Graffitis zu den Unternehmenswerten45 4.4Erarbeitung von Führungsaufgaben52 4.5Erarbeitung von werteorientierten Verhaltensweisen52 4.5.1Ergebnisse der Geschäftsführer53 4.5.2Ergebnisse der Abteilungsleiter57 4.5.3Gesamtergebnisse65 4.6Training der werteorientierten Verhaltensweisen69 4.7Entwicklung eines Führungshandbuches69 4.8Evaluierung des Trainings70 4.8.1Erstellung des Fragebogens70 4.8.2Befragungsergebnisse72 5.Ausblick und weiteres Vorgehen74 6.Zusammenfassung75 7.Literaturverzeichnis76 8.Anhang84 Entwicklung Einer Vorgehensweise Zur Einführung Von Corporate Ident: Inhaltsangabe:Zusammenfassung: Um ein einheitliches Verständnis der zentralen Begriffe zu erreichen, sollen diese vorab definiert und diskutiert werden. Die Definitionen von Corporate Identity, Corporate Communication, Corporate Design und Corporate Behaviour sind dem Gabler Wirtschaftslexikon entnommen. ¿Corporate Identity oder Unternehmenspersönlichkeit kann als strategisches Konzept zur Positionierung der Identität oder auch eines klar strukturierten, einheitlichen Selbstverständnisses einer Unternehmung, sowohl im eigenen Unternehmen als auch in der Unternehmensumwelt, gesehen werden. Die strategische Verknüpfung eines solchen Konzepts liegt darin, daß im Rahmen einer Positionierung dieses Selbstverständnisses und Selbstbildes auch eine Reihe zentraler strategischer Elemente wie Technologieorientierung, Produkt-/Marktfelder, strategische Grundorientierungen, Beziehung zu Mitarbeitern, Abnehmern, Lieferanten und Konkurrenten, verhaltenssteuernde Normen usw. geklärt werden müssen. Über die Entwicklung eines deutlichen `Wir-Bewußtseins` soll das CI-Konzept nach innen eine Unternehmenskultur als Netzwerk von gelebten Verhaltensmustern und Normen etablieren und sicherstellen, daß die Vielzahl der Entscheidungsbeteiligten auf der Basis eines einheitlichen Unternehmensbildes bzw. Firmenimages und Unternehmensleitbildes entscheidet und handelt. Dadurch wird eine wesentlich höhere Kompatibilität und Synergie der Unternehmungsaktivitäten ermöglicht sowie über die Identifikation mit der Unternehmung und ihrer Politik erhebliches Motivationspotential freigesetzt. Nach außen geht es darum, daß die durch verbales und nonverbales Verhalten gesendeten Signale mit dem erarbeiteten Konzept übereinstimmen und so bei den verschiedenen Adressatenkreisen wie Öffentlichkeit, Kunden, Presse, Kapitalgeber, Lieferanten, potentielle Arbeitnehmer usw. den Aufbau von Firmenimages ermöglichen, die mit dem CI-Konzept weitgehend übereinstimmen. CI setzt sich aus den drei Bereichen `Corporate behaviour`, `Corporate communication` und `Corporate design` zusammen.¿ ¿Bei der Corporate Communication handelt es sich um eine Kommunikationsstrategie, die durch ihre ganzheitliche Betrachtung aller nach innen und außen gerichteter kommunikativen Aktivitäten eines Unternehmens ein klar strukturiertes Vorstellungsbild von der Unternehmung in der Öffentlichkeit und bei den Mitarbeitern des Unternehmens erreichen will.¿ ¿Corporate Design bzw. visuelles Erscheinungsbild eines Unternehmens soll das Unternehmen nach innen und außen als Einheit erscheinen lassen, insbesondere durch formale Gestaltungskonstanten, z. B. Firmenzeichen (Logo), Typographie, Hausfarbe usw. In Gestaltungsrichtlinien wird festgelegt, wie diese Gestaltungskonstanten in unterschiedlichen Anwendungsbereichen (Briefbögen, Anzeigen usw.) einzusetzen sind`. ¿Corporate Behaviour kann als Verhalten eines Unternehmens nach innen (Mitarbeiter) und außen (Kunden, Öffentlichkeit usw.) verstanden werden. Zu unterscheiden sind drei Verhaltensbereiche: a) instrumentales Unternehmensverhalten: z. B. Preispolitik, Führungsstil. b) Personenverhalten: Verhalten der im Unternehmen tätigen Personen untereinander sowie das Verhalten dieser Personen zu Außenstehenden. c) Medienverhalten des Unternehmens, abhängig von der politischen und ethischen Grundhaltung des Unternehmens, eventuell auch von gesetzlichen Restriktionen es umfaßt alle Formen der Kommunikationspolitik, z. B. Stil der Öffentlichkeitsarbeit, Verhältnis zu Journalisten, Werbestil, Auswahl der Werbemedien`. Während in einer Vielzahl von Literaturstellen Corporate Identity aus den drei Elementen Corporate Design bzw. Corporate Appearance, Corporate Behaviour bzw. Corporate Attitude und Corporate Communication (CC) besteht, wird hier auf den letztgenannten Teilbereich verzichtet, da nach dem Verständnis des Verfassers das Unternehmensverhalten sowohl nonverbal als auch verbal sein kann und insofern die kommunikativen Aspekte beinhaltet. Danach setzt sich die Corporate Identity aus den zwei Bereichen `Design` und Behaviour` zusammen. Der Bereich `Behaviour` wiederum unterteilt sich in: - das Rollenverhalten des Unternehmens (als Arbeitgeber, Steuerzahler, Einkäufer u.a.). - das Verhalten der Mitarbeiter im Unternehmen mit Kontakt zu Externen. - das Verhalten der Führungskräfte und Mitarbeiter untereinander. Bildhaft darstellen lassen sich die zwei Haupt-Bereiche (Design und Behaviour) als Mengen. Die Design-Menge beinhaltet alle auftretenden Erscheinungsformen des Unternehmens z. B. vom ungeputzten Firmenlastwagen der afrikanischen Niederlassung bis hin zum Briefpapier der deutschen Muttergesellschaft. Die Verhaltensmenge beinhaltet alle auftretenden Verhaltensweisen z. B. von der Altöl-Entsorgung im Amazonas von Mitarbeitern der brasilianischen Niederlassung bis zum Hinweis einer deutschen Führungskraft, daß man in seiner Abteilung zukünftig nur noch Umweltschutzpapier verwenden soll. Im ungünstigen Fall liegen die Erscheinungsformen bzw. die den einzelnen Verhaltensweisen zugrunde liegenden Werte weit auseinander oder sind sogar widersprüchlich, im günstigen Fall decken sie sich weitestgehend. Vereinigt man beide Mengen, erhält man alle über die Abteilungs- und Ländergrenzen hinweg auftretenden Erscheinungsformen und Verhaltensweisen. Kobi (1985) definiert Unternehmenskultur als ¿die Gesamtheit von Normen, Wertvorstellungen und Denkhaltungen, die das Verhalten der Mitarbeiter aller Stufen und somit das Erscheinungsbild einer Unternehmung prägen.¿ Das heißt:, Diplomica Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Versandkosten:Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Entwicklung einer Vorgehensweise zur Einführung von Corporate Identity und Erarbeitung werteorientierten Führungsverhaltens - Hans-Martin Huber
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Hans-Martin Huber:
Entwicklung einer Vorgehensweise zur Einführung von Corporate Identity und Erarbeitung werteorientierten Führungsverhaltens - neues Buch

ISBN: 9783832435059

ID: 9783832435059

Inhaltsangabe:Zusammenfassung: Um ein einheitliches Verständnis der zentralen Begriffe zu erreichen, sollen diese vorab definiert und diskutiert werden. Die Definitionen von Corporate Identity, Corporate Communication, Corporate Design und Corporate Behaviour sind dem Gabler Wirtschaftslexikon entnommen. ¿Corporate Identity oder Unternehmenspersönlichkeit kann als strategisches Konzept zur Positionierung der Identität oder auch eines klar strukturierten, einheitlichen Selbstverständnisses einer Unternehmung, sowohl im eigenen Unternehmen als auch in der Unternehmensumwelt, gesehen werden. Die strategische Verknüpfung eines solchen Konzepts liegt darin, daß im Rahmen einer Positionierung dieses Selbstverständnisses und Selbstbildes auch eine Reihe zentraler strategischer Elemente wie Technologieorientierung, Produkt-/Marktfelder, strategische Grundorientierungen, Beziehung zu Mitarbeitern, Abnehmern, Lieferanten und Konkurrenten, verhaltenssteuernde Normen usw. geklärt werden müssen. Über die Entwicklung eines deutlichen `Wir-Bewußtseins` soll das CI-Konzept nach innen eine Unternehmenskultur als Netzwerk von gelebten Verhaltensmustern und Normen etablieren und sicherstellen, daß die Vielzahl der Entscheidungsbeteiligten auf der Basis eines einheitlichen Unternehmensbildes bzw. Firmenimages und Unternehmensleitbildes entscheidet und handelt. Dadurch wird eine wesentlich höhere Kompatibilität und Synergie der Unternehmungsaktivitäten ermöglicht sowie über die Identifikation mit der Unternehmung und ihrer Politik erhebliches Motivationspotential freigesetzt. Nach außen geht es darum, daß die durch verbales und nonverbales Verhalten gesendeten Signale mit dem erarbeiteten Konzept übereinstimmen und so bei den verschiedenen Adressatenkreisen wie Öffentlichkeit, Kunden, Presse, Kapitalgeber, Lieferanten, potentielle Arbeitnehmer usw. den Aufbau von Firmenimages ermöglichen, die mit dem CI-Konzept weitgehend übereinstimmen. CI setzt sich aus den drei Bereichen `Corporate behaviour`, `Corporate communication` und `Corporate design` zusammen.¿ ¿Bei der Corporate Communication handelt es sich um eine Kommunikationsstrategie, die durch ihre ganzheitliche Betrachtung aller nach innen und außen gerichteter kommunikativen Aktivitäten eines Unternehmens ein klar strukturiertes Vorstellungsbild von der Unternehmung in der Öffentlichkeit und bei den Mitarbeitern des Unternehmens erreichen will.¿ ¿Corporate Design bzw. visuelles Erscheinungsbild eines Unternehmens soll das Unternehmen nach innen und außen als Einheit erscheinen lassen, insbesondere durch formale Gestaltungskonstanten, z. B. Firmenzeichen (Logo), Typographie, Hausfarbe usw. In Gestaltungsrichtlinien wird festgelegt, wie diese Gestaltungskonstanten in unterschiedlichen Anwendungsbereichen (Briefbögen, Anzeigen usw.) einzusetzen sind`. ¿Corporate Behaviour kann als Verhalten eines Unternehmens nach innen (Mitarbeiter) und außen (Kunden, Öffentlichkeit usw.) verstanden werden. Zu unterscheiden sind drei Verhaltensbereiche: a) instrumentales Unternehmensverhalten: z. B. Preispolitik, Führungsstil. b) Personenverhalten: Verhalten der im Unternehmen tätigen Personen untereinander sowie das Verhalten dieser Personen zu Außenstehenden. c) Medienverhalten des Unternehmens, abhängig von der politischen und ethischen Grundhaltung des Unternehmens, eventuell auch von gesetzlichen Restriktionen es umfaßt alle Formen der Kommunikationspolitik, z. B. Stil der Öffentlichkeitsarbeit, Verhältnis zu Journalisten, Werbestil, Auswahl der Werbemedien`. Während in einer Vielzahl von Literaturstellen Corporate Identity aus den drei Elementen Corporate Design bzw. Corporate Appearance, Corporate Behaviour bzw. Corporate Attitude und Corporate Communication (CC) besteht, wird hier auf den letztgenannten Teilbereich verzichtet, da nach dem Verständnis des Verfassers das Unternehmensverhalten sowohl nonverbal als auch verbal sein kann und insofern die kommunikativen Aspekte beinhaltet. Danach setzt sich die Corporate Identity aus den zwei Bereichen `Design` und Behaviour` zusammen. Der Bereich `Behaviour` wiederum unterteilt sich in: - das Rollenverhalten des Unternehmens (als Arbeitgeber, Steuerzahler, Einkäufer u.a.). - das Verhalten der Mitarbeiter im Unternehmen mit Kontakt zu Externen. - das Verhalten der Führungskräfte und Mitarbeiter untereinander. Bildhaft darstellen lassen sich die zwei Haupt-Bereiche (Design und Behaviour) als Mengen. Die Design-Menge beinhaltet alle auftretenden Erscheinungsformen des Unternehmens z. B. vom ungeputzten Firmenlastwagen der afrikanischen Niederlassung bis hin zum Briefpapier der deutschen Muttergesellschaft. Die Verhaltensmenge beinhaltet alle auftretenden Verhaltensweisen z. B. von der Altöl-Entsorgung im Amazonas von Mitarbeitern der brasilianischen Niederlassung bis zum Hinweis einer deutschen Führungskraft, daß man in seiner Abteilung zukünftig nur noch Umweltschutzpapier verwenden soll. Im ungünstigen Fall liegen die Erscheinungsformen bzw. die den einzelnen Verhaltensweisen zugrunde liegenden Werte weit auseinander oder sind sogar widersprüchlich, im günstigen Fall decken sie sich weitestgehend. Vereinigt man beide Mengen, erhält man alle über die Abteilungs- und Ländergrenzen hinweg auftretenden Erscheinungsformen und Verhaltensweisen. Kobi (1985) definiert Unternehmenskultur als ¿die Gesamtheit von Normen, Wertvorstellungen und Denkhaltungen, die das Verhalten der Mitarbeiter aller Stufen und somit das Erscheinungsbild einer Unternehmung prägen.¿ Das heißt: Die Unternehmenskultur sichert unter den Handelnden einen Basiskonsens und übt damit laut Dill und Hübler (1987) eine Koordinationsfunktion aus, indem sie für die Mitarbeiter eine Integrations-, Orientierungs- und Motivationsfunktion hat. Außerdem stellt sie den Unternehmenszugehörigen Methoden zur Sinnbildung und -reproduktion zur Verfügung und hilft ihnen, die Umwelt und Innenwelt ihres Unternehmens zu erklären und zu verstehen. Je mehr CI, desto stärker bzw. einheitlicher die Kultur und desto kleiner die Anzahl der Mengenelemente und umgekehrt. Bildet man die Schnittmenge beider Mengen im Hinblick auf gewollte und nicht gewollte Erscheinungsformen/Verhaltensweisen, erhält man das CI eines Unternehmens. Je größer diese Menge, desto ausgeprägter ist die Unternehmenspersönlichkeit. Ziel einer konsequenten CI-Strategie ist es, die bereits vorhandene Schnittmenge so zu erweitern, daß beide Kreise vollständig zur Deckung kommen, also die Kultur (Ist-Zustand) der Philosophie (Soll-Zustand) bzw. den Werten in allen Bereichen angepaßt wird. Inhaltsverzeichnis: Abkürzungen, Fremdworte5 0.Vorwort6 1.Einleitung10 2.Grundlagen zum Verständnis einer Corporate Identity12 2.1Arten von Identitäten15 2.1.1Monolitische Identität15 2.1.2Gestützte Identität16 2.1.3Markenidentität16 2.2Unternehmensphilosophien in Ost und West17 2.3Gefahren eines zu eng gefaßten CI-Begriffes19 2.4Mögliche Fehler bei der Entwicklung einer Corporate Identity20 2.4.1Beschränkung auf ein stimmiges Erscheinungsbild20 2.4.2Motto ohne Umsetzung21 2.4.3Werte mit nur teilweiser Umsetzung im Bereich `Verhalten`22 2.4.4Werte ohne Umsetzung im Bereich `Design`22 2.5Vorteile und Chancen einer durchgängigen Corporate Identity23 2.5.1Vorteile im Bereich `Design`24 2.5.2Vorteile im Bereich `Externes Verhalten`24 2.5.3Vorteile im Bereich `Internes Verhalten`25 3.Prinzipielle Vorgehensweise bei der Entwicklung einer Corporate Identity27 3.1Überzeugung des Management von der Notwendigkeit einer durchgängigen CI29 3.2Erfassung des Ist-Zustandes29 3.2.1Allgemeines Vorgehen30 3.2.2Corporate Identity beim Zusammenschluß zweier Unternehmen32 3.3Interpretation des Ist-Zustands und Definition bestehender Werthaltungen34 3.4Definition künftiger Werte34 3.5Umsetzung der Werte im Bereich `Design`35 3.6Umsetzung der Werte im Bereich `Externes Unternehmensverhalten`37 3.6.1Verhaltensweisen der Unternehmensrollen38 3.6.2Verhaltensweisen für Mitarbeiter mit Kontakt zu Externen38 3.7Umsetzung der Werte im Bereich `Internes Unternehmensverhalten`39 3.8Zeitplan zur Einführung einer neuen Corporate Identity39 4.Entwicklung wertcorientierter Führungsverhaltensweisen40 4.1Erarbeitung des Unternehmensziels40 4.2Erarbeitung der Unternehmenswerte41 4.3Auseinandersetzung mit den Unternehmenswerten43 4.3.1Slogans zu den Unternehmenswerten44 4.3.2Graffitis zu den Unternehmenswerten45 4.4Erarbeitung von Führungsaufgaben52 4.5Erarbeitung von werteorientierten Verhaltensweisen52 4.5.1Ergebnisse der Geschäftsführer53 4.5.2Ergebnisse der Abteilungsleiter57 4.5.3Gesamtergebnisse65 4.6Training der werteorientierten Verhaltensweisen69 4.7Entwicklung eines Führungshandbuches69 4.8Evaluierung des Trainings70 4.8.1Erstellung des Fragebogens70 4.8.2Befragungsergebnisse72 5.Ausblick und weiteres Vorgehen74 6.Zusammenfassung75 7.Literaturverzeichnis76 8.Anhang84 Entwicklung einer Vorgehensweise zur Einführung von Corporate Identity und Erarbeitung werteorientierten Führungsverhaltens: Inhaltsangabe:Zusammenfassung: Um ein einheitliches Verständnis der zentralen Begriffe zu erreichen, sollen diese vorab definiert und diskutiert werden. Die Definitionen von Corporate Identity, Corporate Communication, Corporate Design und Corporate Behaviour sind dem Gabler Wirtschaftslexikon entnommen. ¿Corporate Identity oder Unternehmenspersönlichkeit kann als strategisches Konzept zur Positionierung der Identität oder auch eines klar strukturierten, einheitlichen Selbstverständnisses einer Unternehmung, sowohl im eigenen Unternehmen als auch in der Unternehmensumwelt, gesehen werden. Die strategische Verknüpfung eines solchen Konzepts liegt darin, daß im Rahmen einer Positionierung dieses Selbstverständnisses und Selbstbildes auch eine Reihe zentraler strategischer Elemente wie Technologieorientierung, Produkt-/Marktfelder, strategische Grundorientierungen, Beziehung zu Mitarbeitern, Abnehmern, Lieferanten und Konkurrenten, verhaltenssteuernde Normen usw. geklärt werden müssen. Über die Entwicklung eines deutlichen `Wir-Bewußtseins` soll das CI-Konzept nach innen eine Unternehmenskultur als Netzwerk von gelebten Verhaltensmustern und Normen etablieren und sicherstellen, daß die Vielzahl der Entscheidungsbeteiligten auf der Basis eines einheitlichen Unternehmensbildes bzw. Firmenimages und Unternehmensleitbildes entscheidet und handelt. Dadurch wird eine wesentlich höhere Kompatibilität und Synergie der Unternehmungsaktivitäten ermöglicht sowie über die Identifikation mit der Unternehmung und ihrer Politik erhebliches Motivationspotential freigesetzt. Nach außen geht es darum, daß die durch verbales und nonverbales Verhalten gesendeten Signale mit dem erarbeiteten Konzept übereinstimmen und so bei den verschiedenen Adressatenkreisen wie Öffentlichkeit, Kunden, Presse, Kapitalgeber, Lieferanten, potentielle Arbeitnehmer usw. den Aufbau von Firmenimages ermöglichen, die mit dem CI-Konzept weitgehend übereinstimmen. CI setzt sich aus den drei Bereichen `Corporate behaviour`, `Corporate communication` und `Corporate design` zusammen.¿ ¿Bei der Corporate Communication handelt es sich um eine Kommunikationsstrategie, die durch ihre ganzheitliche Betrachtung aller nach innen und außen gerichteter kommunikativen Aktivitäten eines Unternehmens ein klar strukturiertes Vorstellungsbild von der Unternehmung in der Öffentlichkeit und bei den Mitarbeitern des Unternehmens erreichen will.¿ ¿Corporate Design bzw. visuelles Erscheinungsbild eines Unternehmens soll das Unternehmen nach innen und außen als Einheit erscheinen lassen, insbesondere durch formale Gestaltungskonstanten, z. B. Firmenzeichen (Logo), Typographie, Hausfarbe usw. In Gestaltungsrichtlinien wird festgelegt, wie diese Gestaltungskonstanten in unterschiedlichen Anwendungsbereichen (Briefbögen, Anzeigen usw.) einzusetzen sind`. ¿Corporate Behaviour kann als Verhalten eines Unternehmens nach innen (Mitarbeiter) und außen (Kunden, Öffentlichkeit usw.) verstanden werden. Zu unterscheiden sind drei Verhaltensbereiche: a) instrumentales Unternehmensverhalten: z. B. Preispolitik, Führungsstil. b) Personenverhalten: Verhalten der im Unternehmen tätigen Personen untereinander sowie das Verhalten dieser Personen zu Außenstehenden. c) Medienverhalten des Unternehmens, abhängig von der politischen und ethischen Grundhaltung des Unternehmens, eventuell auch von gesetzlichen Restriktionen es umfaßt alle Formen der Kommunikationspolitik, z. B. Stil der Öffentlichkeitsarbeit, Verhältnis zu Journalisten, Werbestil, Auswahl der Werbemedien`. Während in einer Vielzahl von Literaturstellen Corporate Identity aus den drei Elementen Corporate Design bzw. Corporate Appearance, Corporate Behaviour bzw. Corporate Attitude und Corporate Communication (CC) besteht, wird hier auf den letztgenannten Teilbereich verzichtet, da nach dem Verständnis des Verfassers das Unternehmensverhalten sowohl nonverbal als auch verbal sein kann und insofern die kommunikativen Aspekte beinhaltet. Danach setzt sich die Corporate Identity aus den zwei Bereichen `Design` und Behaviour` zusammen. Der Bereich `Behaviour` wiederum unterteilt sich in: - das Rollenverhalten des Unternehmens (als Arbeitgeber, Steuerzahler, Einkäufer u.a.). - das Verhalten der Mitarbeiter im Unternehmen mit Kontakt zu Externen. - das Verhalten der Führungskräfte und Mitarbeiter untereinander. Bildhaft darstellen lassen sich die zwei Haupt-Bereiche (Design und Behaviour) als Mengen. Die Design-Menge beinhaltet alle auftretenden Erscheinungsformen des Unternehmens z. B. vom ungeputzten Firmenlastwagen der afrikanischen Niederlassung bis hin zum Briefpapier der deutschen Muttergesellschaft. Die Verhaltensmenge beinhaltet alle auftretenden Verhaltensweisen z. B. von der Altöl-Entsorgung im Amazonas von Mitarbeitern der brasilianischen Niederlassung bis zum Hinweis einer deutschen Führungskraft, daß man in seiner Abteilung zukünftig nur noch Umweltschutzpapier verwenden soll. Im ungünstigen Fall liegen die Erscheinungsformen bzw. die den einzelnen Verhaltensweisen zugrunde liegenden Werte weit auseinander oder sind sogar widersprüchlich, im günstigen Fall decken sie sich weitestgehend. Vereinigt man beide Mengen, erhält man alle über die Abteilungs- und Ländergrenzen hinweg auftretenden Erscheinungsformen und Verhaltensweisen. Kobi (1985) definiert Unternehmenskultur als ¿die Gesamtheit, Diplomica Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Entwicklung einer Vorgehensweise zur Einführung von Corporate Identity und Erarbeitung werteorientierten Führungsverhaltens - Hans-Martin Huber
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Hans-Martin Huber:
Entwicklung einer Vorgehensweise zur Einführung von Corporate Identity und Erarbeitung werteorientierten Führungsverhaltens - neues Buch

ISBN: 9783832435059

ID: 9783832435059

Inhaltsangabe:Zusammenfassung: Um ein einheitliches Verständnis der zentralen Begriffe zu erreichen, sollen diese vorab definiert und diskutiert werden. Die Definitionen von Corporate Identity, Corporate Communication, Corporate Design und Corporate Behaviour sind dem Gabler Wirtschaftslexikon entnommen. ¿Corporate Identity oder Unternehmenspersönlichkeit kann als strategisches Konzept zur Positionierung der Identität oder auch eines klar strukturierten, einheitlichen Selbstverständnisses einer Unternehmung, sowohl im eigenen Unternehmen als auch in der Unternehmensumwelt, gesehen werden. Die strategische Verknüpfung eines solchen Konzepts liegt darin, daß im Rahmen einer Positionierung dieses Selbstverständnisses und Selbstbildes auch eine Reihe zentraler strategischer Elemente wie Technologieorientierung, Produkt-/Marktfelder, strategische Grundorientierungen, Beziehung zu Mitarbeitern, Abnehmern, Lieferanten und Konkurrenten, verhaltenssteuernde Normen usw. geklärt werden müssen. Über die Entwicklung eines deutlichen `Wir-Bewußtseins` soll das CI-Konzept nach innen eine Unternehmenskultur als Netzwerk von gelebten Verhaltensmustern und Normen etablieren und sicherstellen, daß die Vielzahl der Entscheidungsbeteiligten auf der Basis eines einheitlichen Unternehmensbildes bzw. Firmenimages und Unternehmensleitbildes entscheidet und handelt. Dadurch wird eine wesentlich höhere Kompatibilität und Synergie der Unternehmungsaktivitäten ermöglicht sowie über die Identifikation mit der Unternehmung und ihrer Politik erhebliches Motivationspotential freigesetzt. Nach außen geht es darum, daß die durch verbales und nonverbales Verhalten gesendeten Signale mit dem erarbeiteten Konzept übereinstimmen und so bei den verschiedenen Adressatenkreisen wie Öffentlichkeit, Kunden, Presse, Kapitalgeber, Lieferanten, potentielle Arbeitnehmer usw. den Aufbau von Firmenimages ermöglichen, die mit dem CI-Konzept weitgehend übereinstimmen. CI setzt sich aus den drei Bereichen `Corporate behaviour`, `Corporate communication` und `Corporate design` zusammen.¿ ¿Bei der Corporate Communication handelt es sich um eine Kommunikationsstrategie, die durch ihre ganzheitliche Betrachtung aller nach innen und außen gerichteter kommunikativen Aktivitäten eines Unternehmens ein klar strukturiertes Vorstellungsbild von der Unternehmung in der Öffentlichkeit und bei den Mitarbeitern des Unternehmens erreichen will.¿ ¿Corporate Design bzw. visuelles Erscheinungsbild eines Unternehmens soll das Unternehmen nach innen und außen als Einheit erscheinen lassen, insbesondere durch formale Gestaltungskonstanten, z. B. Firmenzeichen (Logo), Typographie, Hausfarbe usw. In Gestaltungsrichtlinien wird festgelegt, wie diese Gestaltungskonstanten in unterschiedlichen Anwendungsbereichen (Briefbögen, Anzeigen usw.) einzusetzen sind`. ¿Corporate Behaviour kann als Verhalten eines Unternehmens nach innen (Mitarbeiter) und außen (Kunden, Öffentlichkeit usw.) verstanden werden. Zu unterscheiden sind drei Verhaltensbereiche: a) instrumentales Unternehmensverhalten: z. B. Preispolitik, Führungsstil. b) Personenverhalten: Verhalten der im Unternehmen tätigen Personen untereinander sowie das Verhalten dieser Personen zu Außenstehenden. c) Medienverhalten des Unternehmens, abhängig von der politischen und ethischen Grundhaltung des Unternehmens, eventuell auch von gesetzlichen Restriktionen es umfaßt alle Formen der Kommunikationspolitik, z. B. Stil der Öffentlichkeitsarbeit, Verhältnis zu Journalisten, Werbestil, Auswahl der Werbemedien`. Während in einer Vielzahl von Literaturstellen Corporate Identity aus den drei Elementen Corporate Design bzw. Corporate Appearance, Corporate Behaviour bzw. Corporate Attitude und Corporate Communication (CC) besteht, wird hier auf den letztgenannten Teilbereich verzichtet, da nach dem Verständnis des Verfassers das Unternehmensverhalten sowohl nonverbal als auch verbal sein kann und insofern die kommunikativen Aspekte beinhaltet. Danach setzt sich die Corporate Identity aus den zwei Bereichen `Design` und Behaviour` zusammen. Der Bereich `Behaviour` wiederum unterteilt sich in: - das Rollenverhalten des Unternehmens (als Arbeitgeber, Steuerzahler, Einkäufer u.a.). - das Verhalten der Mitarbeiter im Unternehmen mit Kontakt zu Externen. - das Verhalten der Führungskräfte und Mitarbeiter untereinander. Bildhaft darstellen lassen sich die zwei Haupt-Bereiche (Design und Behaviour) als Mengen. Die Design-Menge beinhaltet alle auftretenden Erscheinungsformen des Unternehmens z. B. vom ungeputzten Firmenlastwagen der afrikanischen Niederlassung bis hin zum Briefpapier der deutschen Muttergesellschaft. Die Verhaltensmenge beinhaltet alle auftretenden Verhaltensweisen z. B. von der Altöl-Entsorgung im Amazonas von Mitarbeitern der brasilianischen Niederlassung bis zum Hinweis einer deutschen Führungskraft, daß man in seiner Abteilung zukünftig nur noch Umweltschutzpapier verwenden soll. Im ungünstigen Fall liegen die Erscheinungsformen bzw. die den einzelnen Verhaltensweisen zugrunde liegenden Werte weit auseinander oder sind sogar widersprüchlich, im günstigen Fall decken sie sich weitestgehend. Vereinigt man beide Mengen, erhält man alle über die Abteilungs- und Ländergrenzen hinweg auftretenden Erscheinungsformen und Verhaltensweisen. Kobi (1985) definiert Unternehmenskultur als ¿die Gesamtheit von Normen, Wertvorstellungen und Denkhaltungen, die das Verhalten der Mitarbeiter aller Stufen und somit das Erscheinungsbild einer Unternehmung prägen.¿ Das heißt: Die Unternehmenskultur sichert unter den Handelnden einen Basiskonsens und übt damit laut Dill und Hübler (1987) eine Koordinationsfunktion aus, indem sie für die Mitarbeiter eine Integrations-, Orientierungs- und Motivationsfunktion hat. Außerdem stellt sie den Unternehmenszugehörigen Methoden zur Sinnbildung und -reproduktion zur Verfügung und hilft ihnen, die Umwelt und Innenwelt ihres Unternehmens zu erklären und zu verstehen. Je mehr CI, desto stärker bzw. einheitlicher die Kultur und desto kleiner die Anzahl der Mengenelemente und umgekehrt. Bildet man die Schnittmenge beider Mengen im Hinblick auf gewollte und nicht gewollte Erscheinungsformen/Verhaltensweisen, erhält man das CI eines Unternehmens. Je größer diese Menge, desto ausgeprägter ist die Unternehmenspersönlichkeit. Ziel einer konsequenten CI-Strategie ist es, die bereits vorhandene Schnittmenge so zu erweitern, daß beide Kreise vollständig zur Deckung kommen, also die Kultur (Ist-Zustand) der Philosophie (Soll-Zustand) bzw. den Werten in allen Bereichen angepaßt wird. Inhaltsverzeichnis: Abkürzungen, Fremdworte5 0.Vorwort6 1.Einleitung10 2.Grundlagen zum Verständnis einer Corporate Identity12 2.1Arten von Identitäten15 2.1.1Monolitische Identität15 2.1.2Gestützte Identität16 2.1.3Markenidentität16 2.2Unternehmensphilosophien in Ost und West17 2.3Gefahren eines zu eng gefaßten CI-Begriffes19 2.4Mögliche Fehler bei der Entwicklung einer Corporate Identity20 2.4.1Beschränkung auf ein stimmiges Erscheinungsbild20 2.4.2Motto ohne Umsetzung21 2.4.3Werte mit nur teilweiser Umsetzung im Bereich `Verhalten`22 2.4.4Werte ohne Umsetzung im Bereich `Design`22 2.5Vorteile und Chancen einer durchgängigen Corporate Identity23 2.5.1Vorteile im Bereich `Design`24 2.5.2Vorteile im Bereich `Externes Verhalten`24 2.5.3Vorteile im Bereich `Internes Verhalten`25 3.Prinzipielle Vorgehensweise bei der Entwicklung einer Corporate Identity27 3.1Überzeugung des Management von der Notwendigkeit einer durchgängigen CI29 3.2Erfassung des Ist-Zustandes29 3.2.1Allgemeines Vorgehen30 3.2.2Corporate Identity beim Zusammenschluß zweier Unternehmen32 3.3Interpretation des Ist-Zustands und Definition bestehender Werthaltungen34 3.4Definition künftiger Werte34 3.5Umsetzung der Werte im Bereich `Design`35 3.6Umsetzung der Werte im Bereich `Externes Unternehmensverhalten`37 3.6.1Verhaltensweisen der Unternehmensrollen38 3.6.2Verhaltensweisen für Mitarbeiter mit Kontakt zu Externen38 3.7Umsetzung der Werte im Bereich `Internes Unternehmensverhalten`39 3.8Zeitplan zur Einführung einer neuen Corporate Identity39 4.Entwicklung wertcorientierter Führungsverhaltensweisen40 4.1Erarbeitung des Unternehmensziels40 4.2Erarbeitung der Unternehmenswerte41 4.3Auseinandersetzung mit den Unternehmenswerten43 4.3.1Slogans zu den Unternehmenswerten44 4.3.2Graffitis zu den Unternehmenswerten45 4.4Erarbeitung von Führungsaufgaben52 4.5Erarbeitung von werteorientierten Verhaltensweisen52 4.5.1Ergebnisse der Geschäftsführer53 4.5.2Ergebnisse der Abteilungsleiter57 4.5.3Gesamtergebnisse65 4.6Training der werteorientierten Verhaltensweisen69 4.7Entwicklung eines Führungshandbuches69 4.8Evaluierung des Trainings70 4.8.1Erstellung des Fragebogens70 4.8.2Befragungsergebnisse72 5.Ausblick und weiteres Vorgehen74 6.Zusammenfassung75 7.Literaturverzeichnis76 8.Anhang84 Entwicklung einer Vorgehensweise zur Einführung von Corporate Identity und Erarbeitung werteorientierten Führungsverhaltens: Inhaltsangabe:Zusammenfassung: Um ein einheitliches Verständnis der zentralen Begriffe zu erreichen, sollen diese vorab definiert und diskutiert werden. Die Definitionen von Corporate Identity, Corporate Communication, Corporate Design und Corporate Behaviour sind dem Gabler Wirtschaftslexikon entnommen. ¿Corporate Identity oder Unternehmenspersönlichkeit kann als strategisches Konzept zur Positionierung der Identität oder auch eines klar strukturierten, einheitlichen Selbstverständnisses einer Unternehmung, sowohl im eigenen Unternehmen als auch in der Unternehmensumwelt, gesehen werden. Die strategische Verknüpfung eines solchen Konzepts liegt darin, daß im Rahmen einer Positionierung dieses Selbstverständnisses und Selbstbildes auch eine Reihe zentraler strategischer Elemente wie Technologieorientierung, Produkt-/Marktfelder, strategische Grundorientierungen, Beziehung zu Mitarbeitern, Abnehmern, Lieferanten und Konkurrenten, verhaltenssteuernde Normen usw. geklärt werden müssen. Über die Entwicklung eines deutlichen `Wir-Bewußtseins` soll das CI-Konzept nach innen eine Unternehmenskultur als Netzwerk von gelebten Verhaltensmustern und Normen etablieren und sicherstellen, daß die Vielzahl der Entscheidungsbeteiligten auf der Basis eines einheitlichen Unternehmensbildes bzw. Firmenimages und Unternehmensleitbildes entscheidet und handelt. Dadurch wird eine wesentlich höhere Kompatibilität und Synergie der Unternehmungsaktivitäten ermöglicht sowie über die Identifikation mit der Unternehmung und ihrer Politik erhebliches Motivationspotential freigesetzt. Nach außen geht es darum, daß die durch verbales und nonverbales Verhalten gesendeten Signale mit dem erarbeiteten Konzept übereinstimmen und so bei den verschiedenen Adressatenkreisen wie Öffentlichkeit, Kunden, Presse, Kapitalgeber, Lieferanten, potentielle Arbeitnehmer usw. den Aufbau von Firmenimages ermöglichen, die mit dem CI-Konzept weitgehend übereinstimmen. CI setzt sich aus den drei Bereichen `Corporate behaviour`, `Corporate communication` und `Corporate design` zusammen.¿ ¿Bei der Corporate Communication handelt es sich um eine Kommunikationsstrategie, die durch ihre ganzheitliche Betrachtung aller nach innen und außen gerichteter kommunikativen Aktivitäten eines Unternehmens ein klar strukturiertes Vorstellungsbild von der Unternehmung in der Öffentlichkeit und bei den Mitarbeitern des Unternehmens erreichen will.¿ ¿Corporate Design bzw. visuelles Erscheinungsbild eines Unternehmens soll das Unternehmen nach innen und außen als Einheit erscheinen lassen, insbesondere durch formale Gestaltungskonstanten, z. B. Firmenzeichen (Logo), Typographie, Hausfarbe usw. In Gestaltungsrichtlinien wird festgelegt, wie diese Gestaltungskonstanten in unterschiedlichen Anwendungsbereichen (Briefbögen, Anzeigen usw.) einzusetzen sind`. ¿Corporate Behaviour kann als Verhalten eines Unternehmens nach innen (Mitarbeiter) und außen (Kunden, Öffentlichkeit usw.) verstanden werden. Zu unterscheiden sind drei Verhaltensbereiche: a) instrumentales Unternehmensverhalten: z. B. Preispolitik, Führungsstil. b) Personenverhalten: Verhalten der im Unternehmen tätigen Personen untereinander sowie das Verhalten dieser Personen zu Außenstehenden. c) Medienverhalten des Unternehmens, abhängig von der politischen und ethischen Grundhaltung des Unternehmens, eventuell auch von gesetzlichen Restriktionen es umfaßt alle Formen der Kommunikationspolitik, z. B. Stil der Öffentlichkeitsarbeit, Verhältnis zu Journalisten, Werbestil, Auswahl der Werbemedien`. Während in einer Vielzahl von Literaturstellen Corporate Identity aus den drei Elementen Corporate Design bzw. Corporate Appearance, Corporate Behaviour bzw. Corporate Attitude und Corporate Communication (CC) besteht, wird hier auf den letztgenannten Teilbereich verzichtet, da nach dem Verständnis des Verfassers das Unternehmensverhalten sowohl nonverbal als auch verbal sein kann und insofern die kommunikativen Aspekte beinhaltet. Danach setzt sich die Corporate Identity aus den zwei Bereichen `Design` und Behaviour` zusammen. Der Bereich `Behaviour` wiederum unterteilt sich in: - das Rollenverhalten des Unternehmens (als Arbeitgeber, Steuerzahler, Einkäufer u.a.). - das Verhalten der Mitarbeiter im Unternehmen mit Kontakt zu Externen. - das Verhalten der Führungskräfte und Mitarbeiter untereinander. Bildhaft darstellen lassen sich die zwei Haupt-Bereiche (Design und Behaviour) als Mengen. Die Design-Menge beinhaltet alle auftretenden Erscheinungsformen des Unternehmens z. B. vom ungeputzten Firmenlastwagen der afrikanischen Niederlassung bis hin zum Briefpapier der deutschen Muttergesellschaft. Die Verhaltensmenge beinhaltet alle auftretenden Verhaltensweisen z. B. von der Altöl-Entsorgung im Amazonas von Mitarbeitern der brasilianischen Niederlassung bis zum Hinweis einer deutschen Führungskraft, daß man in seiner Abteilung zukünftig nur noch Umweltschutzpapier verwenden soll. Im ungünstigen Fall liegen die Erscheinungsformen bzw. die den einzelnen Verhaltensweisen zugrunde liegenden Werte weit auseinander oder sind sogar widersprüchlich, im günstigen Fall decken sie sich weitestgehend. Vereinigt man beide Mengen, erhält man alle über die Abteilungs- und Ländergrenzen hinweg auftretenden Erscheinungsformen und Verhaltensweisen. Kobi (1985) definiert Unternehmenskultur als ¿die Gesa, Diplomica Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Entwicklung einer Vorgehensweise zur Einführung von Corporate Identity und Erarbeitung werteorientierten Führungsverhaltens - Hans-Martin Huber
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Hans-Martin Huber:
Entwicklung einer Vorgehensweise zur Einführung von Corporate Identity und Erarbeitung werteorientierten Führungsverhaltens - neues Buch

ISBN: 9783832435059

ID: 1029223

Inhaltsangabe:Zusammenfassung:System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]

Neues Buch Ciando.de
ciando.de
http://www.ciando.com/img/books/3832435050_k.jpg, E-Book zum Download Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb Österreichs (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Entwicklung einer Vorgehensweise zur Einführung von Corporate Identity und Erarbeitung werteorientierten Führungsverhaltens - Hans-Martin Huber
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Hans-Martin Huber:
Entwicklung einer Vorgehensweise zur Einführung von Corporate Identity und Erarbeitung werteorientierten Führungsverhaltens - Erstausgabe

2001, ISBN: 9783832435059

ID: 28270174

[ED: 1], Auflage, eBook Download (PDF), eBooks, [PU: diplom.de]

Neues Buch Lehmanns.de
Versandkosten:Download sofort lieferbar, , Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.