. .
Deutsch
Deutschland
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9783836616836 ankaufen:
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.de

Dieses Buch teilen auf…
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.de
Werbung
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 38,00 €, größter Preis: 38,00 €, Mittelwert: 38,00 €
Leidet Die Offline-Identität Einer Marke Unter Der Online-Präsenz? - Petra Köstinger
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Petra Köstinger:
Leidet Die Offline-Identität Einer Marke Unter Der Online-Präsenz? - neues Buch

ISBN: 9783836616836

ID: 9783836616836

Inhaltsangabe:Problemstellung: Ehemals als hoffnungsvoller Kommunikationskanal angepriesen, hat sich das Internet dank einer rasanten Entwicklung innerhalb weniger Jahre längst als zentrale Infrastruktur diverser Informations- und Unterhaltsmedien etabliert. Infolge dieser Popularitätszunahme darf der Einfluss computervermittelter Kommunikation keineswegs als Erfolgsfaktor unternehmerischer Absatzpolitik unterschätzt werden ¿ denn zweifelsohne gewinnt das Internet (nach wie vor) an Bedeutung für das globale Wirtschaftsleben, so auch als strategisches Element zur Markenführung. Der Bereich des ¿Internet-Branding¿ stellt die konzerneigene Markenpolitik gegenwärtig jedoch vor neue Herausforderungen: Online-Markenführung kann nämlich keineswegs schlicht als Erweiterung des Marketing-Instrumentariums durch das Internet angesehen werden. Vielmehr müssen die klassischen Lehren der Offline-Kommunikation mit den neuen technologischen Möglichkeiten verbunden und somit bestimmte Grundregeln der Online-Markenführung erfüllt werden. Aufbauend auf dieser Problemstellung soll im Rahmen dieser Arbeit nun eine ausführliche Literaturstudie zum Themenbereich ¿Markenführung im Kontext des Digital Age¿ konzipiert und im Rahmen dessen die wesentlichsten problemspezifischen Publikationen dokumentiert und resümiert werden, die sich den vielfältigen Facetten dieser Thematik aus einer übergreifend-kommunikationswissenschaftlichen Perspektive nähert: Neben den Grundlagen der (Online-)Markenführung (¿Was versteht man unter einer Marke ¿, ¿Was für Arten von Marken gibt es ¿, ¿Welche Funktionen haben Marken ¿ sowie ¿Was sind die Besonderheiten des Internets als Branding-Plattform ¿) soll folglich außerdem ermittelt werden, welche gravierenden Unterschiede in der Markenführung zwischen reinen ¿Online-Marken¿ und bereits etablierten, ¿wertbehafteten¿ ¿Offline-Marken¿ bestehen. Auch soll hinterfragt werden, welche Marken-Strategien Unternehmen für den Eintritt in die Online-Welt denn überhaupt zur Verfügung stehen und was für eine erfolgreiche Realisierung im Anschluss beachtet werden muss. Das Hauptaugenmerk dieser Untersuchung soll anhand eines konkreten Teilgebietes des Online-Brandings festgemacht werden: Den veränderten Bedingungen der Markenführung durch das noch relativ junge Phänomen Word Wide Web, vor allem für bereits etablierte Offline-Marken. Es gilt also zu verstehen, inwieweit die konventionellen Regeln der klassischen Markenführung für Marken aus der realen Welt im Internet gelten und bis zu welchem Grad sie sich unter dem Einfluss des neuen Mediums wandeln müssen, um auch in Zukunft erfolgreich agieren zu können ¿ vor allem in Bezug auf das wohl bedeutendste aller Online-Kommunikationsmittel: der Unternehmens-Website. Darauf aufbauend ergibt sich folgende forschungsleitende Fragstellung: Wie kann ein Unternehmen eine markenadäquate Online-Strategie für seine Offline-Marke etablieren Anders ausgedrückt: Was sind die Anforderungen an einen erfolgreichen Online-Auftritt für Unternehmensmarken aus der realen Welt Hieraus wiederum ergeben sich vier zentrale Forschungsfragen, die den Problembereich spezifischer eingrenzen: - Gelten die traditionellen Grundgesetze der Markenführung auch im Internet Ist eine simple Übertragung der Offline-Identität einer Marke ins Internet demnach möglich - Leidet die Offline-Identität einer Marke unter Umständen sogar durch eine im Sinne der Konzern-Linie nicht optimal gestaltete Online-Präsenz - Welche Möglichkeiten bietet das Internet zur Stärkung der Markenidentität - Welche Risikofaktoren müssen bei der Konzeption einer Website beachtet werden Vordergründiges Ziel dieser Studie soll es sein, zusätzlich einige Fallbeispiele aus der unternehmerischen Praxis theoriebasiert zu reflektieren und somit die Erkenntnisse aus der Literaturstudie durch praktische Anwendung zu vertiefen.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: Einleitung: Problemstellung und ZielsetzungI 1.Grundlagen des Markenkonzepts3 1.1Begriffsabgrenzung: ¿Marke¿, ¿Markenführung¿3 1.2Arten und Erscheinungsformen von Marken7 1.3Funktionen von Marken10 2.Markenidentität und Markenimage13 2.1Corporate Identity13 2.2Markenidentität, Markenimage und Markenpositionierung15 3.Internet als Branding-Plattform18 3.1Der Begriff ¿Internet¿18 3.2Bedeutung des Internets für die Markenführung18 3.3Online-Nutzer und deren Internetkonsum19 3.4Optionen der Markenkommunikation im World Wide Web20 3.5Unternehmens-Websites als Ort der Markenkommunikation21 4.Markenführung im Internet ¿ ein Neubeginn der Markenlehre 26 4.1Internet-Branding für Offline- und Online-Marken26 4.2Relevanz der Marke für World Wide Web31 4.3Besonderheiten der Markenführung im Internet33 4.3.1Markenführungsrelevante Charakteristika des WWW33 4.3.2Herausforderungen der Markenführung im ¿Digital Age¿37 4.3.3Anforderungen an die Online-Markenführung40 5.Strategische Basis: ONE-Branding/ Integrierte Markenführung56 5.1ONE-Branding56 5.2Integrierte Markenführung57 6.Schlussbetrachtung / Ausblick59 Literaturverzeichnis62Textprobe:Textprobe: Kapitel 4., Markenführung im Internet - Ein Neubeginn der Markenlehre Hermann und Sulzmaier sehen in der Herausforderung E-Branding ¿weit mehr als nur die Erweiterung des Marketing-Instrumentariums durch das Internet¿. Vielmehr impliziere die Übertragung der Marke ins Netz ein ¿radikal neues Denken¿, das ¿klassische Tugenden der Ökonomie mit den neuen technologischen Möglichkeiten verbindet¿. Das Internet bietet aufgrund seiner medienspezifischen Eigenschaften in vielerlei Hinsicht durchaus neuartige Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme mit den Konsumenten. Damit sei aber nicht gesagt, dass sämtliche traditionellen ¿Grundgesetze der Markenführung¿ ¿ wie sich jene im klassischen Offline-Geschäft etabliert und bewährt haben ¿ ihre Gültigkeit in Zeiten des E-Business gänzlich verloren hätten. Ein Neubeginn der Markenlehre ist demnach keineswegs erforderlich. Schlicht und einfach geht es darum, das für das jeweilige Unternehmen passende Internet-Geschäftsmodell zu finden sowie in weiterer Folge eine entsprechende Online-Markenstrategie zu entwickeln. Die Voraussetzungen für eine entsprechende Konzeption werden in der Folge näher behandelt, eingangs sollen jedoch noch die Grundlagen des Internet-Branding für Offline-Unternehmen sowie die Relevanz der Marke im Internet an sich dargelegt werden. Internet-Branding für Offline- und Online-Marken: Fragt man nach den Grundlagen der Markenführung im World Wide Web, muss zunächst noch zwischen den beiden grundlegenden Ausprägungen - der Offline- sowie der Online-Marke - unterschieden werden. Nachfolgend nun eine ausführliche Darstellung der Eigenheiten bezüglich des Internet-Brandings klassischer Marken aus der realen Welt, sollen diese doch das Haupt-Forschungsobjekt dieser Arbeit ausmachen. Details zu den Charakteristika von Internet-Marken können an dieser Stelle leider nicht ausführlicher Teil dieser Arbeit sein. Im Sinne klassischer Marken geht es primär darum, ¿das Markenversprechen auf das Internet zu übertragen und sinnvoll mit den Möglichkeiten dieses Mediums zu verbinden¿. Ein auf dem Offline-Markt bereits tätiges und mehr oder weniger erfolgreiches Unternehmen, das den Schritt ins Internet plant, muss zunächst jedoch eine strategische Entscheidung treffen. Grundsätzlich sind zwei Optionen für Offline-Marken im Internet vorhanden: Einerseits besteht die Möglichkeit, eine ganz neue Marke für das Internet zu etablieren, andererseits kann das Unternehmen die bereits existierende Marke auch ins Internet übertragen. Die langjährige Existenz einer Marke in der realen Welt bereitet dabei nicht nur Vorteile für die Online-Präsenz ¿ durch die entsprechende Ausbildung einer bereits klar definierten Zielgruppe stellt sich die Frage, ob und inwiefern sich dieselbe Nutzergruppe auch tatsächlich im Internet erreichen lässt. Eine durchaus gängige Möglichkeit ist daher der Versuch, im Internet neue Zielgruppen unabhängig von der bisherigen Kundschaft anzuvisieren. Im Vergleich zu reinen Online-Marken verfügen etablierte Marken (wie bereits kurz erwähnt) über den Vorteil bereits vorhandenem Vertrauens von Seiten der Verbraucher. Förster/Kreuz sehen den größten Vorzug klassischer Markenprodukte also darin, dass diese ¿einen Vertrauensvorschuss in das E-Business mitnehmen können, während neue oder ausschließliche Online-Unternehmen dieses Vertrauen erst aufbauen müssen¿. Münchow/Gödamm schreiben Offline-Brands einen ähnlichen Vorsprung zu: ¿Im ¿E-Commerce-Nebel¿ werden die Kunden immer auf die Marken (Leuchttürme im Nebel) zurückgreifen, die ihnen bekannt sind und denen sie vertrauen. Diese Marken helfen dem Kunden, seine Auswahl einzugrenzen und reduzieren das Risiko einer schlechten Wahl¿. Dieser Vertrauensvorschuss resultiere gemäß Riekhof aus folgendem Umstand: ¿Marken mit einer jahrzehntelangen Präsenz am Markt und einer professionellen Markenführung sind in den Köpfen der Verbraucher klar etabliert. Ein genereller Vorteil besteht ferner darin, dass Marken in der realen Welt sichtbar sind, sei es in Form der einzelnen Produkte im Regal oder auch während ihres (...) Gebrauchs, sei es in Form klassischer Werbung und Verkaufsförderung. Diese permanente Sichtbarkeit fehlt den E-Brands zunächst¿. Wobei dieser Umstand durchaus auch Risiken in sich birgt: ¿Die Marken sind seit Jahren ¿ oder gar Jahrzehnten ¿ bekannt und in der realen Welt greifbar. Dieser Vorsprung gegenüber Internet-Marken kann allerdings durch Fehler in der Markenführung im Online-Bereich schnell verspielt werden. Grundsätzlich sind daher die zentralen Gestaltungsprinzipien für eine erfolgreiche Markenführung im Internet zu beachten.¿ Ein ausgeprägtes Problemfeld von Offline-Brands stellt demnach die Tatsache dar, dass sich bei einem ausbleibenden Erfolg der Internet-Präsenz negative Assoziationen auf den Offline-Bereich übertragen könnten, was bis zu einer völlig misslungenen Imagetransferwirkung führen kann. Ein erfolgreich gestalteter Web-Auftritt reiner Offline-Marken könne sich jedoch wiederum äußerst positiv auf die Unternehmenswerte Sympathie, Vertrauen und Loyalität auswirken. Die beste Möglichkeit, um den womöglich bereits vorhandenen Präferenz- und Vertrauensvorteil einer etablierten Marke zu nutzen, sei die in der realen Welt bereits aufgebaute Markenwelt und Markenpersönlichkeit ¿so selbstähnlich wie möglich ins Internet zu übertragen.¿ Durch die Vernetzung und Übereinstimmung der Offline- und Online-Kommunikation und der somit mehrfachen Ansprache des Rezipienten mit der selben Botschaft würden sich nämlich weitaus höhere Erinnerungswerte an die Unternehmensidentität ergeben. Förster/Kreuz geben zu bedenken, dass sich Unternehmen, die über starke Marken aus der Offline-Welt verfügen, keinesfalls auf deren Vertrauensvorschuss ausruhen können. Ein bekannter Name allein ist nicht ausreichend, eine Website müsse vielmehr ¿Service und Nutzen bieten, sonst funktioniert das Branding nicht. (....) Online-Marken können nicht nur sein, sie müssen etwas für Kunden tun¿. Leidet Die Offline-Identität Einer Marke Unter Der Online-Präsenz?: Inhaltsangabe:Problemstellung: Ehemals als hoffnungsvoller Kommunikationskanal angepriesen, hat sich das Internet dank einer rasanten Entwicklung innerhalb weniger Jahre längst als zentrale Infrastruktur diverser Informations- und Unterhaltsmedien etabliert. Infolge dieser Popularitätszunahme darf der Einfluss computervermittelter Kommunikation keineswegs als Erfolgsfaktor unternehmerischer Absatzpolitik unterschätzt werden ¿ denn zweifelsohne gewinnt das Internet (nach wie vor) an Bedeutung für das globale Wirtschaftsleben, so auch als strategisches Element zur Markenführung. Der Bereich des ¿Internet-Branding¿ stellt die konzerneigene Markenpolitik gegenwärtig jedoch vor neue Herausforderungen: Online-Markenführung kann nämlich keineswegs schlicht als Erweiterung des Marketing-Instrumentariums durch das Internet angesehen werden. Vielmehr müssen die klassischen Lehren der Offline-Kommunikation mit den neuen technologischen Möglichkeiten verbunden und somit bestimmte Grundregeln der Online-Markenführung erfüllt werden. Aufbauend auf dieser Problemstellung soll im Rahmen dieser Arbeit nun eine ausführliche Literaturstudie zum Themenbereich ¿Markenführung im Kontext des Digital Age¿ konzipiert und im Rahmen dessen die wesentlichsten problemspezifischen Publikationen dokumentiert und resümiert werden, die sich den vielfältigen Facetten dieser Thematik aus einer übergreifend-kommunikationswissenschaftlichen Perspektive nähert: Neben den Grundlagen der (Online-)Markenführung (¿Was versteht man unter einer Marke ¿, ¿Was für Arten von Marken gibt es ¿, ¿Welche Funktionen haben Marken ¿ sowie ¿Was sind die Besonderheiten des Internets als Branding-Plattform ¿) soll folglich außerdem ermittelt werden, welche gravierenden Unterschiede in der Markenführung zwischen reinen ¿Online-Marken¿ und bereits etablierten, ¿wertbehafteten¿ ¿Offline-Marken¿ bestehen. Auch soll hinterfragt werden, welche Marken-Strategien Unternehmen für den Eintritt in die Online-Welt denn überhaupt zur Verfügung stehen und was für eine erfolgreiche Realisierung im Anschluss beachtet werden muss. Das Hauptaugenmerk dieser Untersuchung soll anhand eines konkreten Teilgebietes des Online-Brandings festgemacht werden: Den veränderten Bedingungen der Markenführung durch das noch relativ junge Phänomen Word Wide Web, vor allem für bereits etablierte Offline-Marken. Es gilt also zu verstehen, inwieweit die konventionellen Regeln der klassischen Markenführung für Marken aus der realen Welt im Internet gelten und bis zu welchem Grad sie sich unter dem Einfluss des neuen Mediums wandeln müssen, um auch in Zukunft erfolgreich agieren zu können ¿ vor allem in Bezug auf das wohl bedeutendste aller Online-Kommunikationsmittel: der Unternehmens-Website. Darauf aufbauend ergibt sich folgende forschungsleitende Fragstellung: Wie kann ein Unternehmen eine markenadäquate Online-Strategie für seine Offline-Marke etablieren Anders ausgedrückt: Was sind die Anforderungen an einen erfolgreichen Online-Auftritt für Unternehmensmarken aus der realen Welt Hieraus wiederum ergeben sich vier zentrale Forschungsfragen, die den Problembereich spezifischer eingrenzen: - Gelten die traditionellen Grundgesetze der Markenführung auch im Internet Ist eine simple Übertragung der Offline-Identität einer Marke ins Internet demnach möglich - Leidet die Offline-Identität einer Marke unter Umständen sogar du, Diplomica Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Versandkosten:Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Leidet die Offline-Identität einer Marke unter der Online-Präsenz? - Petra Köstinger
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Petra Köstinger:
Leidet die Offline-Identität einer Marke unter der Online-Präsenz? - neues Buch

ISBN: 9783836616836

ID: 9783836616836

Inhaltsangabe:Problemstellung: Ehemals als hoffnungsvoller Kommunikationskanal angepriesen, hat sich das Internet dank einer rasanten Entwicklung innerhalb weniger Jahre längst als zentrale Infrastruktur diverser Informations- und Unterhaltsmedien etabliert. Infolge dieser Popularitätszunahme darf der Einfluss computervermittelter Kommunikation keineswegs als Erfolgsfaktor unternehmerischer Absatzpolitik unterschätzt werden ¿ denn zweifelsohne gewinnt das Internet (nach wie vor) an Bedeutung für das globale Wirtschaftsleben, so auch als strategisches Element zur Markenführung. Der Bereich des ¿Internet-Branding¿ stellt die konzerneigene Markenpolitik gegenwärtig jedoch vor neue Herausforderungen: Online-Markenführung kann nämlich keineswegs schlicht als Erweiterung des Marketing-Instrumentariums durch das Internet angesehen werden. Vielmehr müssen die klassischen Lehren der Offline-Kommunikation mit den neuen technologischen Möglichkeiten verbunden und somit bestimmte Grundregeln der Online-Markenführung erfüllt werden. Aufbauend auf dieser Problemstellung soll im Rahmen dieser Arbeit nun eine ausführliche Literaturstudie zum Themenbereich ¿Markenführung im Kontext des Digital Age¿ konzipiert und im Rahmen dessen die wesentlichsten problemspezifischen Publikationen dokumentiert und resümiert werden, die sich den vielfältigen Facetten dieser Thematik aus einer übergreifend-kommunikationswissenschaftlichen Perspektive nähert: Neben den Grundlagen der (Online-)Markenführung (¿Was versteht man unter einer Marke ¿, ¿Was für Arten von Marken gibt es ¿, ¿Welche Funktionen haben Marken ¿ sowie ¿Was sind die Besonderheiten des Internets als Branding-Plattform ¿) soll folglich außerdem ermittelt werden, welche gravierenden Unterschiede in der Markenführung zwischen reinen ¿Online-Marken¿ und bereits etablierten, ¿wertbehafteten¿ ¿Offline-Marken¿ bestehen. Auch soll hinterfragt werden, welche Marken-Strategien Unternehmen für den Eintritt in die Online-Welt denn überhaupt zur Verfügung stehen und was für eine erfolgreiche Realisierung im Anschluss beachtet werden muss. Das Hauptaugenmerk dieser Untersuchung soll anhand eines konkreten Teilgebietes des Online-Brandings festgemacht werden: Den veränderten Bedingungen der Markenführung durch das noch relativ junge Phänomen Word Wide Web, vor allem für bereits etablierte Offline-Marken. Es gilt also zu verstehen, inwieweit die konventionellen Regeln der klassischen Markenführung für Marken aus der realen Welt im Internet gelten und bis zu welchem Grad sie sich unter dem Einfluss des neuen Mediums wandeln müssen, um auch in Zukunft erfolgreich agieren zu können ¿ vor allem in Bezug auf das wohl bedeutendste aller Online-Kommunikationsmittel: der Unternehmens-Website. Darauf aufbauend ergibt sich folgende forschungsleitende Fragstellung: Wie kann ein Unternehmen eine markenadäquate Online-Strategie für seine Offline-Marke etablieren Anders ausgedrückt: Was sind die Anforderungen an einen erfolgreichen Online-Auftritt für Unternehmensmarken aus der realen Welt Hieraus wiederum ergeben sich vier zentrale Forschungsfragen, die den Problembereich spezifischer eingrenzen: - Gelten die traditionellen Grundgesetze der Markenführung auch im Internet Ist eine simple Übertragung der Offline-Identität einer Marke ins Internet demnach möglich - Leidet die Offline-Identität einer Marke unter Umständen sogar durch eine im Sinne der Konzern-Linie nicht optimal gestaltete Online-Präsenz - Welche Möglichkeiten bietet das Internet zur Stärkung der Markenidentität - Welche Risikofaktoren müssen bei der Konzeption einer Website beachtet werden Vordergründiges Ziel dieser Studie soll es sein, zusätzlich einige Fallbeispiele aus der unternehmerischen Praxis theoriebasiert zu reflektieren und somit die Erkenntnisse aus der Literaturstudie durch praktische Anwendung zu vertiefen.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: Einleitung: Problemstellung und ZielsetzungI 1.Grundlagen des Markenkonzepts3 1.1Begriffsabgrenzung: ¿Marke¿, ¿Markenführung¿3 1.2Arten und Erscheinungsformen von Marken7 1.3Funktionen von Marken10 2.Markenidentität und Markenimage13 2.1Corporate Identity13 2.2Markenidentität, Markenimage und Markenpositionierung15 3.Internet als Branding-Plattform18 3.1Der Begriff ¿Internet¿18 3.2Bedeutung des Internets für die Markenführung18 3.3Online-Nutzer und deren Internetkonsum19 3.4Optionen der Markenkommunikation im World Wide Web20 3.5Unternehmens-Websites als Ort der Markenkommunikation21 4.Markenführung im Internet ¿ ein Neubeginn der Markenlehre 26 4.1Internet-Branding für Offline- und Online-Marken26 4.2Relevanz der Marke für World Wide Web31 4.3Besonderheiten der Markenführung im Internet33 4.3.1Markenführungsrelevante Charakteristika des WWW33 4.3.2Herausforderungen der Markenführung im ¿Digital Age¿37 4.3.3Anforderungen an die Online-Markenführung40 5.Strategische Basis: ONE-Branding/ Integrierte Markenführung56 5.1ONE-Branding56 5.2Integrierte Markenführung57 6.Schlussbetrachtung / Ausblick59 Literaturverzeichnis62Textprobe:Textprobe: Kapitel 4., Markenführung im Internet - Ein Neubeginn der Markenlehre Hermann und Sulzmaier sehen in der Herausforderung E-Branding ¿weit mehr als nur die Erweiterung des Marketing-Instrumentariums durch das Internet¿. Vielmehr impliziere die Übertragung der Marke ins Netz ein ¿radikal neues Denken¿, das ¿klassische Tugenden der Ökonomie mit den neuen technologischen Möglichkeiten verbindet¿. Das Internet bietet aufgrund seiner medienspezifischen Eigenschaften in vielerlei Hinsicht durchaus neuartige Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme mit den Konsumenten. Damit sei aber nicht gesagt, dass sämtliche traditionellen ¿Grundgesetze der Markenführung¿ ¿ wie sich jene im klassischen Offline-Geschäft etabliert und bewährt haben ¿ ihre Gültigkeit in Zeiten des E-Business gänzlich verloren hätten. Ein Neubeginn der Markenlehre ist demnach keineswegs erforderlich. Schlicht und einfach geht es darum, das für das jeweilige Unternehmen passende Internet-Geschäftsmodell zu finden sowie in weiterer Folge eine entsprechende Online-Markenstrategie zu entwickeln. Die Voraussetzungen für eine entsprechende Konzeption werden in der Folge näher behandelt, eingangs sollen jedoch noch die Grundlagen des Internet-Branding für Offline-Unternehmen sowie die Relevanz der Marke im Internet an sich dargelegt werden. Internet-Branding für Offline- und Online-Marken: Fragt man nach den Grundlagen der Markenführung im World Wide Web, muss zunächst noch zwischen den beiden grundlegenden Ausprägungen - der Offline- sowie der Online-Marke - unterschieden werden. Nachfolgend nun eine ausführliche Darstellung der Eigenheiten bezüglich des Internet-Brandings klassischer Marken aus der realen Welt, sollen diese doch das Haupt-Forschungsobjekt dieser Arbeit ausmachen. Details zu den Charakteristika von Internet-Marken können an dieser Stelle leider nicht ausführlicher Teil dieser Arbeit sein. Im Sinne klassischer Marken geht es primär darum, ¿das Markenversprechen auf das Internet zu übertragen und sinnvoll mit den Möglichkeiten dieses Mediums zu verbinden¿. Ein auf dem Offline-Markt bereits tätiges und mehr oder weniger erfolgreiches Unternehmen, das den Schritt ins Internet plant, muss zunächst jedoch eine strategische Entscheidung treffen. Grundsätzlich sind zwei Optionen für Offline-Marken im Internet vorhanden: Einerseits besteht die Möglichkeit, eine ganz neue Marke für das Internet zu etablieren, andererseits kann das Unternehmen die bereits existierende Marke auch ins Internet übertragen. Die langjährige Existenz einer Marke in der realen Welt bereitet dabei nicht nur Vorteile für die Online-Präsenz ¿ durch die entsprechende Ausbildung einer bereits klar definierten Zielgruppe stellt sich die Frage, ob und inwiefern sich dieselbe Nutzergruppe auch tatsächlich im Internet erreichen lässt. Eine durchaus gängige Möglichkeit ist daher der Versuch, im Internet neue Zielgruppen unabhängig von der bisherigen Kundschaft anzuvisieren. Im Vergleich zu reinen Online-Marken verfügen etablierte Marken (wie bereits kurz erwähnt) über den Vorteil bereits vorhandenem Vertrauens von Seiten der Verbraucher. Förster/Kreuz sehen den größten Vorzug klassischer Markenprodukte also darin, dass diese ¿einen Vertrauensvorschuss in das E-Business mitnehmen können, während neue oder ausschließliche Online-Unternehmen dieses Vertrauen erst aufbauen müssen¿. Münchow/Gödamm schreiben Offline-Brands einen ähnlichen Vorsprung zu: ¿Im ¿E-Commerce-Nebel¿ werden die Kunden immer auf die Marken (Leuchttürme im Nebel) zurückgreifen, die ihnen bekannt sind und denen sie vertrauen. Diese Marken helfen dem Kunden, seine Auswahl einzugrenzen und reduzieren das Risiko einer schlechten Wahl¿. Dieser Vertrauensvorschuss resultiere gemäß Riekhof aus folgendem Umstand: ¿Marken mit einer jahrzehntelangen Präsenz am Markt und einer professionellen Markenführung sind in den Köpfen der Verbraucher klar etabliert. Ein genereller Vorteil besteht ferner darin, dass Marken in der realen Welt sichtbar sind, sei es in Form der einzelnen Produkte im Regal oder auch während ihres (...) Gebrauchs, sei es in Form klassischer Werbung und Verkaufsförderung. Diese permanente Sichtbarkeit fehlt den E-Brands zunächst¿. Wobei dieser Umstand durchaus auch Risiken in sich birgt: ¿Die Marken sind seit Jahren ¿ oder gar Jahrzehnten ¿ bekannt und in der realen Welt greifbar. Dieser Vorsprung gegenüber Internet-Marken kann allerdings durch Fehler in der Markenführung im Online-Bereich schnell verspielt werden. Grundsätzlich sind daher die zentralen Gestaltungsprinzipien für eine erfolgreiche Markenführung im Internet zu beachten.¿ Ein ausgeprägtes Problemfeld von Offline-Brands stellt demnach die Tatsache dar, dass sich bei einem ausbleibenden Erfolg der Internet-Präsenz negative Assoziationen auf den Offline-Bereich übertragen könnten, was bis zu einer völlig misslungenen Imagetransferwirkung führen kann. Ein erfolgreich gestalteter Web-Auftritt reiner Offline-Marken könne sich jedoch wiederum äußerst positiv auf die Unternehmenswerte Sympathie, Vertrauen und Loyalität auswirken. Die beste Möglichkeit, um den womöglich bereits vorhandenen Präferenz- und Vertrauensvorteil einer etablierten Marke zu nutzen, sei die in der realen Welt bereits aufgebaute Markenwelt und Markenpersönlichkeit ¿so selbstähnlich wie möglich ins Internet zu übertragen.¿ Durch die Vernetzung und Übereinstimmung der Offline- und Online-Kommunikation und der somit mehrfachen Ansprache des Rezipienten mit der selben Botschaft würden sich nämlich weitaus höhere Erinnerungswerte an die Unternehmensidentität ergeben. Förster/Kreuz geben zu bedenken, dass sich Unternehmen, die über starke Marken aus der Offline-Welt verfügen, keinesfalls auf deren Vertrauensvorschuss ausruhen können. Ein bekannter Name allein ist nicht ausreichend, eine Website müsse vielmehr ¿Service und Nutzen bieten, sonst funktioniert das Branding nicht. (....) Online-Marken können nicht nur sein, sie müssen etwas für Kunden tun¿. Leidet die Offline-Identität einer Marke unter der Online-Präsenz?: Inhaltsangabe:Problemstellung: Ehemals als hoffnungsvoller Kommunikationskanal angepriesen, hat sich das Internet dank einer rasanten Entwicklung innerhalb weniger Jahre längst als zentrale Infrastruktur diverser Informations- und Unterhaltsmedien etabliert. Infolge dieser Popularitätszunahme darf der Einfluss computervermittelter Kommunikation keineswegs als Erfolgsfaktor unternehmerischer Absatzpolitik unterschätzt werden ¿ denn zweifelsohne gewinnt das Internet (nach wie vor) an Bedeutung für das globale Wirtschaftsleben, so auch als strategisches Element zur Markenführung. Der Bereich des ¿Internet-Branding¿ stellt die konzerneigene Markenpolitik gegenwärtig jedoch vor neue Herausforderungen: Online-Markenführung kann nämlich keineswegs schlicht als Erweiterung des Marketing-Instrumentariums durch das Internet angesehen werden. Vielmehr müssen die klassischen Lehren der Offline-Kommunikation mit den neuen technologischen Möglichkeiten verbunden und somit bestimmte Grundregeln der Online-Markenführung erfüllt werden. Aufbauend auf dieser Problemstellung soll im Rahmen dieser Arbeit nun eine ausführliche Literaturstudie zum Themenbereich ¿Markenführung im Kontext des Digital Age¿ konzipiert und im Rahmen dessen die wesentlichsten problemspezifischen Publikationen dokumentiert und resümiert werden, die sich den vielfältigen Facetten dieser Thematik aus einer übergreifend-kommunikationswissenschaftlichen Perspektive nähert: Neben den Grundlagen der (Online-)Markenführung (¿Was versteht man unter einer Marke ¿, ¿Was für Arten von Marken gibt es ¿, ¿Welche Funktionen haben Marken ¿ sowie ¿Was sind die Besonderheiten des Internets als Branding-Plattform ¿) soll folglich außerdem ermittelt werden, welche gravierenden Unterschiede in der Markenführung zwischen reinen ¿Online-Marken¿ und bereits etablierten, ¿wertbehafteten¿ ¿Offline-Marken¿ bestehen. Auch soll hinterfragt werden, welche Marken-Strategien Unternehmen für den Eintritt in die Online-Welt denn überhaupt zur Verfügung stehen und was für eine erfolgreiche Realisierung im Anschluss beachtet werden muss. Das Hauptaugenmerk dieser Untersuchung soll anhand eines konkreten Teilgebietes des Online-Brandings festgemacht werden: Den veränderten Bedingungen der Markenführung durch das noch relativ junge Phänomen Word Wide Web, vor allem für bereits etablierte Offline-Marken. Es gilt also zu verstehen, inwieweit die konventionellen Regeln der klassischen Markenführung für Marken aus der realen Welt im Internet gelten und bis zu welchem Grad sie sich unter dem Einfluss des neuen Mediums wandeln müssen, um auch in Zukunft erfolgreich agieren zu können ¿ vor allem in Bezug auf das wohl bedeutendste aller Online-Kommunikationsmittel: der Unternehmens-Website. Darauf aufbauend ergibt sich folgende forschungsleitende Fragstellung: Wie kann ein Unternehmen eine markenadäquate Online-Strategie für seine Offline-Marke etablieren Anders ausgedrückt: Was sind die Anforderungen an einen erfolgreichen Online-Auftritt für Unternehmensmarken aus der realen Welt Hieraus wiederum ergeben sich vier zentrale Forschungsfragen, die den Problembereich spezifischer eingrenzen: - Gelten die traditionellen Grundgesetze der Markenführung auch im Internet Ist eine simple Übertragung der Offline-Identität einer Marke ins Internet demnach möglich - Leidet die Offline-Identitä, Diplomica Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Leidet die Offline-Identität einer Marke unter der Online-Präsenz? - Petra Köstinger
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Petra Köstinger:
Leidet die Offline-Identität einer Marke unter der Online-Präsenz? - neues Buch

ISBN: 9783836616836

ID: 9783836616836

Inhaltsangabe:Problemstellung: Ehemals als hoffnungsvoller Kommunikationskanal angepriesen, hat sich das Internet dank einer rasanten Entwicklung innerhalb weniger Jahre längst als zentrale Infrastruktur diverser Informations- und Unterhaltsmedien etabliert. Infolge dieser Popularitätszunahme darf der Einfluss computervermittelter Kommunikation keineswegs als Erfolgsfaktor unternehmerischer Absatzpolitik unterschätzt werden ¿ denn zweifelsohne gewinnt das Internet (nach wie vor) an Bedeutung für das globale Wirtschaftsleben, so auch als strategisches Element zur Markenführung. Der Bereich des ¿Internet-Branding¿ stellt die konzerneigene Markenpolitik gegenwärtig jedoch vor neue Herausforderungen: Online-Markenführung kann nämlich keineswegs schlicht als Erweiterung des Marketing-Instrumentariums durch das Internet angesehen werden. Vielmehr müssen die klassischen Lehren der Offline-Kommunikation mit den neuen technologischen Möglichkeiten verbunden und somit bestimmte Grundregeln der Online-Markenführung erfüllt werden. Aufbauend auf dieser Problemstellung soll im Rahmen dieser Arbeit nun eine ausführliche Literaturstudie zum Themenbereich ¿Markenführung im Kontext des Digital Age¿ konzipiert und im Rahmen dessen die wesentlichsten problemspezifischen Publikationen dokumentiert und resümiert werden, die sich den vielfältigen Facetten dieser Thematik aus einer übergreifend-kommunikationswissenschaftlichen Perspektive nähert: Neben den Grundlagen der (Online-)Markenführung (¿Was versteht man unter einer Marke ¿, ¿Was für Arten von Marken gibt es ¿, ¿Welche Funktionen haben Marken ¿ sowie ¿Was sind die Besonderheiten des Internets als Branding-Plattform ¿) soll folglich außerdem ermittelt werden, welche gravierenden Unterschiede in der Markenführung zwischen reinen ¿Online-Marken¿ und bereits etablierten, ¿wertbehafteten¿ ¿Offline-Marken¿ bestehen. Auch soll hinterfragt werden, welche Marken-Strategien Unternehmen für den Eintritt in die Online-Welt denn überhaupt zur Verfügung stehen und was für eine erfolgreiche Realisierung im Anschluss beachtet werden muss. Das Hauptaugenmerk dieser Untersuchung soll anhand eines konkreten Teilgebietes des Online-Brandings festgemacht werden: Den veränderten Bedingungen der Markenführung durch das noch relativ junge Phänomen Word Wide Web, vor allem für bereits etablierte Offline-Marken. Es gilt also zu verstehen, inwieweit die konventionellen Regeln der klassischen Markenführung für Marken aus der realen Welt im Internet gelten und bis zu welchem Grad sie sich unter dem Einfluss des neuen Mediums wandeln müssen, um auch in Zukunft erfolgreich agieren zu können ¿ vor allem in Bezug auf das wohl bedeutendste aller Online-Kommunikationsmittel: der Unternehmens-Website. Darauf aufbauend ergibt sich folgende forschungsleitende Fragstellung: Wie kann ein Unternehmen eine markenadäquate Online-Strategie für seine Offline-Marke etablieren Anders ausgedrückt: Was sind die Anforderungen an einen erfolgreichen Online-Auftritt für Unternehmensmarken aus der realen Welt Hieraus wiederum ergeben sich vier zentrale Forschungsfragen, die den Problembereich spezifischer eingrenzen: - Gelten die traditionellen Grundgesetze der Markenführung auch im Internet Ist eine simple Übertragung der Offline-Identität einer Marke ins Internet demnach möglich - Leidet die Offline-Identität einer Marke unter Umständen sogar durch eine im Sinne der Konzern-Linie nicht optimal gestaltete Online-Präsenz - Welche Möglichkeiten bietet das Internet zur Stärkung der Markenidentität - Welche Risikofaktoren müssen bei der Konzeption einer Website beachtet werden Vordergründiges Ziel dieser Studie soll es sein, zusätzlich einige Fallbeispiele aus der unternehmerischen Praxis theoriebasiert zu reflektieren und somit die Erkenntnisse aus der Literaturstudie durch praktische Anwendung zu vertiefen.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: Einleitung: Problemstellung und ZielsetzungI 1.Grundlagen des Markenkonzepts3 1.1Begriffsabgrenzung: ¿Marke¿, ¿Markenführung¿3 1.2Arten und Erscheinungsformen von Marken7 1.3Funktionen von Marken10 2.Markenidentität und Markenimage13 2.1Corporate Identity13 2.2Markenidentität, Markenimage und Markenpositionierung15 3.Internet als Branding-Plattform18 3.1Der Begriff ¿Internet¿18 3.2Bedeutung des Internets für die Markenführung18 3.3Online-Nutzer und deren Internetkonsum19 3.4Optionen der Markenkommunikation im World Wide Web20 3.5Unternehmens-Websites als Ort der Markenkommunikation21 4.Markenführung im Internet ¿ ein Neubeginn der Markenlehre 26 4.1Internet-Branding für Offline- und Online-Marken26 4.2Relevanz der Marke für World Wide Web31 4.3Besonderheiten der Markenführung im Internet33 4.3.1Markenführungsrelevante Charakteristika des WWW33 4.3.2Herausforderungen der Markenführung im ¿Digital Age¿37 4.3.3Anforderungen an die Online-Markenführung40 5.Strategische Basis: ONE-Branding/ Integrierte Markenführung56 5.1ONE-Branding56 5.2Integrierte Markenführung57 6.Schlussbetrachtung / Ausblick59 Literaturverzeichnis62Textprobe:Textprobe: Kapitel 4., Markenführung im Internet - Ein Neubeginn der Markenlehre Hermann und Sulzmaier sehen in der Herausforderung E-Branding ¿weit mehr als nur die Erweiterung des Marketing-Instrumentariums durch das Internet¿. Vielmehr impliziere die Übertragung der Marke ins Netz ein ¿radikal neues Denken¿, das ¿klassische Tugenden der Ökonomie mit den neuen technologischen Möglichkeiten verbindet¿. Das Internet bietet aufgrund seiner medienspezifischen Eigenschaften in vielerlei Hinsicht durchaus neuartige Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme mit den Konsumenten. Damit sei aber nicht gesagt, dass sämtliche traditionellen ¿Grundgesetze der Markenführung¿ ¿ wie sich jene im klassischen Offline-Geschäft etabliert und bewährt haben ¿ ihre Gültigkeit in Zeiten des E-Business gänzlich verloren hätten. Ein Neubeginn der Markenlehre ist demnach keineswegs erforderlich. Schlicht und einfach geht es darum, das für das jeweilige Unternehmen passende Internet-Geschäftsmodell zu finden sowie in weiterer Folge eine entsprechende Online-Markenstrategie zu entwickeln. Die Voraussetzungen für eine entsprechende Konzeption werden in der Folge näher behandelt, eingangs sollen jedoch noch die Grundlagen des Internet-Branding für Offline-Unternehmen sowie die Relevanz der Marke im Internet an sich dargelegt werden. Internet-Branding für Offline- und Online-Marken: Fragt man nach den Grundlagen der Markenführung im World Wide Web, muss zunächst noch zwischen den beiden grundlegenden Ausprägungen - der Offline- sowie der Online-Marke - unterschieden werden. Nachfolgend nun eine ausführliche Darstellung der Eigenheiten bezüglich des Internet-Brandings klassischer Marken aus der realen Welt, sollen diese doch das Haupt-Forschungsobjekt dieser Arbeit ausmachen. Details zu den Charakteristika von Internet-Marken können an dieser Stelle leider nicht ausführlicher Teil dieser Arbeit sein. Im Sinne klassischer Marken geht es primär darum, ¿das Markenversprechen auf das Internet zu übertragen und sinnvoll mit den Möglichkeiten dieses Mediums zu verbinden¿. Ein auf dem Offline-Markt bereits tätiges und mehr oder weniger erfolgreiches Unternehmen, das den Schritt ins Internet plant, muss zunächst jedoch eine strategische Entscheidung treffen. Grundsätzlich sind zwei Optionen für Offline-Marken im Internet vorhanden: Einerseits besteht die Möglichkeit, eine ganz neue Marke für das Internet zu etablieren, andererseits kann das Unternehmen die bereits existierende Marke auch ins Internet übertragen. Die langjährige Existenz einer Marke in der realen Welt bereitet dabei nicht nur Vorteile für die Online-Präsenz ¿ durch die entsprechende Ausbildung einer bereits klar definierten Zielgruppe stellt sich die Frage, ob und inwiefern sich dieselbe Nutzergruppe auch tatsächlich im Internet erreichen lässt. Eine durchaus gängige Möglichkeit ist daher der Versuch, im Internet neue Zielgruppen unabhängig von der bisherigen Kundschaft anzuvisieren. Im Vergleich zu reinen Online-Marken verfügen etablierte Marken (wie bereits kurz erwähnt) über den Vorteil bereits vorhandenem Vertrauens von Seiten der Verbraucher. Förster/Kreuz sehen den größten Vorzug klassischer Markenprodukte also darin, dass diese ¿einen Vertrauensvorschuss in das E-Business mitnehmen können, während neue oder ausschließliche Online-Unternehmen dieses Vertrauen erst aufbauen müssen¿. Münchow/Gödamm schreiben Offline-Brands einen ähnlichen Vorsprung zu: ¿Im ¿E-Commerce-Nebel¿ werden die Kunden immer auf die Marken (Leuchttürme im Nebel) zurückgreifen, die ihnen bekannt sind und denen sie vertrauen. Diese Marken helfen dem Kunden, seine Auswahl einzugrenzen und reduzieren das Risiko einer schlechten Wahl¿. Dieser Vertrauensvorschuss resultiere gemäß Riekhof aus folgendem Umstand: ¿Marken mit einer jahrzehntelangen Präsenz am Markt und einer professionellen Markenführung sind in den Köpfen der Verbraucher klar etabliert. Ein genereller Vorteil besteht ferner darin, dass Marken in der realen Welt sichtbar sind, sei es in Form der einzelnen Produkte im Regal oder auch während ihres (...) Gebrauchs, sei es in Form klassischer Werbung und Verkaufsförderung. Diese permanente Sichtbarkeit fehlt den E-Brands zunächst¿. Wobei dieser Umstand durchaus auch Risiken in sich birgt: ¿Die Marken sind seit Jahren ¿ oder gar Jahrzehnten ¿ bekannt und in der realen Welt greifbar. Dieser Vorsprung gegenüber Internet-Marken kann allerdings durch Fehler in der Markenführung im Online-Bereich schnell verspielt werden. Grundsätzlich sind daher die zentralen Gestaltungsprinzipien für eine erfolgreiche Markenführung im Internet zu beachten.¿ Ein ausgeprägtes Problemfeld von Offline-Brands stellt demnach die Tatsache dar, dass sich bei einem ausbleibenden Erfolg der Internet-Präsenz negative Assoziationen auf den Offline-Bereich übertragen könnten, was bis zu einer völlig misslungenen Imagetransferwirkung führen kann. Ein erfolgreich gestalteter Web-Auftritt reiner Offline-Marken könne sich jedoch wiederum äußerst positiv auf die Unternehmenswerte Sympathie, Vertrauen und Loyalität auswirken. Die beste Möglichkeit, um den womöglich bereits vorhandenen Präferenz- und Vertrauensvorteil einer etablierten Marke zu nutzen, sei die in der realen Welt bereits aufgebaute Markenwelt und Markenpersönlichkeit ¿so selbstähnlich wie möglich ins Internet zu übertragen.¿ Durch die Vernetzung und Übereinstimmung der Offline- und Online-Kommunikation und der somit mehrfachen Ansprache des Rezipienten mit der selben Botschaft würden sich nämlich weitaus höhere Erinnerungswerte an die Unternehmensidentität ergeben. Förster/Kreuz geben zu bedenken, dass sich Unternehmen, die über starke Marken aus der Offline-Welt verfügen, keinesfalls auf deren Vertrauensvorschuss ausruhen können. Ein bekannter Name allein ist nicht ausreichend, eine Website müsse vielmehr ¿Service und Nutzen bieten, sonst funktioniert das Branding nicht. (....) Online-Marken können nicht nur sein, sie müssen etwas für Kunden tun¿. Leidet die Offline-Identität einer Marke unter der Online-Präsenz?: Inhaltsangabe:Problemstellung: Ehemals als hoffnungsvoller Kommunikationskanal angepriesen, hat sich das Internet dank einer rasanten Entwicklung innerhalb weniger Jahre längst als zentrale Infrastruktur diverser Informations- und Unterhaltsmedien etabliert. Infolge dieser Popularitätszunahme darf der Einfluss computervermittelter Kommunikation keineswegs als Erfolgsfaktor unternehmerischer Absatzpolitik unterschätzt werden ¿ denn zweifelsohne gewinnt das Internet (nach wie vor) an Bedeutung für das globale Wirtschaftsleben, so auch als strategisches Element zur Markenführung. Der Bereich des ¿Internet-Branding¿ stellt die konzerneigene Markenpolitik gegenwärtig jedoch vor neue Herausforderungen: Online-Markenführung kann nämlich keineswegs schlicht als Erweiterung des Marketing-Instrumentariums durch das Internet angesehen werden. Vielmehr müssen die klassischen Lehren der Offline-Kommunikation mit den neuen technologischen Möglichkeiten verbunden und somit bestimmte Grundregeln der Online-Markenführung erfüllt werden. Aufbauend auf dieser Problemstellung soll im Rahmen dieser Arbeit nun eine ausführliche Literaturstudie zum Themenbereich ¿Markenführung im Kontext des Digital Age¿ konzipiert und im Rahmen dessen die wesentlichsten problemspezifischen Publikationen dokumentiert und resümiert werden, die sich den vielfältigen Facetten dieser Thematik aus einer übergreifend-kommunikationswissenschaftlichen Perspektive nähert: Neben den Grundlagen der (Online-)Markenführung (¿Was versteht man unter einer Marke ¿, ¿Was für Arten von Marken gibt es ¿, ¿Welche Funktionen haben Marken ¿ sowie ¿Was sind die Besonderheiten des Internets als Branding-Plattform ¿) soll folglich außerdem ermittelt werden, welche gravierenden Unterschiede in der Markenführung zwischen reinen ¿Online-Marken¿ und bereits etablierten, ¿wertbehafteten¿ ¿Offline-Marken¿ bestehen. Auch soll hinterfragt werden, welche Marken-Strategien Unternehmen für den Eintritt in die Online-Welt denn überhaupt zur Verfügung stehen und was für eine erfolgreiche Realisierung im Anschluss beachtet werden muss. Das Hauptaugenmerk dieser Untersuchung soll anhand eines konkreten Teilgebietes des Online-Brandings festgemacht werden: Den veränderten Bedingungen der Markenführung durch das noch relativ junge Phänomen Word Wide Web, vor allem für bereits etablierte Offline-Marken. Es gilt also zu verstehen, inwieweit die konventionellen Regeln der klassischen Markenführung für Marken aus der realen Welt im Internet gelten und bis zu welchem Grad sie sich unter dem Einfluss des neuen Mediums wandeln müssen, um auch in Zukunft erfolgreich agieren zu können ¿ vor allem in Bezug auf das wohl bedeutendste aller Online-Kommunikationsmittel: der Unternehmens-Website. Darauf aufbauend ergibt sich folgende forschungsleitende Fragstellung: Wie kann ein Unternehmen eine markenadäquate Online-Strategie für seine Offline-Marke etablieren Anders ausgedrückt: Was sind die Anforderungen an einen erfolgreichen Online-Auftritt für Unternehmensmarken aus der realen Welt Hieraus wiederum ergeben sich vier zentrale Forschungsfragen, die den Problembereich spezifischer eingrenzen: - Gelten die traditionellen Grundgesetze der Markenführung auch im Internet Ist eine simple Übertragung der Offline-Identität einer Marke ins Internet demnach möglich - Leidet die Offline-Ident, Diplomica Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Leidet die Offline-Identität einer Marke unter der Online-Präsenz? - Petra Köstinger
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Petra Köstinger:
Leidet die Offline-Identität einer Marke unter der Online-Präsenz? - neues Buch

ISBN: 9783836616836

ID: 9783836616836

Inhaltsangabe:Problemstellung: Ehemals als hoffnungsvoller Kommunikationskanal angepriesen, hat sich das Internet dank einer rasanten Entwicklung innerhalb weniger Jahre längst als zentrale Infrastruktur diverser Informations- und Unterhaltsmedien etabliert. Infolge dieser Popularitätszunahme darf der Einfluss computervermittelter Kommunikation keineswegs als Erfolgsfaktor unternehmerischer Absatzpolitik unterschätzt werden ¿ denn zweifelsohne gewinnt das Internet (nach wie vor) an Bedeutung für das globale Wirtschaftsleben, so auch als strategisches Element zur Markenführung. Der Bereich des ¿Internet-Branding¿ stellt die konzerneigene Markenpolitik gegenwärtig jedoch vor neue Herausforderungen: Online-Markenführung kann nämlich keineswegs schlicht als Erweiterung des Marketing-Instrumentariums durch das Internet angesehen werden. Vielmehr müssen die klassischen Lehren der Offline-Kommunikation mit den neuen technologischen Möglichkeiten verbunden und somit bestimmte Grundregeln der Online-Markenführung erfüllt werden. Aufbauend auf dieser Problemstellung soll im Rahmen dieser Arbeit nun eine ausführliche Literaturstudie zum Themenbereich ¿Markenführung im Kontext des Digital Age¿ konzipiert und im Rahmen dessen die wesentlichsten problemspezifischen Publikationen dokumentiert und resümiert werden, die sich den vielfältigen Facetten dieser Thematik aus einer übergreifend-kommunikationswissenschaftlichen Perspektive nähert: Neben den Grundlagen der (Online-)Markenführung (¿Was versteht man unter einer Marke ¿, ¿Was für Arten von Marken gibt es ¿, ¿Welche Funktionen haben Marken ¿ sowie ¿Was sind die Besonderheiten des Internets als Branding-Plattform ¿) soll folglich außerdem ermittelt werden, welche gravierenden Unterschiede in der Markenführung zwischen reinen ¿Online-Marken¿ und bereits etablierten, ¿wertbehafteten¿ ¿Offline-Marken¿ bestehen. Auch soll hinterfragt werden, welche Marken-Strategien Unternehmen für den Eintritt in die Online-Welt denn überhaupt zur Verfügung stehen und was für eine erfolgreiche Realisierung im Anschluss beachtet werden muss. Das Hauptaugenmerk dieser Untersuchung soll anhand eines konkreten Teilgebietes des Online-Brandings festgemacht werden: Den veränderten Bedingungen der Markenführung durch das noch relativ junge Phänomen Word Wide Web, vor allem für bereits etablierte Offline-Marken. Es gilt also zu verstehen, inwieweit die konventionellen Regeln der klassischen Markenführung für Marken aus der realen Welt im Internet gelten und bis zu welchem Grad sie sich unter dem Einfluss des neuen Mediums wandeln müssen, um auch in Zukunft erfolgreich agieren zu können ¿ vor allem in Bezug auf das wohl bedeutendste aller Online-Kommunikationsmittel: der Unternehmens-Website. Darauf aufbauend ergibt sich folgende forschungsleitende Fragstellung: Wie kann ein Unternehmen eine markenadäquate Online-Strategie für seine Offline-Marke etablieren Anders ausgedrückt: Was sind die Anforderungen an einen erfolgreichen Online-Auftritt für Unternehmensmarken aus der realen Welt Hieraus wiederum ergeben sich vier zentrale Forschungsfragen, die den Problembereich spezifischer eingrenzen: - Gelten die traditionellen Grundgesetze der Markenführung auch im Internet Ist eine simple Übertragung der Offline-Identität einer Marke ins Internet demnach möglich - Leidet die Offline-Identität einer Marke unter Umständen sogar durch eine im Sinne der Konzern-Linie nicht optimal gestaltete Online-Präsenz - Welche Möglichkeiten bietet das Internet zur Stärkung der Markenidentität - Welche Risikofaktoren müssen bei der Konzeption einer Website beachtet werden Vordergründiges Ziel dieser Studie soll es sein, zusätzlich einige Fallbeispiele aus der unternehmerischen Praxis theoriebasiert zu reflektieren und somit die Erkenntnisse aus der Literaturstudie durch praktische Anwendung zu vertiefen.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: Einleitung: Problemstellung und ZielsetzungI 1.Grundlagen des Markenkonzepts3 1.1Begriffsabgrenzung: ¿Marke¿, ¿Markenführung¿3 1.2Arten und Erscheinungsformen von Marken7 1.3Funktionen von Marken10 2.Markenidentität und Markenimage13 2.1Corporate Identity13 2.2Markenidentität, Markenimage und Markenpositionierung15 3.Internet als Branding-Plattform18 3.1Der Begriff ¿Internet¿18 3.2Bedeutung des Internets für die Markenführung18 3.3Online-Nutzer und deren Internetkonsum19 3.4Optionen der Markenkommunikation im World Wide Web20 3.5Unternehmens-Websites als Ort der Markenkommunikation21 4.Markenführung im Internet ¿ ein Neubeginn der Markenlehre 26 4.1Internet-Branding für Offline- und Online-Marken26 4.2Relevanz der Marke für World Wide Web31 4.3Besonderheiten der Markenführung im Internet33 4.3.1Markenführungsrelevante Charakteristika des WWW33 4.3.2Herausforderungen der Markenführung im ¿Digital Age¿37 4.3.3Anforderungen an die Online-Markenführung40 5.Strategische Basis: ONE-Branding/ Integrierte Markenführung56 5.1ONE-Branding56 5.2Integrierte Markenführung57 6.Schlussbetrachtung / Ausblick59 Literaturverzeichnis62Textprobe:Textprobe: Kapitel 4., Markenführung im Internet - Ein Neubeginn der Markenlehre Hermann und Sulzmaier sehen in der Herausforderung E-Branding ¿weit mehr als nur die Erweiterung des Marketing-Instrumentariums durch das Internet¿. Vielmehr impliziere die Übertragung der Marke ins Netz ein ¿radikal neues Denken¿, das ¿klassische Tugenden der Ökonomie mit den neuen technologischen Möglichkeiten verbindet¿. Das Internet bietet aufgrund seiner medienspezifischen Eigenschaften in vielerlei Hinsicht durchaus neuartige Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme mit den Konsumenten. Damit sei aber nicht gesagt, dass sämtliche traditionellen ¿Grundgesetze der Markenführung¿ ¿ wie sich jene im klassischen Offline-Geschäft etabliert und bewährt haben ¿ ihre Gültigkeit in Zeiten des E-Business gänzlich verloren hätten. Ein Neubeginn der Markenlehre ist demnach keineswegs erforderlich. Schlicht und einfach geht es darum, das für das jeweilige Unternehmen passende Internet-Geschäftsmodell zu finden sowie in weiterer Folge eine entsprechende Online-Markenstrategie zu entwickeln. Die Voraussetzungen für eine entsprechende Konzeption werden in der Folge näher behandelt, eingangs sollen jedoch noch die Grundlagen des Internet-Branding für Offline-Unternehmen sowie die Relevanz der Marke im Internet an sich dargelegt werden. Internet-Branding für Offline- und Online-Marken: Fragt man nach den Grundlagen der Markenführung im World Wide Web, muss zunächst noch zwischen den beiden grundlegenden Ausprägungen - der Offline- sowie der Online-Marke - unterschieden werden. Nachfolgend nun eine ausführliche Darstellung der Eigenheiten bezüglich des Internet-Brandings klassischer Marken aus der realen Welt, sollen diese doch das Haupt-Forschungsobjekt dieser Arbeit ausmachen. Details zu den Charakteristika von Internet-Marken können an dieser Stelle leider nicht ausführlicher Teil dieser Arbeit sein. Im Sinne klassischer Marken geht es primär darum, ¿das Markenversprechen auf das Internet zu übertragen und sinnvoll mit den Möglichkeiten dieses Mediums zu verbinden¿. Ein auf dem Offline-Markt bereits tätiges und mehr oder weniger erfolgreiches Unternehmen, das den Schritt ins Internet plant, muss zunächst jedoch eine strategische Entscheidung treffen. Grundsätzlich sind zwei Optionen für Offline-Marken im Internet vorhanden: Einerseits besteht die Möglichkeit, eine ganz neue Marke für das Internet zu etablieren, andererseits kann das Unternehmen die bereits existierende Marke auch ins Internet übertragen. Die langjährige Existenz einer Marke in der realen Welt bereitet dabei nicht nur Vorteile für die Online-Präsenz ¿ durch die entsprechende Ausbildung einer bereits klar definierten Zielgruppe stellt sich die Frage, ob und inwiefern sich dieselbe Nutzergruppe auch tatsächlich im Internet erreichen lässt. Eine durchaus gängige Möglichkeit ist daher der Versuch, im Internet neue Zielgruppen unabhängig von der bisherigen Kundschaft anzuvisieren. Im Vergleich zu reinen Online-Marken verfügen etablierte Marken (wie bereits kurz erwähnt) über den Vorteil bereits vorhandenem Vertrauens von Seiten der Verbraucher. Förster/Kreuz sehen den größten Vorzug klassischer Markenprodukte also darin, dass diese ¿einen Vertrauensvorschuss in das E-Business mitnehmen können, während neue oder ausschließliche Online-Unternehmen dieses Vertrauen erst aufbauen müssen¿. Münchow/Gödamm schreiben Offline-Brands einen ähnlichen Vorsprung zu: ¿Im ¿E-Commerce-Nebel¿ werden die Kunden immer auf die Marken (Leuchttürme im Nebel) zurückgreifen, die ihnen bekannt sind und denen sie vertrauen. Diese Marken helfen dem Kunden, seine Auswahl einzugrenzen und reduzieren das Risiko einer schlechten Wahl¿. Dieser Vertrauensvorschuss resultiere gemäß Riekhof aus folgendem Umstand: ¿Marken mit einer jahrzehntelangen Präsenz am Markt und einer professionellen Markenführung sind in den Köpfen der Verbraucher klar etabliert. Ein genereller Vorteil besteht ferner darin, dass Marken in der realen Welt sichtbar sind, sei es in Form der einzelnen Produkte im Regal oder auch während ihres (...) Gebrauchs, sei es in Form klassischer Werbung und Verkaufsförderung. Diese permanente Sichtbarkeit fehlt den E-Brands zunächst¿. Wobei dieser Umstand durchaus auch Risiken in sich birgt: ¿Die Marken sind seit Jahren ¿ oder gar Jahrzehnten ¿ bekannt und in der realen Welt greifbar. Dieser Vorsprung gegenüber Internet-Marken kann allerdings durch Fehler in der Markenführung im Online-Bereich schnell verspielt werden. Grundsätzlich sind daher die zentralen Gestaltungsprinzipien für eine erfolgreiche Markenführung im Internet zu beachten.¿ Ein ausgeprägtes Problemfeld von Offline-Brands stellt demnach die Tatsache dar, dass sich bei einem ausbleibenden Erfolg der Internet-Präsenz negative Assoziationen auf den Offline-Bereich übertragen könnten, was bis zu einer völlig misslungenen Imagetransferwirkung führen kann. Ein erfolgreich gestalteter Web-Auftritt reiner Offline-Marken könne sich jedoch wiederum äußerst positiv auf die Unternehmenswerte Sympathie, Vertrauen und Loyalität auswirken. Die beste Möglichkeit, um den womöglich bereits vorhandenen Präferenz- und Vertrauensvorteil einer etablierten Marke zu nutzen, sei die in der realen Welt bereits aufgebaute Markenwelt und Markenpersönlichkeit ¿so selbstähnlich wie möglich ins Internet zu übertragen.¿ Durch die Vernetzung und Übereinstimmung der Offline- und Online-Kommunikation und der somit mehrfachen Ansprache des Rezipienten mit der selben Botschaft würden sich nämlich weitaus höhere Erinnerungswerte an die Unternehmensidentität ergeben. Förster/Kreuz geben zu bedenken, dass sich Unternehmen, die über starke Marken aus der Offline-Welt verfügen, keinesfalls auf deren Vertrauensvorschuss ausruhen können. Ein bekannter Name allein ist nicht ausreichend, eine Website müsse vielmehr ¿Service und Nutzen bieten, sonst funktioniert das Branding nicht. (....) Online-Marken können nicht nur sein, sie müssen etwas für Kunden tun¿. Leidet die Offline-Identität einer Marke unter der Online-Präsenz?: Inhaltsangabe:Problemstellung: Ehemals als hoffnungsvoller Kommunikationskanal angepriesen, hat sich das Internet dank einer rasanten Entwicklung innerhalb weniger Jahre längst als zentrale Infrastruktur diverser Informations- und Unterhaltsmedien etabliert. Infolge dieser Popularitätszunahme darf der Einfluss computervermittelter Kommunikation keineswegs als Erfolgsfaktor unternehmerischer Absatzpolitik unterschätzt werden ¿ denn zweifelsohne gewinnt das Internet (nach wie vor) an Bedeutung für das globale Wirtschaftsleben, so auch als strategisches Element zur Markenführung. Der Bereich des ¿Internet-Branding¿ stellt die konzerneigene Markenpolitik gegenwärtig jedoch vor neue Herausforderungen: Online-Markenführung kann nämlich keineswegs schlicht als Erweiterung des Marketing-Instrumentariums durch das Internet angesehen werden. Vielmehr müssen die klassischen Lehren der Offline-Kommunikation mit den neuen technologischen Möglichkeiten verbunden und somit bestimmte Grundregeln der Online-Markenführung erfüllt werden. Aufbauend auf dieser Problemstellung soll im Rahmen dieser Arbeit nun eine ausführliche Literaturstudie zum Themenbereich ¿Markenführung im Kontext des Digital Age¿ konzipiert und im Rahmen dessen die wesentlichsten problemspezifischen Publikationen dokumentiert und resümiert werden, die sich den vielfältigen Facetten dieser Thematik aus einer übergreifend-kommunikationswissenschaftlichen Perspektive nähert: Neben den Grundlagen der (Online-)Markenführung (¿Was versteht man unter einer Marke ¿, ¿Was für Arten von Marken gibt es ¿, ¿Welche Funktionen haben Marken ¿ sowie ¿Was sind die Besonderheiten des Internets als Branding-Plattform ¿) soll folglich außerdem ermittelt werden, welche gravierenden Unterschiede in der Markenführung zwischen reinen ¿Online-Marken¿ und bereits etablierten, ¿wertbehafteten¿ ¿Offline-Marken¿ bestehen. Auch soll hinterfragt werden, welche Marken-Strategien Unternehmen für den Eintritt in die Online-Welt denn überhaupt zur Verfügung stehen und was für eine erfolgreiche Realisierung im Anschluss beachtet werden muss. Das Hauptaugenmerk dieser Untersuchung soll anhand eines konkreten Teilgebietes des Online-Brandings festgemacht werden: Den veränderten Bedingungen der Markenführung durch das noch relativ junge Phänomen Word Wide Web, vor allem für bereits etablierte Offline-Marken. Es gilt also zu verstehen, inwieweit die konventionellen Regeln der klassischen Markenführung für Marken aus der realen Welt im Internet gelten und bis zu welchem Grad sie sich unter dem Einfluss des neuen Mediums wandeln müssen, um auch in Zukunft erfolgreich agieren zu können ¿ vor allem in Bezug auf das wohl bedeutendste aller Online-Kommunikationsmittel: der Unternehmens-Website. Darauf aufbauend ergibt sich folgende forschungsleitende Fragstellung: Wie kann ein Unternehmen eine markenadäquate Online-Strategie für seine Offline-Marke etablieren Anders ausgedrückt: Was sind die Anforderungen an einen erfolgreichen Online-Auftritt für Unternehmensmarken aus der realen Welt Hieraus wiederum ergeben sich vier zentrale Forschungsfragen, die den Problembereich spezifischer eingrenzen: - Gelten die traditionellen Grundgesetze der Markenführung auch im Internet Ist eine simple Übertragung der Offline-Identität einer Marke ins Internet demnach möglich - Leidet die Offline-Iden, Diplomica Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Leidet die Offline-Identität einer Marke unter der Online-Präsenz? - Petra Köstinger
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Petra Köstinger:
Leidet die Offline-Identität einer Marke unter der Online-Präsenz? - Erstausgabe

2008, ISBN: 9783836616836

ID: 28263526

[ED: 1], Auflage, eBook Download (PDF), eBooks, [PU: diplom.de]

Neues Buch Lehmanns.de
Versandkosten:Download sofort lieferbar, , Spedizione gratuita in Germania (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.