Deutsch
Deutschland
Anmelden
Tipp von eurobuch.de
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9783842844155 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
Werbung
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 28,00 €, größter Preis: 28,00 €, Mittelwert: 28,00 €
It - Qualitätsmanagement Bei Customer Relationship Management - Kamilla Aga
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Kamilla Aga:
It - Qualitätsmanagement Bei Customer Relationship Management - neues Buch

ISBN: 9783842844155

ID: 9783842844155

Inhaltsangabe:Einleitung: Diese Diplomarbeit beschäftigt sich konkret mit Qualitätsmanagement im IT-Bereich, wobei speziell auf Customer Relationship Management eingegangen wird. Am Anfang werden die Grundlagen des IT - Qualitätsmanagement erläutert. Die Ziele und Problemfelder von IT ¿ Qualitätsmanagement werden analysiert. Im dritten Kapitel wird Grundverständnis und Ziele von Customer Relationship Management und Problemfelder vorgestellt. Der Hauptteil dieser Arbeit zeigt die Gegenüberstellung von IT¿ QM und Customer Relationship Management, welche bei einer praxisgerechten Einführung sehr hilfreich und nützlich sein kann. Der Ausgangspunkt dieser Betrachtung bezieht sich auf eine Organisation mit eingeführten Data Base Marketing, Kundenbindung und CRM Systeme, welche sich zu Nutze machen möchten. Als Endergebnis wird ein Konzept dargestellt, das nutzbringende Prozesse wie Data Mining, OLAP, Data Warehouse von CRM und iCRM bei bestehenden IT ¿ Qualitätsmanagement einbringen kann. Danach wird ein Business Intelligence erörtert. Das Thema beschränkt sich auf das IT-Qualitätsmanagement bei CRM. Diese Arbeit gliedert sich in zwei Hauptteile. Der erste Teil widmet sich der theoretischen Abhandlung von Qualitätsmanagement in der IT und der Beschreibung konkreter Aufgaben der IT-Bereiche. Der zweite Teil beschäftigt sich mit der theoretischer Abhandlung von Customer Relationship Management und der Beschreibung konkreter Prozesse der CRM. Darlegung und Gegenüberstellung möglicher Vor- bzw. Nachteilen und Erfahrungswerten, die zur Unterstützung einer möglichen Einführung von IT-Prozessen in IT-Organisationen führen kann. Ein Konzept Business Intelligence mit Qualitätsmanagement zur Vorgehensweise einer IT - Einführung rundet diese Arbeit ab. Abschließend wird ein Fazit für Business Intelligence mit Qualitätsmanagement und eine Zusammenfassung der CRM Regeln für ein optimales Kundenwissen dargelegt.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: AbkürzungsverzeichnisII AbbildungsverzeichnisIII 1.Einführung1 2.Grundlagen des IT ¿ Qualitätsmanagements 2.1Qualität, Produkt, Prozess2 2.2Qualitätsmanagementsysteme4 2.3CRM Qualitätsmanagement6 2.4Definition und Ziele von IT ¿ Qualitätsmanagement9 2.5Grundlegende Problemfelder von IT ¿ Qualitätsmanagement12 3.Customer Realtionship Management (CRM)13 3.1Grundverständnis und Ziele CRM13 3.2Data Base Marketing16 3.3Kundenbindung19 3.4CRM ¿ System22 3.5Grundlegende Problemfelder bei CRM25 4.Bewertung IT ¿ QM / CRM und Verbesserungsoptionen29 4.1Bewertung und Verbesserungsoptionen29 4.2Konkretisierung zentralen Verbesserungsoptionen34 4.3Implementierungsvorschlag und Realisierungschancen36 5.Fazit und Ausblick37 Literaturverzeichnis38Textprobe:Textprobe: Kapitel 3.2 Data Base Marketing: `Unter Data Base versteht man die Steuerung des Marketing auf der Grundlage einer kundenbezogenen, EDV gestützten Datenbank.` Der Begriff Database Marketing beschreibt ein Marketing, das auf Basis von Kundeninformationen, die Datenbank systematisch aufzubereiten sind, individuell mit einem hohen Maß an Interaktion und Integration ausgeführt werden kann. Ziel des Database Marketing ist es, dem richtigen Kunden zum richtigen Zeitpunkt mit den richtigen Argumenten ein maßgeschneidertes Angebot zu machen. `Die Grundidee des Database Marketing liegt in der Führung individueller Kundenkontakte auf Basis umfangreicher Kundendaten, die in einer zentralen Datenbank verwaltet werden.` Die Informationsfelder sind: Grunddaten, Potenzialdaten, Aktionsdaten und Reaktionsdaten. Zu den Grunddaten zählen längerfristig, gleichbleibende und weitgehend produktunabhängige Kundendaten, wie bspw. Name, Adresse, Anrede und Bankverbindung sowie Marktsegmentierungskriterien, wie Alter, Geschlecht, Ausbildungsstand oder ¿ im Business ¿ to- Business-Bereich-Branche, Mitarbeiterzahl, Umsatz und Bonität. Potenzialdaten sind produktgruppen- und zeitbezogene Informationen, wie z. B Restlaufzeiten von Versicherungsverträgen oder Informationen zur Familienstruktur. Aktionsdaten beziehen sich auf Dokumentation der Kundenspezifischen Marketingmaßnahmen, wie z.B. Verkaufsforderungsaktionen, Werbebriefe und Telefonkontakte mit Angaben über Art Intensität, Häufigkeit, Zeitpunkt und Kosten. Reaktionsdaten sind Dokumentation des Kundenverhaltens der Wirksamkeit der Maßnahmen des eigenen und konkurrieren- den Unternehmen in Bezug auf ökonomische Größen wie Deckungsbeitrags- oder Umsatzhöhe, Auftragseingang der gemessen in außerökonomischen Größen wie Bekanntheitsgrad, Image des Produkts bzw. Unternehmens oder Anzahl der Kundenanfragen. Auf Basis dieser Daten werden Analyse oder Prognoseverfahren angewendet, um die Marketingaktivitäten eines Unternehmens zu unterstützen. Durch einen Datenbestand soll eine Art `Kundenmodell` entstehen, das als Basis für Entscheidungen über Marketing und Kommunikationsmaßnahmen herangezogenen werden kann. Data Base Marketing ist bereits ein relativ umfangreicher Ansatz im Bereich CRM. Das kontinuierliche Sammeln und Auswerten individueller Kundeninformationen ist grundlegend für die Gestaltung individueller personalisierter Kontakte zwischen Kunden und Unternehmen. Datenbank und Data Base Marketing (DBM) sind somit eine weitere Grundlage für eine Kundenorientierte Unternehmensführung. Database Marketing ist eine Form des Electronic Marketing (Anwendungen im Marketing und Marketing - Informationssystem) und unterstütz die individuelle Kundenansprache von Unternehmen durch den Einsatz von Datenbankensystemen. `DBM wird verstärkt eingesetzt, um die Qualität des Vertriebs zu erhöhen bzw. die Kosten für Marketing- Aktionen zu senken. Das Database Marketing erlaubt die Identifizierung von unternehmens- oder branchenweiten Kundensegmenten, die als Entscheidungsgrundlage für Marketingaktionen dienen. Beispielhaften Kundentypen sind: der traditionsorientierte Mengenkunde: sehr konservativ, sehr restriktiv gegenüber elektronischen Vertriebswegen oder Direktbankangeboten, eher unteres bis mittleres sehr viele ältere Personen und der chancen- und risikoorientierte beruflich und finanziell aufstrebende Kunde: sehr aufgeschlossen gegenüber Direktbankangeboten, sehr technikaffin, finanziell eher kurzfristiger Planungshorizont, junge Leute mit relativ hohem Einkommen. ` Eine gut aufbereitete Datenbank ermöglichst effektives Database Marketing, da Zielgruppen direkt angesprochen werden können. Durch Direktmarketing- Aktionen sollen: neue Kunden beschaffen, ehemalige Kunden wieder aktiviert, bestehende Kunden gehalten und zu neue Handlungen aktiviert werden. Durch die Nutzung des Database- Marketings lässt sich ein strategisches Denken in die Praxis umsetzen. In diesem strategischen Ansatz wird berücksichtig, dass mit dem Direktmarketing im Allgemeinen nicht ein einmaliger Kauf sondern eine langfristige Kundenbeziehung angestrebt wird. Durch Database- Marketing kann eine größere Zielgenauigkeit bei der Segmentierung der Märkte erreicht werden, die Geschäfts- und Kundenbeziehungen lassen sich besser analysieren, steuern und nutzen. Durch den Einsatz des Database Marketings lässt sich ein geschlossener Regelkreis umsetzen, der sich bei jedem Einsatz weiter optimiert. Der Regelkreis lässt sich in Abbildung 8 entnehmen. Mit jeder `Umdrehung` akkumuliert sich das Wissen über die Kunden und steigt dadurch die Erfolgsquote. Abbildung 8 Regelkreis des Database- Marketings (kann leider hier nicht abgebildet werden). Bei der Einführung des Database Marketings, das die notwendige Basis für Direktmarketing-Aktionen sowie das Customer Relationship Management darstellt, ergeben sich in der Praxis zahlreiche Probleme, wie: keine klaren strategischen Ziele, kein klares Projektmanagement, Fehlende Kapazität in Informatik und Projektleitung, Falsche Einstellung fehlende Motivation, keine Interne Anpassung im Unternehmen, schlechte Qualität und Pflege der Daten, schlechte Ausgangslage und fehlende Know-how in EDV und keine Anpassung in Direktmarketing und Marketing. It - Qualitätsmanagement Bei Customer Relationship Management: Inhaltsangabe:Einleitung: Diese Diplomarbeit beschäftigt sich konkret mit Qualitätsmanagement im IT-Bereich, wobei speziell auf Customer Relationship Management eingegangen wird. Am Anfang werden die Grundlagen des IT - Qualitätsmanagement erläutert. Die Ziele und Problemfelder von IT ¿ Qualitätsmanagement werden analysiert. Im dritten Kapitel wird Grundverständnis und Ziele von Customer Relationship Management und Problemfelder vorgestellt. Der Hauptteil dieser Arbeit zeigt die Gegenüberstellung von IT¿ QM und Customer Relationship Management, welche bei einer praxisgerechten Einführung sehr hilfreich und nützlich sein kann. Der Ausgangspunkt dieser Betrachtung bezieht sich auf eine Organisation mit eingeführten Data Base Marketing, Kundenbindung und CRM Systeme, welche sich zu Nutze machen möchten. Als Endergebnis wird ein Konzept dargestellt, das nutzbringende Prozesse wie Data Mining, OLAP, Data Warehouse von CRM und iCRM bei bestehenden IT ¿ Qualitätsmanagement einbringen kann. Danach wird ein Business Intelligence erörtert. Das Thema beschränkt sich auf das IT-Qualitätsmanagement bei CRM. Diese Arbeit gliedert sich in zwei Hauptteile. Der erste Teil widmet sich der theoretischen Abhandlung von Qualitätsmanagement in der IT und der Beschreibung konkreter Aufgaben der IT-Bereiche. Der zweite Teil beschäftigt sich mit der theoretischer Abhandlung von Customer Relationship Management und der Beschreibung konkreter Prozesse der CRM. Darlegung und Gegenüberstellung möglicher Vor- bzw. Nachteilen und Erfahrungswerten, die zur Unterstützung einer möglichen Einführung von IT-Prozessen in IT-Organisationen führen kann. Ein Konzept Business Intelligence mit Qualitätsmanagement zur Vorgehensweise einer IT - Einführung rundet diese Arbeit ab. Abschließend wird ein Fazit für Business Intelligence mit Qualitätsmanagement und eine Zusammenfassung der CRM Regeln für ein optimales Kundenwissen dargelegt.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: AbkürzungsverzeichnisII AbbildungsverzeichnisIII 1.Einführung1 2.Grundlagen des IT ¿ Qualitätsmanagements 2.1Qualität, Produkt, Prozess2 2.2Qualitätsmanagementsysteme4 2.3CRM Qualitätsmanagement6 2.4Definition und Ziele von IT ¿ Qualitätsmanagement9 2.5Grundlegende Problemfelder von IT ¿ Qualitätsmanagement12 3.Customer Realtionship Management (CRM)13 3.1Grundverständnis und Ziele CRM13 3.2Data Base Marketing16 3.3Kundenbindung19 3.4CRM ¿ System22 3.5Grundlegende Problemfelder bei CRM25 4.Bewertung IT ¿ QM / CRM und Verbesserungsoptionen29 4.1Bewertung und Verbesserungsoptionen29 4.2Konkretisierung zentralen Verbesserungsoptionen34 4.3Implementierungsvorschlag und Realisierungschancen36 5.Fazit und Ausblick37 Literaturverzeichnis38Textprobe:Textprobe: Kapitel 3.2 Data Base Marketing: `Unter Data Base versteht man die Steuerung des Marketing auf der Grundlage einer kundenbezogenen, EDV gestützten Datenbank.` Der Begriff Database Marketing beschreibt ein Marketing, das auf Basis von Kundeninformationen, die Datenbank systematisch aufzubereiten sind, individuell mit einem hohen Maß an Interaktion und Integration ausgeführt werden kann. Ziel des Database Marketing ist es, dem richtigen Kunden zum richtigen Zeitpunkt mit den richtigen Argumenten ein maßgeschneidertes Angebot zu machen. `Die Grundidee des Database Marketing liegt in der Führung individueller Kundenkontakte auf Basis umfangreicher Kundendaten, die in einer zentralen Datenbank verwaltet werden.` Die Informationsfelder sind: Grunddaten, Potenzialdaten, Aktionsdaten und Reaktionsdaten. Zu den Grunddaten zählen längerfristig, gleichbleibende und weitgehend produktunabhängige Kundendaten, wie bspw. Name, Adresse, Anrede und Bankverbindung sowie Marktsegmentierungskriterien, wie Alter, Geschlecht, Ausbildungsstand oder ¿ im Business ¿ to- Business-Bereich-Branche, Mitarbeiterzahl, Umsatz und Bonität. Potenzialdaten sind produktgruppen- und zeitbezogene Informationen, wie z. B Restlaufzeiten von Versicherungsverträgen oder Informationen zur Familienstruktur. Aktionsdaten beziehen sich auf Dokumentation der Kundenspezifischen Marketingmaßnahmen, wie z.B. Verkaufsforderungsaktionen, Werbebriefe und Telefonkontakte mit Angaben über Art Intensität, Häufigkeit, Zeitpunkt und Kosten. Reaktionsdaten sind Dokumentation des Kundenverhaltens der Wirksamkeit der Maßnahmen des eigenen und konkurrieren- den Unternehmen in Bezug auf ökonomische Größen wie Deckungsbeitrags- oder Umsatzhöhe, Auftragseingang der gemessen in außerökonomischen Größen wie Bekanntheitsgrad, Image des Produkts bzw. Unternehmens oder Anzahl der Kundenanfragen. Auf Basis dieser Daten werden Analyse oder Prognoseverfahren angewendet, um die Marketingaktivitäten eines Unternehmens zu unterstützen. Durch einen Datenbestand soll eine Art `Kundenmodell` entstehen, das als Basis für Entscheidungen über Marketing und Kommunikationsmaßnahmen herangezogenen werden kann. Data Base Marketing ist bereits ein relativ umfangreicher Ansatz im Bereich CRM. Das kontinuierliche Sammeln und Auswerten individueller Kundeninformationen ist grundlegend für die Gestaltung individueller personalisierter Kontakte zwischen Kunden und Unternehmen. Datenbank und Data Base Marketing (DBM) sind somit eine weitere Grundlage für eine Kundenorientierte Unternehmensführung. Database Marketing ist eine Form des Electronic Marketing (Anwendungen im Marketing und Marketing - Informationssystem) und unterstütz die individuelle Kundenansprache von Unternehmen durch den Einsatz von Datenbankensystemen. `DBM wird verstärkt eingesetzt, um die Qualität des Vertriebs zu erhöhen bzw. die Kosten für Marketing- Aktionen zu senken. Das Database Marketing erlaubt die Identifizierung von unternehmens- oder branchenweiten Kundensegmenten, die als Entscheidungsgrundlage für Marketingaktionen dienen. Beispielhaften Kundentypen sind: der traditionsorientierte Mengenkunde: sehr konservativ, sehr restriktiv gegenüber elektronischen Vertriebswegen oder Direktbankangeboten, eher unteres bis mittleres sehr viele ältere Personen und der chancen- und risikoorientierte beruflich und finanziell aufstrebende Kunde: sehr aufgeschlossen gegenüber Direktbankangeboten, sehr technikaffin, finanziell eher kurzfristiger Planungshorizont, junge Leute mit relativ hohem Einkommen. ` Eine gut aufbereitete Datenbank ermöglichst effektives Database Marketing, da Zielgruppen direkt angesprochen werden können. Durch Direktmarketing- Aktionen sollen: neue Kunden beschaffen, ehemalige Kund, Diplomica Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Versandkosten:Sofort lieferbar, Lieferung nach DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
IT - Qualitätsmanagement bei Customer Relationship Management - Kamilla Aga
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Kamilla Aga:
IT - Qualitätsmanagement bei Customer Relationship Management - neues Buch

ISBN: 9783842844155

ID: 9783842844155

Inhaltsangabe:Einleitung: Diese Diplomarbeit beschäftigt sich konkret mit Qualitätsmanagement im IT-Bereich, wobei speziell auf Customer Relationship Management eingegangen wird. Am Anfang werden die Grundlagen des IT - Qualitätsmanagement erläutert. Die Ziele und Problemfelder von IT ¿ Qualitätsmanagement werden analysiert. Im dritten Kapitel wird Grundverständnis und Ziele von Customer Relationship Management und Problemfelder vorgestellt. Der Hauptteil dieser Arbeit zeigt die Gegenüberstellung von IT¿ QM und Customer Relationship Management, welche bei einer praxisgerechten Einführung sehr hilfreich und nützlich sein kann. Der Ausgangspunkt dieser Betrachtung bezieht sich auf eine Organisation mit eingeführten Data Base Marketing, Kundenbindung und CRM Systeme, welche sich zu Nutze machen möchten. Als Endergebnis wird ein Konzept dargestellt, das nutzbringende Prozesse wie Data Mining, OLAP, Data Warehouse von CRM und iCRM bei bestehenden IT ¿ Qualitätsmanagement einbringen kann. Danach wird ein Business Intelligence erörtert. Das Thema beschränkt sich auf das IT-Qualitätsmanagement bei CRM. Diese Arbeit gliedert sich in zwei Hauptteile. Der erste Teil widmet sich der theoretischen Abhandlung von Qualitätsmanagement in der IT und der Beschreibung konkreter Aufgaben der IT-Bereiche. Der zweite Teil beschäftigt sich mit der theoretischer Abhandlung von Customer Relationship Management und der Beschreibung konkreter Prozesse der CRM. Darlegung und Gegenüberstellung möglicher Vor- bzw. Nachteilen und Erfahrungswerten, die zur Unterstützung einer möglichen Einführung von IT-Prozessen in IT-Organisationen führen kann. Ein Konzept Business Intelligence mit Qualitätsmanagement zur Vorgehensweise einer IT - Einführung rundet diese Arbeit ab. Abschließend wird ein Fazit für Business Intelligence mit Qualitätsmanagement und eine Zusammenfassung der CRM Regeln für ein optimales Kundenwissen dargelegt.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: AbkürzungsverzeichnisII AbbildungsverzeichnisIII 1.Einführung1 2.Grundlagen des IT ¿ Qualitätsmanagements 2.1Qualität, Produkt, Prozess2 2.2Qualitätsmanagementsysteme4 2.3CRM Qualitätsmanagement6 2.4Definition und Ziele von IT ¿ Qualitätsmanagement9 2.5Grundlegende Problemfelder von IT ¿ Qualitätsmanagement12 3.Customer Realtionship Management (CRM)13 3.1Grundverständnis und Ziele CRM13 3.2Data Base Marketing16 3.3Kundenbindung19 3.4CRM ¿ System22 3.5Grundlegende Problemfelder bei CRM25 4.Bewertung IT ¿ QM / CRM und Verbesserungsoptionen29 4.1Bewertung und Verbesserungsoptionen29 4.2Konkretisierung zentralen Verbesserungsoptionen34 4.3Implementierungsvorschlag und Realisierungschancen36 5.Fazit und Ausblick37 Literaturverzeichnis38Textprobe:Textprobe: Kapitel 3.2 Data Base Marketing: `Unter Data Base versteht man die Steuerung des Marketing auf der Grundlage einer kundenbezogenen, EDV gestützten Datenbank.` Der Begriff Database Marketing beschreibt ein Marketing, das auf Basis von Kundeninformationen, die Datenbank systematisch aufzubereiten sind, individuell mit einem hohen Maß an Interaktion und Integration ausgeführt werden kann. Ziel des Database Marketing ist es, dem richtigen Kunden zum richtigen Zeitpunkt mit den richtigen Argumenten ein maßgeschneidertes Angebot zu machen. `Die Grundidee des Database Marketing liegt in der Führung individueller Kundenkontakte auf Basis umfangreicher Kundendaten, die in einer zentralen Datenbank verwaltet werden.` Die Informationsfelder sind: Grunddaten, Potenzialdaten, Aktionsdaten und Reaktionsdaten. Zu den Grunddaten zählen längerfristig, gleichbleibende und weitgehend produktunabhängige Kundendaten, wie bspw. Name, Adresse, Anrede und Bankverbindung sowie Marktsegmentierungskriterien, wie Alter, Geschlecht, Ausbildungsstand oder ¿ im Business ¿ to- Business-Bereich-Branche, Mitarbeiterzahl, Umsatz und Bonität. Potenzialdaten sind produktgruppen- und zeitbezogene Informationen, wie z. B Restlaufzeiten von Versicherungsverträgen oder Informationen zur Familienstruktur. Aktionsdaten beziehen sich auf Dokumentation der Kundenspezifischen Marketingmaßnahmen, wie z.B. Verkaufsforderungsaktionen, Werbebriefe und Telefonkontakte mit Angaben über Art Intensität, Häufigkeit, Zeitpunkt und Kosten. Reaktionsdaten sind Dokumentation des Kundenverhaltens der Wirksamkeit der Maßnahmen des eigenen und konkurrieren- den Unternehmen in Bezug auf ökonomische Größen wie Deckungsbeitrags- oder Umsatzhöhe, Auftragseingang der gemessen in außerökonomischen Größen wie Bekanntheitsgrad, Image des Produkts bzw. Unternehmens oder Anzahl der Kundenanfragen. Auf Basis dieser Daten werden Analyse oder Prognoseverfahren angewendet, um die Marketingaktivitäten eines Unternehmens zu unterstützen. Durch einen Datenbestand soll eine Art `Kundenmodell` entstehen, das als Basis für Entscheidungen über Marketing und Kommunikationsmaßnahmen herangezogenen werden kann. Data Base Marketing ist bereits ein relativ umfangreicher Ansatz im Bereich CRM. Das kontinuierliche Sammeln und Auswerten individueller Kundeninformationen ist grundlegend für die Gestaltung individueller personalisierter Kontakte zwischen Kunden und Unternehmen. Datenbank und Data Base Marketing (DBM) sind somit eine weitere Grundlage für eine Kundenorientierte Unternehmensführung. Database Marketing ist eine Form des Electronic Marketing (Anwendungen im Marketing und Marketing - Informationssystem) und unterstütz die individuelle Kundenansprache von Unternehmen durch den Einsatz von Datenbankensystemen. `DBM wird verstärkt eingesetzt, um die Qualität des Vertriebs zu erhöhen bzw. die Kosten für Marketing- Aktionen zu senken. Das Database Marketing erlaubt die Identifizierung von unternehmens- oder branchenweiten Kundensegmenten, die als Entscheidungsgrundlage für Marketingaktionen dienen. Beispielhaften Kundentypen sind: der traditionsorientierte Mengenkunde: sehr konservativ, sehr restriktiv gegenüber elektronischen Vertriebswegen oder Direktbankangeboten, eher unteres bis mittleres sehr viele ältere Personen und der chancen- und risikoorientierte beruflich und finanziell aufstrebende Kunde: sehr aufgeschlossen gegenüber Direktbankangeboten, sehr technikaffin, finanziell eher kurzfristiger Planungshorizont, junge Leute mit relativ hohem Einkommen. ` Eine gut aufbereitete Datenbank ermöglichst effektives Database Marketing, da Zielgruppen direkt angesprochen werden können. Durch Direktmarketing- Aktionen sollen: neue Kunden beschaffen, ehemalige Kunden wieder aktiviert, bestehende Kunden gehalten und zu neue Handlungen aktiviert werden. Durch die Nutzung des Database- Marketings lässt sich ein strategisches Denken in die Praxis umsetzen. In diesem strategischen Ansatz wird berücksichtig, dass mit dem Direktmarketing im Allgemeinen nicht ein einmaliger Kauf sondern eine langfristige Kundenbeziehung angestrebt wird. Durch Database- Marketing kann eine größere Zielgenauigkeit bei der Segmentierung der Märkte erreicht werden, die Geschäfts- und Kundenbeziehungen lassen sich besser analysieren, steuern und nutzen. Durch den Einsatz des Database Marketings lässt sich ein geschlossener Regelkreis umsetzen, der sich bei jedem Einsatz weiter optimiert. Der Regelkreis lässt sich in Abbildung 8 entnehmen. Mit jeder `Umdrehung` akkumuliert sich das Wissen über die Kunden und steigt dadurch die Erfolgsquote. Abbildung 8 Regelkreis des Database- Marketings (kann leider hier nicht abgebildet werden). Bei der Einführung des Database Marketings, das die notwendige Basis für Direktmarketing-Aktionen sowie das Customer Relationship Management darstellt, ergeben sich in der Praxis zahlreiche Probleme, wie: keine klaren strategischen Ziele, kein klares Projektmanagement, Fehlende Kapazität in Informatik und Projektleitung, Falsche Einstellung fehlende Motivation, keine Interne Anpassung im Unternehmen, schlechte Qualität und Pflege der Daten, schlechte Ausgangslage und fehlende Know-how in EDV und keine Anpassung in Direktmarketing und Marketing. IT - Qualitätsmanagement bei Customer Relationship Management: Inhaltsangabe:Einleitung: Diese Diplomarbeit beschäftigt sich konkret mit Qualitätsmanagement im IT-Bereich, wobei speziell auf Customer Relationship Management eingegangen wird. Am Anfang werden die Grundlagen des IT - Qualitätsmanagement erläutert. Die Ziele und Problemfelder von IT ¿ Qualitätsmanagement werden analysiert. Im dritten Kapitel wird Grundverständnis und Ziele von Customer Relationship Management und Problemfelder vorgestellt. Der Hauptteil dieser Arbeit zeigt die Gegenüberstellung von IT¿ QM und Customer Relationship Management, welche bei einer praxisgerechten Einführung sehr hilfreich und nützlich sein kann. Der Ausgangspunkt dieser Betrachtung bezieht sich auf eine Organisation mit eingeführten Data Base Marketing, Kundenbindung und CRM Systeme, welche sich zu Nutze machen möchten. Als Endergebnis wird ein Konzept dargestellt, das nutzbringende Prozesse wie Data Mining, OLAP, Data Warehouse von CRM und iCRM bei bestehenden IT ¿ Qualitätsmanagement einbringen kann. Danach wird ein Business Intelligence erörtert. Das Thema beschränkt sich auf das IT-Qualitätsmanagement bei CRM. Diese Arbeit gliedert sich in zwei Hauptteile. Der erste Teil widmet sich der theoretischen Abhandlung von Qualitätsmanagement in der IT und der Beschreibung konkreter Aufgaben der IT-Bereiche. Der zweite Teil beschäftigt sich mit der theoretischer Abhandlung von Customer Relationship Management und der Beschreibung konkreter Prozesse der CRM. Darlegung und Gegenüberstellung möglicher Vor- bzw. Nachteilen und Erfahrungswerten, die zur Unterstützung einer möglichen Einführung von IT-Prozessen in IT-Organisationen führen kann. Ein Konzept Business Intelligence mit Qualitätsmanagement zur Vorgehensweise einer IT - Einführung rundet diese Arbeit ab. Abschließend wird ein Fazit für Business Intelligence mit Qualitätsmanagement und eine Zusammenfassung der CRM Regeln für ein optimales Kundenwissen dargelegt.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: AbkürzungsverzeichnisII AbbildungsverzeichnisIII 1.Einführung1 2.Grundlagen des IT ¿ Qualitätsmanagements 2.1Qualität, Produkt, Prozess2 2.2Qualitätsmanagementsysteme4 2.3CRM Qualitätsmanagement6 2.4Definition und Ziele von IT ¿ Qualitätsmanagement9 2.5Grundlegende Problemfelder von IT ¿ Qualitätsmanagement12 3.Customer Realtionship Management (CRM)13 3.1Grundverständnis und Ziele CRM13 3.2Data Base Marketing16 3.3Kundenbindung19 3.4CRM ¿ System22 3.5Grundlegende Problemfelder bei CRM25 4.Bewertung IT ¿ QM / CRM und Verbesserungsoptionen29 4.1Bewertung und Verbesserungsoptionen29 4.2Konkretisierung zentralen Verbesserungsoptionen34 4.3Implementierungsvorschlag und Realisierungschancen36 5.Fazit und Ausblick37 Literaturverzeichnis38Textprobe:Textprobe: Kapitel 3.2 Data Base Marketing: `Unter Data Base versteht man die Steuerung des Marketing auf der Grundlage einer kundenbezogenen, EDV gestützten Datenbank.` Der Begriff Database Marketing beschreibt ein Marketing, das auf Basis von Kundeninformationen, die Datenbank systematisch aufzubereiten sind, individuell mit einem hohen Maß an Interaktion und Integration ausgeführt werden kann. Ziel des Database Marketing ist es, dem richtigen Kunden zum richtigen Zeitpunkt mit den richtigen Argumenten ein maßgeschneidertes Angebot zu machen. `Die Grundidee des Database Marketing liegt in der Führung individueller Kundenkontakte auf Basis umfangreicher Kundendaten, die in einer zentralen Datenbank verwaltet werden.` Die Informationsfelder sind: Grunddaten, Potenzialdaten, Aktionsdaten und Reaktionsdaten. Zu den Grunddaten zählen längerfristig, gleichbleibende und weitgehend produktunabhängige Kundendaten, wie bspw. Name, Adresse, Anrede und Bankverbindung sowie Marktsegmentierungskriterien, wie Alter, Geschlecht, Ausbildungsstand oder ¿ im Business ¿ to- Business-Bereich-Branche, Mitarbeiterzahl, Umsatz und Bonität. Potenzialdaten sind produktgruppen- und zeitbezogene Informationen, wie z. B Restlaufzeiten von Versicherungsverträgen oder Informationen zur Familienstruktur. Aktionsdaten beziehen sich auf Dokumentation der Kundenspezifischen Marketingmaßnahmen, wie z.B. Verkaufsforderungsaktionen, Werbebriefe und Telefonkontakte mit Angaben über Art Intensität, Häufigkeit, Zeitpunkt und Kosten. Reaktionsdaten sind Dokumentation des Kundenverhaltens der Wirksamkeit der Maßnahmen des eigenen und konkurrieren- den Unternehmen in Bezug auf ökonomische Größen wie Deckungsbeitrags- oder Umsatzhöhe, Auftragseingang der gemessen in außerökonomischen Größen wie Bekanntheitsgrad, Image des Produkts bzw. Unternehmens oder Anzahl der Kundenanfragen. Auf Basis dieser Daten werden Analyse oder Prognoseverfahren angewendet, um die Marketingaktivitäten eines Unternehmens zu unterstützen. Durch einen Datenbestand soll eine Art `Kundenmodell` entstehen, das als Basis für Entscheidungen über Marketing und Kommunikationsmaßnahmen herangezogenen werden kann. Data Base Marketing ist bereits ein relativ umfangreicher Ansatz im Bereich CRM. Das kontinuierliche Sammeln und Auswerten individueller Kundeninformationen ist grundlegend für die Gestaltung individueller personalisierter Kontakte zwischen Kunden und Unternehmen. Datenbank und Data Base Marketing (DBM) sind somit eine weitere Grundlage für eine Kundenorientierte Unternehmensführung. Database Marketing ist eine Form des Electronic Marketing (Anwendungen im Marketing und Marketing - Informationssystem) und unterstütz die individuelle Kundenansprache von Unternehmen durch den Einsatz von Datenbankensystemen. `DBM wird verstärkt eingesetzt, um die Qualität des Vertriebs zu erhöhen bzw. die Kosten für Marketing- Aktionen zu senken. Das Database Marketing erlaubt die Identifizierung von unternehmens- oder branchenweiten Kundensegmenten, die als Entscheidungsgrundlage für Marketingaktionen dienen. Beispielhaften Kundentypen sind: der traditionsorientierte Mengenkunde: sehr konservativ, sehr restriktiv gegenüber elektronischen Vertriebswegen oder Direktbankangeboten, eher unteres bis mittleres sehr viele ältere Personen und der chancen- und risikoorientierte beruflich und finanziell aufstrebende Kunde: sehr aufgeschlossen gegenüber Direktbankangeboten, sehr technikaffin, finanziell eher kurzfristiger Planungshorizont, junge Leute mit relativ hohem Einkommen. ` Eine gut aufbereitete Datenbank ermöglichst effektives Database Marketing, da Zielgruppen direkt angesprochen werden können. Durch Direktmarketing- Aktionen sollen: neue Kunden b, Diplomica Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
IT - Qualitätsmanagement bei Customer Relationship Management - Aga, Kamilla
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Aga, Kamilla:
IT - Qualitätsmanagement bei Customer Relationship Management - neues Buch

ISBN: 9783842844155

ID: 9783842844155

1. Auflage, 1. Auflage, [KW: PDF ,WIRTSCHAFT,MANAGEMENT ,BUSINESS ECONOMICS , MANAGEMENT ,MANAGEMENT ,SOZIALWISSENSCHAFTEN RECHT WIRTSCHAFT , WIRTSCHAFT , MANAGEMENT ,IT QUALITAETSMANAGEMENT CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT DATA MINING BUSINESS INTELLIGENCE BASE] <-> <-> PDF ,WIRTSCHAFT,MANAGEMENT ,BUSINESS ECONOMICS , MANAGEMENT ,MANAGEMENT ,SOZIALWISSENSCHAFTEN RECHT WIRTSCHAFT , WIRTSCHAFT , MANAGEMENT ,IT QUALITAETSMANAGEMENT CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT DATA MINING BUSINESS INTELLIGENCE BASE

Neues Buch DE eBook.de
Sofort lieferbar (Download), E-Book zum Download Versandkosten: EUR 0.00
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.