. .
Deutsch
Deutschland
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.de

Dieses Buch teilen auf…
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.de
Werbung
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 15,00 €, größter Preis: 15,00 €, Mittelwert: 15,00 €
Litzmannstadt - Guy M. Y. Ph. Franquinet
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Guy M. Y. Ph. Franquinet:

Litzmannstadt - Taschenbuch

2009, ISBN: 3866468245

ID: 8744456557

[EAN: 9783866468245], Neubuch, [PU: Battenberg Verlag Dez 2009], This item is printed on demand - Print on Demand Neuware - In Litzmannstadt - dem heutigen Lodz - entstand im Frühjahr 1940 das 'Gaugetto' des neu gebildeten Warthegaues und gleichzeitg das größte jüdische Ghetto auf deutschem Reichsgebiet. Es unterstand der zivilen Stadtverwaltung. Im Ghetto selbst führte Chaim Rumkowski als Ältester der Juden fast ein diktatorisches Regime. Er war für sämtliche organisatorische Fragen des Ghetto Alltages einschließlich der Versorgung der der Ghetto Bewohner mit Lebensmitteln verantwortllich, für die der Judenrat selbst finanziell aufkommen musste. Eine wichtige Rolle spielten Arbeitsaufträge für deutsche Firmen und die Wehrmacht, die das Ghetto Litzmannstadt nicht nur zur längsten Werkbank Deutschlands machten, sondern den Bewohnern nach Rumkowkis Leitspruch 'Unsere Arbeit ist unsere Hoffnung' auch eine gewisse Sicherheit vortäuschte, da man sich zum eigenen Schutz unentbehrlich für die deutsche Kriegswirtschaft machen wollte. Im Mai 1940 sollen noch 5 Millionen Reichsmark im Ghetto umgelaufen sein - Geld, das der Judenrat dringend für Versorgungsaufgaben brauchte. Am 8. Juli 1940 verbot Rumkowski deshalb die Deutsche Reichsmark innerhalb des Ghettos, stellte deren Besitz unter Strafe und führte mit Erlaubnis der deutschen Verwaltung und der Reichsbank eine eigene Ghetto-Währung ein. Die eigene Binnenwährung erlaubte nicht nur die Einbeziehnung regulärer Zahlungsmittel aus jüdischem Besitz, ais dem umfangreich eingehenden Spenden und den Zahlungen für Arbeitsaufträge, sondern schirmte das Ghetto auch finanztechnisch von der Außenwelt ab, indem es den Schwarzhandel behinderte. Die eigene Ghetto-Währung in Litzmannstadt wurde schließlich auch zum Vorbild für die Ghetto-Kronen von Thereseienstadt und ihre Belege sind bis heute eindrucksvolle Zeugnisse des Holocaust. 164 pp. Englisch, Deutsch, Polnisch

Neues Buch Abebooks.de
AHA-BUCH GmbH, Einbeck, Germany [51283250] [Rating: 5 (von 5)]
NEW BOOK Versandkosten:Versandkostenfrei (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Litzmannstadt - Guy M. Y. Ph. Franquinet
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Guy M. Y. Ph. Franquinet:

Litzmannstadt - Taschenbuch

2009, ISBN: 3866468245

ID: 8744456557

[EAN: 9783866468245], Neubuch, [SC: 0.0], [PU: Battenberg Verlag Dez 2009], Neuware - In Litzmannstadt - dem heutigen Lodz - entstand im Frühjahr 1940 das 'Gaugetto' des neu gebildeten Warthegaues und gleichzeitg das größte jüdische Ghetto auf deutschem Reichsgebiet. Es unterstand der zivilen Stadtverwaltung. Im Ghetto selbst führte Chaim Rumkowski als Ältester der Juden fast ein diktatorisches Regime. Er war für sämtliche organisatorische Fragen des Ghetto Alltages einschließlich der Versorgung der der Ghetto Bewohner mit Lebensmitteln verantwortllich, für die der Judenrat selbst finanziell aufkommen musste. Eine wichtige Rolle spielten Arbeitsaufträge für deutsche Firmen und die Wehrmacht, die das Ghetto Litzmannstadt nicht nur zur längsten Werkbank Deutschlands machten, sondern den Bewohnern nach Rumkowkis Leitspruch 'Unsere Arbeit ist unsere Hoffnung' auch eine gewisse Sicherheit vortäuschte, da man sich zum eigenen Schutz unentbehrlich für die deutsche Kriegswirtschaft machen wollte. Im Mai 1940 sollen noch 5 Millionen Reichsmark im Ghetto umgelaufen sein - Geld, das der Judenrat dringend für Versorgungsaufgaben brauchte. Am 8. Juli 1940 verbot Rumkowski deshalb die Deutsche Reichsmark innerhalb des Ghettos, stellte deren Besitz unter Strafe und führte mit Erlaubnis der deutschen Verwaltung und der Reichsbank eine eigene Ghetto-Währung ein. Die eigene Binnenwährung erlaubte nicht nur die Einbeziehnung regulärer Zahlungsmittel aus jüdischem Besitz, ais dem umfangreich eingehenden Spenden und den Zahlungen für Arbeitsaufträge, sondern schirmte das Ghetto auch finanztechnisch von der Außenwelt ab, indem es den Schwarzhandel behinderte. Die eigene Ghetto-Währung in Litzmannstadt wurde schließlich auch zum Vorbild für die Ghetto-Kronen von Thereseienstadt und ihre Belege sind bis heute eindrucksvolle Zeugnisse des Holocaust. 164 pp. Englisch, Deutsch, Polnisch

Neues Buch ZVAB.com
AHA-BUCH GmbH, Einbeck, Germany [51283250] [Rating: 5 (von 5)]
NEW BOOK Versandkosten:Versandkostenfrei (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Litzmannstadt - Guy M. Y. Ph. Franquinet
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Guy M. Y. Ph. Franquinet:
Litzmannstadt - Taschenbuch

2009

ISBN: 3866468245

ID: 14888219641

[EAN: 9783866468245], Neubuch, [PU: Battenberg Verlag Dez 2009], Neuware - In Litzmannstadt - dem heutigen Lodz - entstand im Frühjahr 1940 das 'Gaugetto' des neu gebildeten Warthegaues und gleichzeitg das größte jüdische Ghetto auf deutschem Reichsgebiet. Es unterstand der zivilen Stadtverwaltung. Im Ghetto selbst führte Chaim Rumkowski als Ältester der Juden fast ein diktatorisches Regime. Er war für sämtliche organisatorische Fragen des Ghetto Alltages einschließlich der Versorgung der der Ghetto Bewohner mit Lebensmitteln verantwortllich, für die der Judenrat selbst finanziell aufkommen musste. Eine wichtige Rolle spielten Arbeitsaufträge für deutsche Firmen und die Wehrmacht, die das Ghetto Litzmannstadt nicht nur zur längsten Werkbank Deutschlands machten, sondern den Bewohnern nach Rumkowkis Leitspruch 'Unsere Arbeit ist unsere Hoffnung' auch eine gewisse Sicherheit vortäuschte, da man sich zum eigenen Schutz unentbehrlich für die deutsche Kriegswirtschaft machen wollte. Im Mai 1940 sollen noch 5 Millionen Reichsmark im Ghetto umgelaufen sein - Geld, das der Judenrat dringend für Versorgungsaufgaben brauchte. Am 8. Juli 1940 verbot Rumkowski deshalb die Deutsche Reichsmark innerhalb des Ghettos, stellte deren Besitz unter Strafe und führte mit Erlaubnis der deutschen Verwaltung und der Reichsbank eine eigene Ghetto-Währung ein. Die eigene Binnenwährung erlaubte nicht nur die Einbeziehnung regulärer Zahlungsmittel aus jüdischem Besitz, ais dem umfangreich eingehenden Spenden und den Zahlungen für Arbeitsaufträge, sondern schirmte das Ghetto auch finanztechnisch von der Außenwelt ab, indem es den Schwarzhandel behinderte. Die eigene Ghetto-Währung in Litzmannstadt wurde schließlich auch zum Vorbild für die Ghetto-Kronen von Thereseienstadt und ihre Belege sind bis heute eindrucksvolle Zeugnisse des Holocaust. 164 pp. Englisch, Deutsch, Polnisch

Neues Buch Abebooks.de
Rhein-Team Lörrach Ivano Narducci e.K., Lörrach, Germany [57451429] [Rating: 5 (von 5)]
NEW BOOK Versandkosten:Versandkostenfrei (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Litzmannstadt - Guy M. Y. Ph. Franquinet
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Guy M. Y. Ph. Franquinet:
Litzmannstadt - Taschenbuch

2009, ISBN: 3866468245

ID: 8744456557

[EAN: 9783866468245], Neubuch, [PU: Battenberg Verlag Dez 2009], Neuware - In Litzmannstadt - dem heutigen Lodz - entstand im Frühjahr 1940 das 'Gaugetto' des neu gebildeten Warthegaues und gleichzeitg das größte jüdische Ghetto auf deutschem Reichsgebiet. Es unterstand der zivilen Stadtverwaltung. Im Ghetto selbst führte Chaim Rumkowski als Ältester der Juden fast ein diktatorisches Regime. Er war für sämtliche organisatorische Fragen des Ghetto Alltages einschließlich der Versorgung der der Ghetto Bewohner mit Lebensmitteln verantwortllich, für die der Judenrat selbst finanziell aufkommen musste. Eine wichtige Rolle spielten Arbeitsaufträge für deutsche Firmen und die Wehrmacht, die das Ghetto Litzmannstadt nicht nur zur längsten Werkbank Deutschlands machten, sondern den Bewohnern nach Rumkowkis Leitspruch 'Unsere Arbeit ist unsere Hoffnung' auch eine gewisse Sicherheit vortäuschte, da man sich zum eigenen Schutz unentbehrlich für die deutsche Kriegswirtschaft machen wollte. Im Mai 1940 sollen noch 5 Millionen Reichsmark im Ghetto umgelaufen sein - Geld, das der Judenrat dringend für Versorgungsaufgaben brauchte. Am 8. Juli 1940 verbot Rumkowski deshalb die Deutsche Reichsmark innerhalb des Ghettos, stellte deren Besitz unter Strafe und führte mit Erlaubnis der deutschen Verwaltung und der Reichsbank eine eigene Ghetto-Währung ein. Die eigene Binnenwährung erlaubte nicht nur die Einbeziehnung regulärer Zahlungsmittel aus jüdischem Besitz, ais dem umfangreich eingehenden Spenden und den Zahlungen für Arbeitsaufträge, sondern schirmte das Ghetto auch finanztechnisch von der Außenwelt ab, indem es den Schwarzhandel behinderte. Die eigene Ghetto-Währung in Litzmannstadt wurde schließlich auch zum Vorbild für die Ghetto-Kronen von Thereseienstadt und ihre Belege sind bis heute eindrucksvolle Zeugnisse des Holocaust. 164 pp. Englisch, Deutsch, Polnisch

Neues Buch Abebooks.de
AHA-BUCH GmbH, Einbeck, Germany [51283250] [Rating: 5 (von 5)]
NEW BOOK Versandkosten:Versandkostenfrei (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Litzmannstadt - Guy Franquinet; Peter Hammer; Hartmut Schoenawa; Lothar Schoenawa
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Guy Franquinet; Peter Hammer; Hartmut Schoenawa; Lothar Schoenawa:
Litzmannstadt - Taschenbuch

2010, ISBN: 9783866468245

ID: 12121285

Ein Kapitel deutscher Geldgeschichte (Autorentitel), [ED: 2], 2., Auflage, Softcover, Buch, [PU: Edition Münzen und Sammeln]

Neues Buch Lehmanns.de
Versandkosten:sofort lieferbar, , Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

< zum Suchergebnis...
Details zum Buch
Litzmannstadt
Autor:

Franquinet, Guy M. Y. Ph.; Hammer, Peter; Schoenawa, Hartmut; Schoenawa, Lothar

Titel:

Litzmannstadt

ISBN-Nummer:

9783866468245

In Litzmannstadt - dem heutigen Lodz - entstand im Frühjahr 1940 das "Gaugetto" des neu gebildeten Warthegaues und gleichzeitig das größte jüdische Getto auf deutschem Reichsgebiet. Es unterstand der zivilen Stadtverwaltung. Im Getto selbst führte Chaim Rumkowski als Ältester der Juden ein fast diktatorisches Regime. Er war für sämtliche organisatorischen Fragen des Getto-Alltags einschließlich der Versorgung der Getto-Bewohner mit Lebensmitteln verantwortlich, für die der Judenrat selbst finanziell aufkommen mußte. Eine wichtige Rolle spielten Arbeitsaufträge für deutsche Firmen und die Wehrmacht, die das Getto Litzmannstadt nicht nur zur längsten Werkbank Deutschlands machten, sondern den Bewohnern nach Rumkowskis Leitspruch "Unsere Arbeit ist unsere Hoffnung" auch eine gewisse Sicherheit vortäuschte, da man sich zum eigenen Schutz unentbehrlich für die deutsche Kriegswirtschaft machen wollte.Im Mai 1940 sollen noch etwa 5 Millionen Reichsmark auf dem Schwarzmarkt im Getto umgelaufen sein - Geld, das der Judenrat dringend für Versorgungsaufgaben brauchte. Am 8. Juli 1940 verbot Rumkowski deshalb die Deutsche Reichsmark innerhalb des Gettos, stellte deren Besitz unter Strafe und führte mit Erlaubis der deutschen Verwaltung und der Reichsbank eine eigene Getto-Währung ein. Die eigene Binnenwährung erlaubte nicht nur die Einziehung regulärer Zahlungsmittel aus jüdischem Besitz, aus den umfangreich eingehenden Spenden und den Zahlungen für Arbeitsaufträge, sondern schirmte das Getto auch finanztechnisch von der Außenwelt ab, indem es den Schwarzhandel behinderte.Die eigene Getto-Währung in Litzmannstadt wurde schließlich auch zum Vorbild für die Getto-Kronen von Theresienstadt und ihre Belege sind bis heute eindrucksvolle Zeugnisse des Holocaust.Das Buch ist dreisprachig (Polnisch/Deutsch/Englisch), behandelt die Geldgeschichte des Gettos und beschreibt die Münzen und Geldscheine.

Detailangaben zum Buch - Litzmannstadt


EAN (ISBN-13): 9783866468245
ISBN (ISBN-10): 3866468245
Gebundene Ausgabe
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2009
Herausgeber: Battenberg Verlag
164 Seiten
Gewicht: 0,256 kg
Sprache: eng/Englisch

Buch in der Datenbank seit 29.04.2009 06:56:56
Buch zuletzt gefunden am 04.02.2017 18:46:12
ISBN/EAN: 9783866468245

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-86646-824-5, 978-3-86646-824-5

< zum Suchergebnis...
< zum Archiv...
Benachbarte Bücher