Deutsch
Deutschland
Anmelden
Tipp von eurobuch.de
Ähnliche Bücher
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9783641036348 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
Werbung
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 8,54 €, größter Preis: 13,99 €, Mittelwert: 12,90 €
Die Böse Mutter - Warum viele Frauen dick werden und bleiben - Die Ursachen weiblicher Ess-Sucht - Herriger, Catherine
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Herriger, Catherine:
Die Böse Mutter - Warum viele Frauen dick werden und bleiben - Die Ursachen weiblicher Ess-Sucht - signiertes Exemplar

2009, ISBN: 3641036348

Gebundene Ausgabe, ID: 9783641036348

Verlag: Kösel, Als mich Catherine Herriger fragte, ob ich nicht eine Einleitung für die Neuauflage ihres Buchs über weibliche Esssucht schreiben möchte, war ich zunächst skeptisch bis abwehrend. Ich bin ein Mann und kenne Binge-Eating-Disorder lediglich aus einer knapp vierjährigen, gescheiterten Beziehung mit Dora, einer esssüchtigen Frau. »Gerade deswegen« überzeugte mich die Autorin schließlich. »Sie haben eine Erlebnisdistanz, die einen zusätzlich erläuternden Aspekt in diese schwierige Thematik einbringen könnte«, sagte sie. Fast hätte ich selbst ein Buch geschrieben, so viele Notizen begann ich mir für eine eigentlich nur kurz gedachte Einleitung zu machen. Ich telefonierte einige Male mit Dora und tauschte E-Mails mit ihr aus, um mich zu erkundigen: »Wie genau war das eigentlich damals?« Viele vergessen geglaubte Erinnerungen tauchten wieder auf, darunter auch etliche schöne. Schließlich wurde die Arbeit an dieser Einleitung so etwas wie eine letzte Aufarbeitung einer für mich extrem schwierigen Lebensphase. Kennengelernt hatten Dora und ich uns auf einer Tagung ihrer Firma, beim Mittagessen. Sie saß oben am Tisch und fiel mir mit ihrer Fröhlichkeit und ihrem extravaganten Kleiderstil auf. Sie hatte deutlich Rubensche Formen und alles an ihr war beim Reden in Bewegung. Sie schien mir vor Leben und Farben nur so zu strotzen. Lebhaft plauderte sie auf einen Tischnachbarn ein und hatte dazwischen ein lautes und ansteckendes Lachen. Während des ganzen Essens paffte sie ununterbrochen Zigarillos. Ich fand sie ungeheuer sexy. Als ihr Nachbar aufstand, setzte ich mich auf den freien Platz. Da ich Gastreferent war, wusste sie natürlich, wer ich war, und wir begannen, über unser gemeinsames Arbeitsgebiet zu fachsimpeln. Sie gefiel mir immer besser und ich ihr offensichtlich auch. Am selben Abend noch, am Ende der Tagung, verabredeten wir uns fürs kommende Wochenende. Dann ging das Ganze sehr schnell und wir wurden ein Paar. Ich hatte die größere Wohnung und ganz selbstverständlich zog Dora bei mir ein, nach nicht mal zwei Monaten Bekanntschaft. Wir mussten allerdings gewisse Kompromisse schließen, denn ich bin Nichtraucher. Auch die Tatsache, dass sie sich ständig um ihr Gewicht sorgte, war kein Problem. Ich gewöhnte mich daran, dass sie immer gerade eine neue Diät aus einer Frauenzeitschrift oder einem Fernsehprogramm ausprobieren musste, um sie früher oder später resigniert abzubrechen. Ich fand es sogar amüsant. Die Probleme begannen ganz woanders. Als langjähriges Mitglied einer Faschingsgesellschaft hatte ich schon immer recht viele Kollegen und Kolleginnen, die es gewohnt waren, bei mir ein und aus zu gehen, ob wir nun probten oder nicht. Ich bin schon immer ein recht geselliger Mensch gewesen - aber das schien Dora zu stören. Sie fand meine Freunde laut und besitzergreifend und behauptete, ich würde von ihnen ausgenützt, ich sei ja der Gratis-Vorratsschrank für alle. Wenn wir aber bei ihnen eingeladen waren, wollte sie meistens nicht mitkommen und fand tausend Gründe dafür. Auch behauptete sie, sie sei nicht beliebt in meinen Kreisen, man würde sie ablehnen - die Singlefrauen sowieso. Die seien eifersüchtig auf sie und hätten eigentlich ein Auge auf mich geworfen. All meine gegenteiligen mündlichen Versicherungen nützten da nichts. Also ließ ich Dora meine SMS und meine privaten E-Mails lesen, in der Meinung, dass sie sich vergewissern und so endlich Vertrauen fassen könnte. Meine Eltern mochte sie auch nicht sehr, doch das beruhte auf Gegenseitigkeit. Meine Mutter fand Dora nun mal »bemüht« und »aufgesetzt«, meinem Vater war sie zu laut. Er mag Frauen nicht, die rauchen und gerne im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stehen. Aber das kratzte mich nicht groß, ich dachte, mit dem Einander-besser-Kennen würde sich dies schon geben. Am Anfang unserer Beziehung war Dora noch eine feurige Liebhaberin. Mit der Zeit aber kühlte unsere Intimität ab, denn häufig war Dora nicht in der Lage, mit mir zu schlafen, weil sie wegen mir traurig oder sonst wie verstimmt war. Wir führten dann lange Gespräche über meine mangelnde Sensibilität ihr gegenüber und ich gelobte jeweils Besserung, wusste aber gar nicht, was meinerseits überhaupt noch möglich war. Ab und zu hörte ich auch, wie Dora in einem Telefongespräch mit ihrer Mutter wegen mir weinte. Überhaupt ihre Mutter, diese allgegenwärtige Mutter! Mit dem Vater verstand ich mich gut, er war ein eher distanzierter Mensch. Die Mutter aber kreuzte zu allen möglichen und unmöglichen Zeitpunkten bei uns auf, um Dora irgendetwas Dringendes zu bringen oder zu sagen. Wenn nicht, dann telefonierte sie endlos mit ihr. Wenn ich mal protestierte, meinte Dora nur bissig, dass es ihr mit meinem Freundeskreis ebenso ergehen würde, nie seien wir wirklich für uns. Ich spürte, wie sich allmählich etwas in mir verhärtete. Ihre Tränen und Aggressionen rührten mich längst nicht mehr so, wie noch am Anfang unserer Beziehung. Ich wurde gereizt, kurz angebunden und »vergaß« immer häufiger, rechtzeitig anzurufen, wenn ich mich verspätete. Meistens hatte Dora dann schon gegessen, wenn ich nach Hause kam. Ich lernte, ihre Wutanfälle etwas einzudämmen, indem ich mich scheinbar zerknirscht bei ihr entschuldigte. Einen engeren Freundeskreis wie ich besaß sie nicht, sie hatte einfach ihre Leute aus der Firma und von diversen Veranstaltungen her. Irgendwie hatte ich den Eindruck, dass ihr kaum jemand gut genug war, sie konnte sehr hämisch und abschätzig über Menschen sprechen. Hingegen konnte sie kurzfristig total von jemandem begeistert sein, der ihren Rat suchte oder sie für etwas lobte. Als ich ihr gegenüber kritischer wurde, merkte ich, wie schnell sie sich von harmlosen Bemerkungen verletzt und vor den Kopf gestoßen fühlte. Es war, als würde Dora das Gefühl haben, ständig auf einem großen Präsentierteller zu sitzen, und dass alle rundum sich ein Vergnügen machen, sie anzugreifen. Ein Freund von mir sagte ihr einmal, sie sei ja paranoid. Dora hatte von ihm eine ausdrückliche Entschuldigung verlangt, weil er sie angeblich bei mir »schlechtgemacht« habe mit einer Bemerkung über ihre üppigen Formen. Dora war nie schlank, wurde aber während unserer Beziehung richtiggehend dick. Sie beschuldigte mich deswegen und bezeichnete meine Gefühle für sie als »flau«. Deswegen sei sie ständig frustriert und suche Trost beim Essen. Dies gab mir sehr zu denken - ich wollte mich wieder mal bessern und Dora all das geben, was sie derart offensichtlich bei mir vermisste. EPUB, 224 Seiten, [GR: 9534 - Nonbooks, PBS / Psychologie/Angewandte Psychologie], [SW: - Psychologie][PU:Kösel]

Neues Buch Libreka.de
Libreka
Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Die Böse Mutter - Warum viele Frauen dick werden und bleiben - Die Ursachen weiblicher Ess-Sucht - Herriger, Catherine
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Herriger, Catherine:
Die Böse Mutter - Warum viele Frauen dick werden und bleiben - Die Ursachen weiblicher Ess-Sucht - signiertes Exemplar

2009, ISBN: 3641036348

Gebundene Ausgabe, ID: 9783641036348

Verlag: Kösel, Als mich Catherine Herriger fragte, ob ich nicht eine Einleitung für die Neuauflage ihres Buchs über weibliche Esssucht schreiben möchte, war ich zunächst skeptisch bis abwehrend. Ich bin ein Mann und kenne Binge-Eating-Disorder lediglich aus einer knapp vierjährigen, gescheiterten Beziehung mit Dora, einer esssüchtigen Frau. »Gerade deswegen« überzeugte mich die Autorin schließlich. »Sie haben eine Erlebnisdistanz, die einen zusätzlich erläuternden Aspekt in diese schwierige Thematik einbringen könnte«, sagte sie. Fast hätte ich selbst ein Buch geschrieben, so viele Notizen begann ich mir für eine eigentlich nur kurz gedachte Einleitung zu machen. Ich telefonierte einige Male mit Dora und tauschte E-Mails mit ihr aus, um mich zu erkundigen: »Wie genau war das eigentlich damals?« Viele vergessen geglaubte Erinnerungen tauchten wieder auf, darunter auch etliche schöne. Schließlich wurde die Arbeit an dieser Einleitung so etwas wie eine letzte Aufarbeitung einer für mich extrem schwierigen Lebensphase. Kennengelernt hatten Dora und ich uns auf einer Tagung ihrer Firma, beim Mittagessen. Sie saß oben am Tisch und fiel mir mit ihrer Fröhlichkeit und ihrem extravaganten Kleiderstil auf. Sie hatte deutlich Rubensche Formen und alles an ihr war beim Reden in Bewegung. Sie schien mir vor Leben und Farben nur so zu strotzen. Lebhaft plauderte sie auf einen Tischnachbarn ein und hatte dazwischen ein lautes und ansteckendes Lachen. Während des ganzen Essens paffte sie ununterbrochen Zigarillos. Ich fand sie ungeheuer sexy. Als ihr Nachbar aufstand, setzte ich mich auf den freien Platz. Da ich Gastreferent war, wusste sie natürlich, wer ich war, und wir begannen, über unser gemeinsames Arbeitsgebiet zu fachsimpeln. Sie gefiel mir immer besser und ich ihr offensichtlich auch. Am selben Abend noch, am Ende der Tagung, verabredeten wir uns fürs kommende Wochenende. Dann ging das Ganze sehr schnell und wir wurden ein Paar. Ich hatte die größere Wohnung und ganz selbstverständlich zog Dora bei mir ein, nach nicht mal zwei Monaten Bekanntschaft. Wir mussten allerdings gewisse Kompromisse schließen, denn ich bin Nichtraucher. Auch die Tatsache, dass sie sich ständig um ihr Gewicht sorgte, war kein Problem. Ich gewöhnte mich daran, dass sie immer gerade eine neue Diät aus einer Frauenzeitschrift oder einem Fernsehprogramm ausprobieren musste, um sie früher oder später resigniert abzubrechen. Ich fand es sogar amüsant. Die Probleme begannen ganz woanders. Als langjähriges Mitglied einer Faschingsgesellschaft hatte ich schon immer recht viele Kollegen und Kolleginnen, die es gewohnt waren, bei mir ein und aus zu gehen, ob wir nun probten oder nicht. Ich bin schon immer ein recht geselliger Mensch gewesen - aber das schien Dora zu stören. Sie fand meine Freunde laut und besitzergreifend und behauptete, ich würde von ihnen ausgenützt, ich sei ja der Gratis-Vorratsschrank für alle. Wenn wir aber bei ihnen eingeladen waren, wollte sie meistens nicht mitkommen und fand tausend Gründe dafür. Auch behauptete sie, sie sei nicht beliebt in meinen Kreisen, man würde sie ablehnen - die Singlefrauen sowieso. Die seien eifersüchtig auf sie und hätten eigentlich ein Auge auf mich geworfen. All meine gegenteiligen mündlichen Versicherungen nützten da nichts. Also ließ ich Dora meine SMS und meine privaten E-Mails lesen, in der Meinung, dass sie sich vergewissern und so endlich Vertrauen fassen könnte. Meine Eltern mochte sie auch nicht sehr, doch das beruhte auf Gegenseitigkeit. Meine Mutter fand Dora nun mal »bemüht« und »aufgesetzt«, meinem Vater war sie zu laut. Er mag Frauen nicht, die rauchen und gerne im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stehen. Aber das kratzte mich nicht groß, ich dachte, mit dem Einander-besser-Kennen würde sich dies schon geben. Am Anfang unserer Beziehung war Dora noch eine feurige Liebhaberin. Mit der Zeit aber kühlte unsere Intimität ab, denn häufig war Dora nicht in der Lage, mit mir zu schlafen, weil sie wegen mir traurig oder sonst wie verstimmt war. Wir führten dann lange Gespräche über meine mangelnde Sensibilität ihr gegenüber und ich gelobte jeweils Besserung, wusste aber gar nicht, was meinerseits überhaupt noch möglich war. Ab und zu hörte ich auch, wie Dora in einem Telefongespräch mit ihrer Mutter wegen mir weinte. Überhaupt ihre Mutter, diese allgegenwärtige Mutter! Mit dem Vater verstand ich mich gut, er war ein eher distanzierter Mensch. Die Mutter aber kreuzte zu allen möglichen und unmöglichen Zeitpunkten bei uns auf, um Dora irgendetwas Dringendes zu bringen oder zu sagen. Wenn nicht, dann telefonierte sie endlos mit ihr. Wenn ich mal protestierte, meinte Dora nur bissig, dass es ihr mit meinem Freundeskreis ebenso ergehen würde, nie seien wir wirklich für uns. Ich spürte, wie sich allmählich etwas in mir verhärtete. Ihre Tränen und Aggressionen rührten mich längst nicht mehr so, wie noch am Anfang unserer Beziehung. Ich wurde gereizt, kurz angebunden und »vergaß« immer häufiger, rechtzeitig anzurufen, wenn ich mich verspätete. Meistens hatte Dora dann schon gegessen, wenn ich nach Hause kam. Ich lernte, ihre Wutanfälle etwas einzudämmen, indem ich mich scheinbar zerknirscht bei ihr entschuldigte. Einen engeren Freundeskreis wie ich besaß sie nicht, sie hatte einfach ihre Leute aus der Firma und von diversen Veranstaltungen her. Irgendwie hatte ich den Eindruck, dass ihr kaum jemand gut genug war, sie konnte sehr hämisch und abschätzig über Menschen sprechen. Hingegen konnte sie kurzfristig total von jemandem begeistert sein, der ihren Rat suchte oder sie für etwas lobte. Als ich ihr gegenüber kritischer wurde, merkte ich, wie schnell sie sich von harmlosen Bemerkungen verletzt und vor den Kopf gestoßen fühlte. Es war, als würde Dora das Gefühl haben, ständig auf einem großen Präsentierteller zu sitzen, und dass alle rundum sich ein Vergnügen machen, sie anzugreifen. Ein Freund von mir sagte ihr einmal, sie sei ja paranoid. Dora hatte von ihm eine ausdrückliche Entschuldigung verlangt, weil er sie angeblich bei mir »schlechtgemacht« habe mit einer Bemerkung über ihre üppigen Formen. Dora war nie schlank, wurde aber während unserer Beziehung richtiggehend dick. Sie beschuldigte mich deswegen und bezeichnete meine Gefühle für sie als »flau«. Deswegen sei sie ständig frustriert und suche Trost beim Essen. Dies gab mir sehr zu denken - ich wollte mich wieder mal bessern und Dora all das geben, was sie derart offensichtlich bei mir vermisste. EPUB, [GR: 9534 - Nonbooks, PBS / Psychologie/Angewandte Psychologie], [SW: - Psychologie][PU:Kösel]

Neues Buch Libreka.de
Libreka
Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Die Böse Mutter (eBook, ePUB) - Herriger, Catherine
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Herriger, Catherine:
Die Böse Mutter (eBook, ePUB) - neues Buch

ISBN: 9783641036348

ID: d3884b9e15936e1b7c3fcae90fc155b2

Als mich Catherine Herriger fragte, ob ich nicht eine Einleitung für die Neuauflage ihres Buchs über weibliche Esssucht schreiben möchte, war ich zunächst skeptisch bis abwehrend. Ich bin ein Mann und kenne Binge-Eating-Disorder lediglich aus einer knapp vierjährigen, gescheiterten Beziehung mit Dora, einer esssüchtigen Frau.»Gerade deswegen« überzeugte mich die Autorin schließlich. »Sie haben eine Erlebnisdistanz, die einen zusätzlich erläuternden Aspekt in diese schwierige Thematik einbringen könnte«, sagte sie.Fast hätte ich selbst ein Buch geschrieben, so viele Notizen begann ich mir für eine eigentlich nur kurz gedachte Einleitung zu machen. Ich telefonierte einige Male mit Dora und tauschte E-Mails mit ihr aus, um mich zu erkundigen: »Wie genau war das eigentlich damals?« Viele vergessen geglaubte Erinnerungen tauchten wieder auf, darunter auch etliche schöne. Schließlich wurde die Arbeit an dieser Einleitung so etwas wie eine letzte Aufarbeitung einer für mich extrem schwierigen Lebensphase.Kennengelernt hatten Dora und ich uns auf einer Tagung ihrer Firma, beim Mittagessen. Sie saß oben am Tisch und fiel mir mit ihrer Fröhlichkeit und ihrem extravaganten Kleiderstil auf. Sie hatte deutlich Rubensche Formen und alles an ihr war beim Reden in Bewegung. Sie schien mir vor Leben und Farben nur so zu strotzen. Lebhaft plauderte sie auf einen Tischnachbarn ein und hatte dazwischen ein lautes und ansteckendes Lachen. Während des ganzen Essens paffte sie ununterbrochen Zigarillos. Ich fand sie ungeheuer sexy.Als ihr Nachbar aufstand, setzte ich mich auf den freien Platz. Da ich Gastreferent war, wusste sie natürlich, wer ich war, und wir begannen, über unser gemeinsames Arbeitsgebiet zu fachsimpeln. Sie gefiel mir immer besser und ich ihr offensichtlich auch. Am selben Abend noch, am Ende der Tagung, verabredeten wir uns fürs kommende Wochenende.Dann ging das Ganze sehr schnell und wir wurden ein Paar. Ich hatte die größere Wohnung und ganz selbstverständlich zog Dora bei mir ein, nach nicht mal zwei Monaten Bekanntschaft. Wir mussten allerdings gewisse Kompromisse schließen, denn ich bin Nichtraucher. Auch die Tatsache, dass sie sich ständig um ihr Gewicht sorgte, war kein Problem. Ich gewöhnte mich daran, dass sie immer gerade eine neue Diät aus einer Frauenzeitschrift oder einem Fernsehprogramm ausprobieren musste, um sie früher oder später resigniert abzubrechen. Ich fand es sogar amüsant.Die Probleme begannen ganz woanders. Als langjähriges Mitglied einer Faschingsgesellschaft hatte ich schon immer recht viele Kollegen und Kolleginnen, die es gewohnt waren, bei mir ein und aus zu gehen, ob wir nun probten oder nicht. Ich bin schon immer ein recht geselliger Mensch gewesen - aber das schien Dora zu stören.Sie fand meine Freunde laut und besitzergreifend und behauptete, ich würde von ihnen ausgenützt, ich sei ja der Gratis-Vorratsschrank für alle. Wenn wir aber bei ihnen eingeladen waren, wollte sie meistens nicht mitkommen und fand tausend Gründe dafür. Auch behauptete sie, sie sei nicht beliebt in meinen Kreisen, man würde sie ablehnen - die Singlefrauen sowieso. Die seien eifersüchtig auf sie und hätten eigentlich ein Auge auf mich geworfen. All meine gegenteiligen mündlichen Versicherungen nützten da nichts. Also ließ ich Dora meine SMS und meine privaten E-Mails lesen, in der Meinung, dass sie sich vergewissern und so endlich Vertrauen fassen könnte.Meine Eltern mochte sie auch nicht sehr, doch das beruhte auf Gegenseitigkeit. Meine Mutter fand Dora nun mal »bemüht« und »aufgesetzt«, meinem Vater war sie zu laut. Er mag Frauen nicht, die rauchen und gerne im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stehen. Aber das kratzte mich nicht groß, ich dachte, mit dem Einander-besser-Kennen würde sich dies schon geben.Am Anfang unserer Beziehung war Dora noch eine feurige Liebhaberin. Mit der Zeit aber kühlte unsere Intimität ab, denn häufig war Dora nicht in der Lage, mit mir zu schlafen, weil sie wegen mir traurig oder sonst wie verstimmt war. Wir führten dann lange Gespräche über meine mangelnde Sensibilität ihr gegenüber und ich gelobte jeweils Besserung, wusste aber gar nicht, was meinerseits überhaupt noch möglich war. Ab und zu hörte ich auch, wie Dora in einem Telefongespräch mit ihrer Mutter wegen mir weinte. Überhaupt ihre Mutter, diese allgegenwärtige Mutter!Mit dem Vater verstand ich mich gut, er war ein eher distanzierter Mensch. Die Mutter aber kreuzte zu allen möglichen und unmöglichen Zeitpunkten bei uns auf, um Dora irgendetwas Dringendes zu bringen oder zu sagen. Wenn nicht, dann telefonierte sie endlos mit ihr. Wenn ich mal protestierte, meinte Dora nur bissig, dass es ihr mit meinem Freundeskreis ebenso ergehen würde, nie seien wir wirklich für uns.Ich spürte, wie sich allmählich etwas in mir verhärtete. Ihre Tränen und Aggressionen rührten mich längst nicht mehr so, wie noch am Anfang unserer Beziehung. Ich wurde gereizt, kurz angebunden und »vergaß« immer häufiger, rechtzeitig anzurufen, wenn ich mich verspätete. Meistens hatte Dora dann schon gegessen, wenn ich nach Hause kam. Ich lernte, ihre Wutanfälle etwas einzudämmen, indem ich mich scheinbar zerknirscht bei ihr entschuldigte.Einen engeren Freundeskreis wie ich besaß sie nicht, sie hatte einfach ihre Leute aus der Firma und von diversen Veranstaltungen her. Irgendwie hatte ich den Eindruck, dass ihr kaum jemand gut genug war, sie konnte sehr hämisch und abschätzig über Menschen sprechen. Hingegen konnte sie kurzfristig total von jemandem begeistert sein, der ihren Rat suchte oder sie für etwas lobte.Als ich ihr gegenüber kritischer wurde, merkte ich, wie schnell sie sich von harmlosen Bemerkungen verletzt und vor den Kopf gestoßen fühlte. Es war, als würde Dora das Gefühl haben, ständig auf einem großen Präsentierteller zu sitzen, und dass alle rundum sich ein Vergnügen machen, sie anzugreifen. Ein Freund von mir sagte ihr einmal, sie sei ja paranoid. Dora hatte von ihm eine ausdrückliche Entschuldigung verlangt, weil er sie angeblich bei mir »schlechtgemacht« habe mit einer Bemerkung über ihre üppigen Formen.Dora war nie schlank, wurde aber während unserer Beziehung richtiggehend dick. Sie beschuldigte mich deswegen und bezeichnete meine Gefühle für sie als »flau«. Deswegen sei sie ständig frustriert und suche Trost beim Essen. Dies gab mir sehr zu denken - ich wollte mich wieder mal bessern und Dora all das geben, was sie derart offensichtlich bei mir vermisste. E-Book

Neues Buch Buecher.de
Nr. 37174139 Versandkosten:, , DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Die Böse Mutter - Catherine Herriger
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Catherine Herriger:
Die Böse Mutter - neues Buch

11, ISBN: 9783641036348

ID: 109099783641036348

Wie falsch verstandene mütterliche Liebe zu Ess-Sucht führen kann Frauen mit massivem Übergewicht leiden nicht nur unter ihren Pfunden, und den Reaktionen ihrer Umwelt, sondern auch unter mangelndem Selbstvertrauen und sexuellen Schwierigkeiten. Eine ganz spezifische und fatale Mutter-Tochter-Bindung - so die erfahrene Psychotherapeutin Catherine Herriger - bildet meistens die Ursache für das Entstehen der Ess-Sucht. Endlich ein Buch, das diese verheerenden Zusammenhänge aufschlüsselt! Mit zahlr Wie falsch verstandene mütterliche Liebe zu Ess-Sucht führen kann Frauen mit massivem Übergewicht leiden nicht nur unter ihren Pfunden, und den Reaktionen ihrer Umwelt, sondern auch unter mangelndem Selbstvertrauen und sexuellen Schwierigkeiten. Eine ganz spezifische und fatale Mutter-Tochter-Bindung - so die erfahrene Psychotherapeutin Catherine Herriger - bildet meistens die Ursache für das Entstehen der Ess-Sucht. Endlich ein Buch, das diese verheerenden Zusammenhänge aufschlüsselt! Mit zahlreichen Fallbeispielen und einem praxiserprobten Selbsthilfeprogramm. Eating Disorders, Mental Health, Die Böse Mutter~~ Catherine Herriger~~Eating Disorders~~Mental Health~~9783641036348, de, Die Böse Mutter, Catherine Herriger, 9783641036348, Kösel-Verlag, 11/20/2009, , , , Kösel-Verlag, 11/20/2009

Neues Buch Kobo
E-Book zum download Versandkosten: EUR 0.00
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Die Böse Mutter: Warum viele Frauen dick werden und bleiben - Die Ursachen weiblicher Ess-Sucht - Catherine Herriger
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Catherine Herriger:
Die Böse Mutter: Warum viele Frauen dick werden und bleiben - Die Ursachen weiblicher Ess-Sucht - gebrauchtes Buch

ISBN: 9783641036348

ID: 9783641036348

Catherine Herriger, NOOK Book (eBook), German-language edition, Pub by E-Books der Verlagsgruppe Random House GmbH EBooks, Books~~Self-actualization/Self-Help~~Self-Help~~SELF-HELP, Die-B-se-Mutter~~Catherine-Herriger, 999999999, Die Böse Mutter: Warum viele Frauen dick werden und bleiben - Die Ursachen weiblicher Ess-Sucht, Catherine Herriger, 3641036348, E-Books der Verlagsgruppe Random House GmbH, , , , , E-Books der Verlagsgruppe Random House GmbH

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Barnesandnoble.com
MPN: , SKU 9783641036348 Versandkosten:zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch

Detailangaben zum Buch - Die Böse Mutter


EAN (ISBN-13): 9783641036348
ISBN (ISBN-10): 3641036348
Gebundene Ausgabe
Erscheinungsjahr: 2009
Herausgeber: E-Books der Verlagsgruppe Random House
224 Seiten
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 15.04.2010 12:58:40
Buch zuletzt gefunden am 19.05.2015 11:46:46
ISBN/EAN: 9783641036348

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-641-03634-8, 978-3-641-03634-8


< zum Archiv...
Benachbarte Bücher